Bedeutung des Westens beim Ausbruch des Peloponnesichen Krieges?

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von lapetite, 24. September 2006.

  1. lapetite

    lapetite Neues Mitglied

    Hallo,
    wo ist die Grenze zwischen Ost und West im antiken Griechenland zu ziehen? Zählt Poteidaia auf der Chalkidike schon zum Osten?
    Danke!!!
     
  2. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Eine einteilung Griechenlands in Ost und West ist eher unüblich, daher würde mich der Kontext deiner Frage interessieren. Man unterteilt gerne in ionische und dorische Poleis oder Griechen bezeichnen Persien allgemin als den Osten.
    Was ich mir vorstellen könnte, ist eine Einteilung mit dem Bosporos, dem Marmarameer und der Agäis zwischen dem griechischen Mutterland (Westen) und den Kolonien in Kleinasien (Osten). In diesem Fall wäre Chalkidike natürlich Westen.
    Schreib bitte, wie du auf diese Frage kommst, dann kan ich (oder ein kompetenteres Mitglied) dir vielleicht geeigneter antworten.
     
  3. tela

    tela Aktives Mitglied

    Ich denke, man könnte mit gutem Gewissen die Griechen in Italien als 'Westen' bezeichnen.
     
  4. lapetite

    lapetite Neues Mitglied

    Stimmt, da könntest du Recht haben...Die Westgreichen waren doch in Unteritalien und auf Sizilien angesieldelt...? Haben was spielen sie für eine Rolle beim Ausbruch des Peloponnesichen Krieges?
     
  5. tela

    tela Aktives Mitglied

    Soweit ich weiß, keine Rolle! Meine Antwort war ganz offensichtlich auf den Teil der Frage, wo man Westgriechen anzusiedeln hätte, gemünzt. Sizilien wird dann ja erst später wichtig. Aber das ist ein anderes Thema.
     
  6. lapetite

    lapetite Neues Mitglied

    Was hat der Westen für eine Bedeutung beim Ausbruch des Peloponnesischen Krieges? Sind damit die Ereignisse um kerkyra und Poteidaia gemeint, die Thukydides als die eigentlichen Anlässe des Krieges ansieht?
     
  7. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Ich vermute, dass Ost und West Bezeichnungen für die beiden Kriegsparteien sind. Allerdings imho unglücklich gewählte und unübliche.
    Westen meint dann bestimmt die Spartaner und ihre Bundesgenossen sowie Griechenstädte in Sizilien und Italien und Osten bezieht sich auf den delisch-attischen Seebund.
    Eine andere Erklärung ist, dass Ost und West nur der Einteilung relativ unabhängiger Poleis ist, die sich noch nicht einem der "Blöcke" angeschlossen haben, aber im Interessengebiet von Athen oder Sparta lagen und damit eines der vielen Streitobjekte darstellen.
    Die Eingangsfrage könnte dann auf die Rolle der Bundesgenossen Athens bezogen sein, die bekanntlich nicht gleichberechtigt waren und damit eine realtiv unsichere Machtstütze. Also vielleicht ist danach gefragt, wie sehr seebundinterne Probleme Kräfte Athens banden und für die Niederlagen Athens verantwortlich gemacht werden können. Das wäre dann aber nciht mehr "Ausbruch":grübel:
    Für mich alles sehr unklar
     
  8. Den letzten Absatz oben wegdenken. Wenn die sich die Fragestellung auf den Westen bezieht, kann ja der Seebund nicht gemeint sein, der lag ja östlich. Da haben mich wohl Assoziationen mit den Blöcken des kalten Krieges durcheinander gebracht.
     

Diese Seite empfehlen