Außenpolitik und KZ's

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von Gaseeeet201855, 15. März 2016.

  1. Guten Abend, ich wollte nach eure Hilfe fragen.
    Ich muss in Geschichte ein Referat halten und bin in der 10 Klasse einer Realschule.
    Mir wurde als Oberthema : Konzentrationslager und als unterthema: Außenpoltik gegeben.
    Über die Außenpolitik soll ich 10 Min reden können.

    1. Leider weiß ich nicht genau was sie mit Außenpolitik meint auf die KZ's bezogen.
    2. Ich hab schon wie verrückt gesucht nur leider hab ich sehr wenig gefunden
    3. Ich sollte auch erzählen wie die andere Länder/Stalin/Siegermächte dazu standen ( ob sie auch welche hatten ) darf aber nicht zu sehr auf die Juden ( Judenpolitik ) eingehen

    Ich wollte fragen ob ihr ein paar Informationen hättet, weil ich wirklich am verzweifeln bin weil ich nicht besonders viel gefunden habe - > siehe Arbeitsstand.

    Ps: Das ist das erste mal das ich in einem Forum bin und hoffe das ich mich an alle Regeln usw. halte und entschuldige mich im Vorraus für jeden Rechtschreibfehler.




    Mein Arbeitstand:


    Wie stand Stalin dazu ?
    - Er hatte selber welcher
    - Stalin wusste davon

    Wo gab es außerhalb KZs?
    - Polen, Tchechischen, Östereich

    Weitere Infos:
    -Einige europäische Länder haben Juden dem Reich ausgeliefert - aus Angst
    - Die meisten haben weggesehen
    - Dänemark, Bulgarien, Marokko haben die Juden geschützt,
    - Die Alliierten haben die Gefahr für die Juden in den von Deutschland besetzten Gebieten nicht genügend ernst genommen und nicht genügend unternommen, um die Deportationen und Ermordungen zu verhindern. Sie wurden schon relativ früh darauf hingewiesen, weigerten sich aber, es zu glauben bzw. etwas zu unternehmen.
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    *räusper* Österreich war seit 1938 Teil des Dritten Reiches und die KZs in Polen und Tschechien waren zwar auf diesen Gebieten errichtet, diese waren aber besetzt. Die Vernichtungslager haben die Nazis alle außerhalb des Deutschen Reiches errichtet. Das hat aber mit Außenpolitik nichts zu tun.

    Schau mal nach diesen Dingen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Rettungsaktion_der_Weißen_Busse
    https://de.wikipedia.org/wiki/Verfahren_um_jüdische_Vermögen_bei_Schweizer_Banken
    https://de.wikipedia.org/wiki/Stiftung_„Erinnerung,_Verantwortung_und_Zukunft“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Pius_XII.#Haltung_zur_Judenverfolgung_bis_1939
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kollaboration_in_Frankreich_(1940–1944)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kolonne_Henneicke
     
  3. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

  4. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    Das ist sicherlich eine gute Idee und sie zeigt, dass durchaus Öffentlichkeit vorhanden war. Vor allem muss man die Frühphase, in der es "Lager" bzw. Konzentrationslager gab von der Spätphase unterscheiden. Diese war vor allem durch die "Vernichtungslager" gekennzeichnet.

    Das hat natürlich Implikationen für die "Öffentlichkeit" dieser Lager. Zumindest in der direkten Phase nach 33 wurden sie als "Besserungsanstalten" der Öffentlichkeit verkauft und als "Arbeitsplatzbeschaffer" auch teilweise in den lokalen Medien positiv aufgenommen.

    (vgl. dazu bespielsweise z.B Gellately: Backing Hitler. Consent an Coercion in Nazi Germany)

    In diesem Sinne war sich die deutsche Öffentlichkeit der undemokratischen Praxis dieser Lager, die vor allem politische Häftlinge hatte, durchaus bewußt.

    Dieses im Gegensatz zu den Vernichtungslagern, die bewußt außerhalb der normalen Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit errichtet worden sind.

    (vgl. zur "geheimen" Standortwahl beispielsweise: Benz und Distel (Hg): Die Orte des Terrors, wie zum Beispiel die Vernichtungslager, die in Bd 8 beschrieben sind)

    Von M. Gilbert (Endlösung. Die Vertreibung und Vernichtung der Juden. Ein Atlas) gibt es eine sehr anschauliche Darstellung wie europäisch die Vernichtung der Juden betrieben wurde und wie europäisch die Logistik geplant worden ist, die Juden und andere in die Vernichtungslager des NS-Regime zu überführen (Sollte in besseren Stadtbibliotheken vorhanden sein)

    vgl. generell die Bundeszentrale für politische Bildung
    https://www.bpb.de/izpb/151922/nationalsozialismus-krieg-und-holocaust

    der aktuelle Stand zur Holocaustforschung wird in folgendem Buch dargestellt (auch bei der bpb erhältlich)

    https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/218933/der-holocaust
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2016
  5. alchilwen

    alchilwen Neues Mitglied

    Ich weiss vage, dass die meisten dänischen Juden nach Schweden geflüchtet sind, da sie dort geschützt waren, da Schweden neutral war. Dänemark wurde ja auch von Deutschland besetzt = die Juden waren hier auch in Gefahr. Das solltest Du vielleicht noch einmal genauer untersuchen, wenn du es verwenden möchtest.
     
  6. Danke!

    Danke ^^, ihr alle habt mir sehr geholfen , ich bin euch sehr sehr dankbar, ich schau mich jedenfalls auf diesen seiten um!
     
  7. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

Diese Seite empfehlen