Die einheitliche Zeit

Dieses Thema im Forum "Geschichte der Naturwissenschaften" wurde erstellt von collo, 28. März 2005.

  1. collo

    collo Aktives Mitglied

    vor kurzem wurden die uhren wieder einmal umgestellt, auf die mitteleuropäische sommerzeit. kaum jemand ist bewusst, dass die einheitlichkeit der zeit erst vor gut 120 jahren geregelt worden ist.

    bis weit ins 19. jhdt. hatte jeder ort seine eigene zeit, die sich nach dem stand der sonne richtete und über die kirchturmuhr angezeigt wurde. keinen menschen störte es, wenn die uhren zwischen zwei benachbarten orten um eine oder zwei minuten auseinandergingen.

    erst die revolution des transportwesens durch die eisenbahn ergab die notwendigkeit, die zeiten zu normieren, da jetzt reisen, die vorher tage gedauert hatten, in wenigen stunden zu bewältigen waren. aus sicherheitsgründen mussten die zeiten normiert werden. die eisenbahngesellschaften führten die Normalzeit ein, i.d.r. die zeit des jeweiligen sitzes der gesellschaft. in deutschland gab es z.b. 4 normalzeiten und rund um den bodensee, wegen der politischen aufteilung gar 5 zeitzonen (die sich aber nur um minuten unterschieden).

    so unterschied gingen die württembergischen uhren um 3 minuten gegenüber den badischen uhren vor. einen fahrplan zwischen diesen beiden städten zu gestalten war damals wohl ein graus.

    neben der eisenbahn war, wie kann es anders sein, das militär, was sich der vereinheitlichung der zeit annahm und sie beförderte. so galt in ganz preussen schon die standardzeit GMT(Greenwich Mean Time) +1, obwohl preussen nach der einteilung der welt in 24 zeitzonen eigentlich in drei zeitzonen liegen musste.

    diese aufteilung erfolgte bereits 1884 auf der sog. meridian-konferenz in waqshington, an der 25 staaten teilnahmen. sie fand auf betreiben des kanadischen eisnbahnpioniers sandford fleming (später geadelt) statt, der sich über einen verpassten zug in irland geärget hatte.

    aufgrund der überragenden stellung grossbritanniens wurde der null-meridian von greenwich als "startpunkt" ausgewählt und alle 15 längengrade sollten die uhren eine stunde verstellt werden. ausserdem verlief die datumsgrenze so im pazifik und somit über ein fast unbewohntes gebiet. in deutschland galt seit dem 1. april 1894 die mitteleuropäische zeit, die sich am 15. längengrad ost richtet. frankreich weigerte sich übrigens bis 1911 die greenwich-zeit als grundlage festzulegen und berechnete seine zeit nach der pariser zeit.

    politische, wirtschaftliche und geografische überlegungen führten dazu, dass diese 15°-regel nicht durchgänngig eingehalten wurde. so gilt in indien eine einheitliche zeit, obwohl das land in zwei zeitzonen liegt.

    in deutschland ist die zeit gesetzlich geregelt im "Gesetz über die Zeitbestimmung (ZeitG)". die letzte große änderung war die einführung der sommerzeit 1980, die erst eingeführt wurde, als sich die ddr und die bundesrepublik darüber einigen konnten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2005
    1 Person gefällt das.
  2. Lungos

    Lungos Neues Mitglied

    Hoffentlich liegst du da richtig...
    Die MEZ wurde zum 01.04.1893 in Europa eingeführt und das deutsche Zeitgesetz stammt ebenfalls aus dem Jahre 1893...
    Da mir das Zeitgesetz von 1893 nicht vorliegt und nicht ergoogelt werden konnte, wäre es u.U. möglich, dass die Einführung in Deutschland nicht schon 1893 gewesen sein könnte...

    Übrigens wurde die Sommerzeit erstmals zum 30.04.1916 in Deutschland eingeführt (Weltneuheit) und war in der Folgezeit in jedem Weltkrieg in Deutschland gültig. Die heutige Sommerzeit wurde 1978 beschlossen und ist seit 1980 in Kraft.
     
  3. collo

    collo Aktives Mitglied

    danke lungos, das war ein tippfehler meinerseits, im allgemeinwissens-quiz hatte ich ja auch schon den 1. April 1893 als einführungszeitpunkt für die MEZ in deutschland angegeben.
     
  4. Lungos

    Lungos Neues Mitglied

    Ich hielt es auch für einen Tippfehler, aber es hätte ja sein können, dass Du gründlicher Recherchiert hast und eine Abweichung von einem Jahr festgestellt hättest...
    Also: 01.04.1893 stimmt.
     
  5. Reaumur

    Reaumur Neues Mitglied

    Mit der Sommerzeit ist das auch so eine Sache. Vor einigen Jahrzehnten war immer von der "Deutschen Sommerzeit" die Rede. Das würde vermuten lassen, daß es mit der Sommerzeit in den jeweiligen Ländern, auch innerhalb der gleichen Zeitzone, unterschiedlich gehandhabt wurde. Aber das würde dann auch bedeuten, daß die "Deutsche Sommerzeit" vor Einführung der Mitteleuropäischen Sommerzeit abgeschafft wurde und dazwischen eine Periode ohne Sommerzeit lag. Ich meine, auch mal gehört zu haben, daß die Sommerzeit in der Schweiz relativ spät eingeführt wurde, während sie in den Nachbarländern schon galt, so daß man bei der Einreise in die Schweiz seine Uhr umstellen mußte.

    Geht man aber noch weiter in der Zeit zurück, also in die Zeit, bevor die einheitliche Zeit eingeführt wurde, kommt man an den Punkt, wo die einheitlichen Stunden eingeführt wurden. Z.B. in Italien hat man sich ja noch lange an die römische Stundeneinteilung gehalten. D.h. es gab eine gewisse Anzahl an Stunden zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, so daß eine Stunde im Winter kürzer war als eine Stunde im Sommer. Die Einführung gleich langer Stunden war für die Menschen völlig ungewohnt, was man sich heute kaum vorstellen kann. Diese Stundeneinteilung soll es noch bis weit in die Neuzeit gegeben haben, wann die einheitlichen Stunden eingeführt wurden, kann ich allerdings nicht sagen.
     
  6. collo

    collo Aktives Mitglied

    mal ein altes thema aufgewärmt:

    die mitteleuropäische zeit gilt ja nicht nur in den ländern, die entlang des 15. längengrades liegen, sondern z.b. auch in den niederlanden, frankreich und sogar spanien, die eigentlich schon in die greenwich-zeitzone (gmt) fallen.

    die niederlande hatten bis in 1940 eine eigene zeitzone (amsterdamer zeit gmt +20 minuten), in frankreich galt von 1911-1940 die greenwich-zeit. in beiden ländern wurde im zuge der deutschen besetzung auf die mez umgestellt (und nach dem krieg nicht wieder verändert).

    aber warum in spanien? wenn in santiago de compostela (8°32' west) die sonne am höchsten steht, zeigen die uhren dort schon nach 13:30 uhr. und wann wurde die mez dort eingeführt? deutsche quellen habe ich nicht finden können, und meine spanisch-kenntnisse reichen nicht aus.
     
  7. kwschaefer

    kwschaefer Aktives Mitglied

    Spanien hatte von etwa 1880 bis 1900 Madrider Zeit = GMT + 0,15
    vom 1.1.1901 bis 30.9.1946 GMT
    Seitdem GMT ./. 1

    Aber warum der letzte Wechsel? Das weiß ich auch nicht.
    http://www.statoids.com/tes.html
    http://www.iol.ie/~taeger/tables/tab7.htm
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Oktober 2006

Diese Seite empfehlen