Afrikanische Soldaten in Europa

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von rolo, 18. Juli 2004.

  1. rolo

    rolo Neues Mitglied

    :fs: Hier Auszüge eines übersetzten Textes des Afrikaforschers Runoko Rashidi:

    Wer war die Macht des Altertums? Schon im Mittelalter und schon im 17. Jahrhundert war die Macht, entsprechend dem englischen Wörterbuch Oxfords, allgemein angenommen meistens schwarz oder sehr swarthy zu sein, und folglich wird das Wort häufig verwendet für Schwarze. Dr. Chancellor Williams gab an, dass die Vorfahren der ursprünglichen Ägypter schwarze Afrikaner seien. Am Anfang des 8. Jahrhunderts kreuzten afrikanische Soldaten rüber von Afrika nach Spanien, nach Portugal und Frankreich, in denen ihre schnellen Siege die Substanz von Legenden wurden. Morien z.B. ist das Abenteuer eines heroischen Ritters Moorish, der während der Tage des Königs Arthur gelebt haben soll. Morien wird beschrieben, wie "ganz schwarz: sein Kopf, sein Körper und seine Hände waren schwarz". Im französischen Epic, bekannt als der Song von Roland wird ein Afrikaner beschrieben. William Shakespeare verwendete das Wort als Synonym für Afrikaner. Ein weiterer Pfeiler von Verfassern, die die schwarze Identität festmachen: Der arabische Kaiser Yusuf Moorish ben-Tachfin wird beschrieben durch einen Chronisten als "brauner Mann mit wooly dem Haar." Afrikanische Soldaten wurden aktiv durch Rom eingezogen und haben gedient in Großbritannien, in Frankreich, in der Schweiz, in Österreich, in Ungarn, in Polen und in Rumänien. St. Maurice, Gönner und Heiliger des mittelalterlichen Europas, war nur einer vieler schwarzer Soldaten und Offiziere unter der Beschäftigung des römischen Reiches.
     
  2. In diesem Kontext möchte ich auf die in Amerika sehr verbissen geführte und durchaus dort ernstgemeinte Hannibal Debatte hinweisen, angestoßen durch den Film Hannibal der jetzt mit Vin Diesel kommen soll.

    Die Farbigen Amerikaner fühlten sich dadurch in einer Mehrheit vor den Kopf gestoßen, weil immer noch Hannibal aus ihrer Sicht als reiner Weißer dargestellt wird (auch wenn vin Diesel negroide Vorfahren hat, so ist er nicht schwarz genug, nicht rein schwarz und daher falsch aus ihrer Sicht).

    Diese Gruppen - nicht unwenige - streben nach Denzel Washington als Besetzung für die Rolle Hannibals und machten sowohl der Filmfirma Druck, als auch in der Politik, einen Film mit einem weißen Hannibal zu verbieten. Auch in Schulbüchern muß jetzt schon in einigen Staaten der USA besonders darauf hingewiesen werden, daß alle Karthager und Ägypter immer Reine Schwarze waren.

    Darüber hinaus sind auch die Phönizier in deren Weltsicht Schwarze, den irgendwo in der Bibel steht, daß die Phönizier Dunkel sind, daß sie eine semitische Sprache sprachen interessiert diese Leute nicht, weil Rasse und Sprache etwas verschiedenes sind und die Reine Schwarze Rasse dann eben in ihrer Form als Phönizier von den anderen das semitische Aufoktroyiert bekommen hat. (Was sie auch als Verbrechen gegen die Schwarzen sehen)

    Die Karthager - alles Schwarze, und der Kampf Roms gegen die Friedliebenden und Guten Karthager und Ägypter, war der erste große Kampf der Eiszeitmenschen (=Weiße) gegen die Reine schwarze Rasse.
    Dabei wollten die nie kämpfen denn alle Schwarzen sind von Grund auf friedfertig, es sei denn man greift sie an.

    Mit dem Sieg Roms wurde dann die ganze Reine Schwarze Rasse geschlagen und von da an bis heute in die Sklaverei gedrängt, von den bösen kriegerischen Eiszeitmenschen.
    Auch Jesus, Buddha und Mohammed waren alles Schwarze, ebenso die Propheten der Bibel.

    Wer das jetzt alles für Aberwitzig hält (so wie ich) dem sei gesagt, daß diese Aussagen von mehreren Millionen Menschen weltweit, und über 70 % aller Schwarzen in den USA so geglaubt und für reale Geschichte gehalten werden !! Das sollte mal zu denken geben, was alles mit Pseudogeschichte weltweit für Ideen und Ansichten geglaubt werden.....

    http://www.richardpoe.com/column.cgi?story=112

    Discussion about the Race Issue: (7/28/03) Since news of these two projects emerged in mid-2002, there has been a vocal discussion about what the real Hannibal of Carthage looked like, with Denzel Washington and Vin Diesel being used as representative of two very dissenting opinions on the subject. To sum it up, one side sees Hannibal as an African hero, who should be played by an African-American with dark skin. On the other side are those who argue that the ruling class of Carthage were Semitic people who originated from Phoenicia, who might have looked more like Vin Diesel than Denzel Washington.

    http://www.upi.com/view.cfm?StoryID=20020716-074042-7469r

    http://pub19.ezboard.com/fobsscreenwritingforumfrm1.showMessage?topicID=115.topic
     
  3. rolo

    rolo Neues Mitglied

    Zu den Afrikanern in der arabischen Welt habe ich auch was gefunden (Originaltext von Runoko Rashidi):

    The Arabian peninsula, first inhabited more than 8,000 years ago, was early populated by Blacks. Once dominant over the entire peninsula, the African presence in early Arabia is most clearly traceable through the Sabeans. The Sabeans were the first Arabians to step firmly within the realm of civilization. The southwestern corner of the peninsula was their early home. This area, which was known to the Romans as Arabia Felix, embraces the country that is today called Yemen. In antiquity this region gave rise to a high degree of civilization because of the fertility of the soil, the growth of frankincense and myrrh, and the close proximity to the sea and consequently its importance in the trade routes. The Sabeans have even been called "the Phoenicians of the southern seas."

    On of the earliest known Sabean construction project was probably the Marib Dam (possibly South Arabia's most enduring technical achievement). Serving the South Arabians for more than a thousand years, the Marib Dam is traditionally believed to have been conceived by Lokman, the sage and multi-genius of pre-Islamic South Arabia. In effect, the Dam was an earthen ridge stretching slightly more than 1700 feet across a prominent wadi. Both sides sloped sharply upward, with the Dam's upstream side fortified by small pebbles established in mortar. The Marib Dam was rebuilt several times by piling more earth and stone onto the existing structure. The last recorded height of the Marib Dam was slightly more than forty-five feet.

    Before the advent of Islam southern Arabia already possessed the sacred Kaaba sanctuary, with its black stone, at Makkah. Diop claimed that "The Kaaba was reputed to have been constructed by Ishmael, son of Abraham and Hagar the Egyptian (a Negro woman), historical ancestor of Mohammed, according to all Arab historians." "In Egypt he [Abraham] had married a Negro woman, Hagar, mother of Ishmael, the Biblical ancestor of the second Semitic branch, the Arabs. Ishmael was said to be the historical ancestor of Mohammed."

    The city of Makkah was considered a holy place and the destination of pilgrims long before the prophet Muhammad. Muhammad himself, who was to unite the whole of Arabia, appears to have had a prominent African lineage. According to al-Jahiz, the guardian of the sacred Kaaba--Abd al-Muttalib, "fathered ten Lords, Black as the night and magnificent." One of these men was Abdallah, the father of Muhammad. According to tradition, the first Muslim killed in battle was Mihdja--a Black man. Another Black man, Bilal, was such a pivotal figure in the development of Islam that he has been referred to as "a third of the faith." Many of the earliest Muslim converts were Africans, and a number of the Muslim faithful sought refuge in Ethiopia because of Arabian hostility to Muhammad's teachings.
     
  4. hyokkose

    hyokkose Gast

  5. rolo

    rolo Neues Mitglied

  6. sanhadsha

    sanhadsha Neues Mitglied

    Diese Diskussions über Denzel Washington als Hannibal hatten wir schon in der Kabyl com.Vom Masirischen Standpunkt ist gegen Denzel oder Vin Diesel nichts zu sagen Es gibt schwarze,weisse und braune Masiren und es wird nach der Sprache definiert .Immer noch besser diese ausnehmend hübsche Männer als ein Danny de Vito oder?
     
  7. sanhadsha

    sanhadsha Neues Mitglied

  8. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Afrikanische Soldaten waren ebenfalls nach dem 1. Weltkrieg im äußersten Westen Deutschlands stationiert. Falls ich mich nicht irre waren es Senegalesische Truppenteile.
     
  9. Onkel Sam

    Onkel Sam Neues Mitglied

    Auch wenn es vielleicht off-topic ist, bei Verdun im 1. WK, haben damals nicht wenig Senegalesen gekämpft, auf seite der französischen Armee. Von daher sollte man annehmen, das es sich um Senegalesen gehandelt hat.;)

    gruss
     
  10. Alarich

    Alarich Neues Mitglied

    Schwarze Araber

    wenn die Araber wüssten, dass sie in wirklichkeit Schwarze sind (eher wohl: sein sollen), wären sie wohl nicht sehr begeistert. Wie hörte ich gestern vom ARD-Hörfunk-Korrespondenten in Kairo, der über das Standing der künftigen US-Außenministerin Rice in der arabischen Welt berichtete: In Zeitungsartikeln würde regelmäßig auf ihre schware Hautfarbe und damit ihre Abstammung von Sklaven hingewiesen, um sie bei den Lesern zu diskreditieren... Schwarze genießen in der arabischen Wert aus der Jahrhunderte alten Tradition der arabischen Sklavenjäger einen Stellenwert von Null. Auch die Ägypter und Phönizier holten sich ihre Sklaven ja traditionell aus Nubien...
     
  11. Crawford

    Crawford Neues Mitglied

    Zu Quintus Fabius:

    Ich kenne exakt 4 schwarze Amerikaner, von denen glaubt das keiner, habe vor wenigen Minuten mit allen gesprochen.
    Aber die sind bzw. waren alle bei der Armee, dort denkt man ja nicht so viel.
    Gruß, C.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2004

Diese Seite empfehlen