antike Villa 'ergoogelt'

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von aquilifer, 21. September 2005.

  1. aquilifer

    aquilifer Aktives Mitglied

    Ein italienischer Google-Earth-User hat beim Herumstöbern in der Nähe seines Heimatortes Parma eine seltsame Bodenformation ausfindig gemacht. Die daraufhin verständigten Archäologen entdeckten bei Grabungen eine römische Villa.

    http://focus.msn.de/hps/fol/newsausgabe/newsausgabe.htm?id=19407

    Das Bild bei Focus Online ist etwas klein, aber wer Google Earth auf seinem PC installiert hat, die ungefähren Koordinaten lauten: 44°45'52'' N 10°20'10'' E, südlich von Parma.

    Also, weiterhin fleißig googeln ;)
     
  2. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Hab' ich gemacht.

    Und fand in der Nähe meines alten Heimatortes Lorsch eine ca. 5 km lange, pielegerade Linie, die ziemlich genau von Nord nach Süd geht, mehrmals Flüsse und Flüsschen überschreitet und so inetwa die alten Lorscher Kloster Altenmünster und Hagen verbindet (bzw. die Stätten an denen diese standen). Im Norden verschwindet die Linie in einem Wald, im Süden "fadet" sie einem alten Sumpfgebiet.

    Habe ich hier einen Knick in der Optik, bin ich über eine "Faltkante" von Google gestolpert oder ist das eine alte Strasse? Ich kenne die Ecke aus meiner Jugend ziemlich genau, und habe nie etwas darüber gehört, dass da eine verlaufen sein soll. Deswegen ziehe ich eine der anderen Lösungen vor, möchte aber trotzdem diesen Fund mit euch besprechen.

    Koordinaten: 49° 38' 51.53" N; 8° 35' 03.94" E.
     

    Anhänge:

    • Karte.jpg
      Karte.jpg
      Dateigröße:
      39,9 KB
      Aufrufe:
      821
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Du kannst bei http://maps.google.de auf "link this page" klicken und dann die Adresszeile kopieren und hier einfügen.
    Im Übrigen kann ich nur empfehlen entweder das Programm upzudaten oder zumindest mal wieder bei der angegebenen Seite vorbeizusurfen, denn in den letzten Wochen sind viele neue Satellitenbilder hinzugekommen. Gerade heute Nacht habe ich gesehen, dass im Nahen Osten und in Lateinamerika neue Bilder zu sehen waren, die vor ca. zwei Wochen noch nicht da waren. Leider ist die Qualität nicht immer gleich.
     
  4. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    maps.google.de/?ie=UTF8&t=k&om=1&ll=49.648959,8.583439&spn=0.004119,0.009463

    (Irgendwas scheint mit dem deep linking nicht zu stimmen, ich habe gerade die komplette URL kopiert und der Link funktionierte nicht)

    - Mit Unterbrechungen habe ich die Linie bis Bickenbach (also ca. 15 km) verfolgen können, eine "Bruchkante" der Karten ist es sicher nicht, vor allem, weil sie auf unterschiedlichen Untergründen unterschiedlich sichtbar ist.
    Hm, seltsam. Ich weiss von einem "Steiner Weg" westlich von Lorsch, eines alten Römerwegs; östlich gab es dann die "strata montana", heute die B3 entlang des Odenwalds. Aber was ist diese Linie?
     
  5. aquilifer

    aquilifer Aktives Mitglied

    Zur Verständigung: Du meinst diesen Verlauf hier?
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2007
  6. Marbod

    Marbod Neues Mitglied

    Ich hab es mir eben mal angeschaut. Solche hellen Linien findest du in google Earth überall und recht regelmäßig. Ich behaupte daher mal, dass es etwas mit der opischen Zusammenstellung der Karten zu tun hat, also wirklich eine Faltkante? ist. Du siehst oberhalb der Bundesstraße eine wesentlich deutlichere Struktur eines älteren Weges.
     
  7. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das müsste man eigentlich beim zurückzoomen erkennen.
     
  8. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    @ aquilifer: genau die Linie meine ich.

    @ Marbod: Ähnliche Linien habe ich noch keine entdeckt, die Kanten der Karten kann man eher an einem Qualitätsunterschied erkennen oder unterschiedlicher Farbigkeit – die ältere Strasse nördlich der Bundesstrasse ist übrigens ein kanalisierter Entwässerungsgraben; von der Sorte durchziehen relativ viele dieses ursprünglich sumpfige und feuchte Gebiet. An die Kanalisierung kann ich mich noch gut erinnern.
    Dieser "Weg" ist gut 2-3 m breit, wenn man ihn mit anderen Strukturen vergleicht. Er ist auch nicht supergerade – weiter nördlich, schon mit Unterbrechungen, macht er einen leichten Schwenk nach Osten, auf die Bergstrasse und Darmstadt zu. Das alles lässt mich stark daran zweifeln, es hier mit einer Googleeigentümlichkeit zu tun zu haben, andererseits möchte ich hier auch keine "bosnische Pyramide" herbeischreien.

    An wen könnte man sich denn mal wenden, um hier Auskunft zu erhalten?
     
  9. aquilifer

    aquilifer Aktives Mitglied

  10. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Danke, aquilifer – dann werde ich mich mal bei denen melden. Wahrscheinlich heisst es dann "Ach, alter Käse" und in Wirklichkeit ist es eine Erdgasleitung, aber sollte es doch eine altre Strasse sein, mache ich ein Fass auf.
     
  11. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Kleines Update: ich habe mich gemeldet. Selbstverständlich werde ich die Antwort hier mitteilen, und wenn es auch nur ein "Bruhaha" sein sollte.
     
  12. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

  13. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Wahnsinn … genau so eine Ressource habe ich schon seit ein paar Monaten gesucht! 1000 Dank!
     
  14. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Kleine Rückmeldung nach Lokaltermin.

    - mit blossem Augen sieht man nichts. Ein Freund, mit dem ich in der Gegend herumgewandert bin, meinte zwar Steine gefunden zu haben (an einer Stelle, wo ein Pfad den "Weg" kreuzt) aber ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Steine nicht von einem Weg stammen können (zu grob, unbehandelt, ohne Abnutzungserscheinungen o. ä.).
    - mit blossem Auge sieht man auch nichts Gegenteiliges: keine Kanal-Abluftgullis oder Erdgasleitungspfeiler, Kabelschachtschaltkästen oder sonstige Hinweise auf einen jüngeren Ursprung.
    - eine befreundete Archäologin meinte, es handele sich eindeutig um eine antike (oder zumindest alte) Strasse, die weniger gut versorgte Vegetation in diesem Streifen gebe ein deutlich genuges Bild ab. Vermutlich gab aber eher ihre Freundschaft hier den Anstoss für die positive Bewertung.
    - vom Landesdenkmalamt Hessen kam keine Antwort.

    Also, das Fass bleibt zu, bis auf weiteres zumindest. Ich bin zwar froh, keine allzu offensichtliche Blamage eingesteckt zu haben, doch eine Party bedarf deutlicherer Bestätigung.
     
  15. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Tja, und das Fass bleibt auch zu.

    Mit der neuesten Version der Google Earth Software sieht man wirklich überall diese Linien, zumal mitten durch den Rhein gehend, und das ist ja nun wirklich ein Beweis fürs Gegenteil. Marbod hat doch Recht (mal wieder).

    Und andererseits ist es auch tröstlich zu sehen, dass die Römer, Karolinger oder wer auch immer in ihrer Zeit nicht so unglaublich viele Strassen gebaut haben wie der Landrat Franz Hartnagel während seiner Herrschaft.
     

Diese Seite empfehlen