Alltag eines alliierten Landes im Krieg

Dieses Thema im Forum "Der Erste Weltkrieg" wurde erstellt von max.schmidt, 24. Juni 2021.

  1. max.schmidt

    max.schmidt Neues Mitglied

    Hallo, ich habe ein paar Fragen zum Thema "Alltag eines alliierten Landes außerhalb des Kriegsgeschehens in Europa im 1. Weltkrieg":
    Im 1. Weltkrieg waren ja einige Länder direkt beteiligt.
    Bei Großbritannien unter anderem Indien, Australien, Kanada, usw...
    Wenn wir zB Kanada nehmen, wie haben die Kanadier, die zu Hause waren (also die Heimatfront), den Krieg erlebt?
    Wie war dort der Alltag während des Krieges? (sicher Zeitung lesen, was in Europa passierte)
    Gab es zB Rationierungen aufgrund des Krieges?
    Mussten die Kanadier hungern? Ich glaube nicht, ihr Mutterland (Großbritannien) hatte dagegen ein wenig mehr Probleme oder?

    Der Alltag ging doch sicher normal weiter, weil ja Kanada nicht direkt bedroht war. Es hatte ja nur Soldaten nach Europa geschickt.

    Ich würde mich voll freuen, wenn ihr mir helfen könntet.
    Lg, Max.Schmidt
     
  2. Traklson

    Traklson Aktives Mitglied

    Da kommt mir sofort ein Stück amerikanischer Propaganda in den Sinn, über das ich mal in einem riesigen Archiv digitalisierter Schellacks online gestolpert bin:

    The Man who Put the Germ in Germany - Wikipedia

    Das Lied ist voll ungeschickter Wortspiele, die zum Teil nahe an der Geschichtsverfälschung sind.

    And we love our Lincoln too,
    for he "linked" the Gray and Blue,


    Also Einheit in der Heimat auf der einen Seite und auf der anderen wird ein Feindbild porträtiert.

    But the world is now a flame
    At the "Hell" in Wilhelm's name,
    The man who put the "Germ" in Germany
     

Diese Seite empfehlen