Die Engländer und 1066

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von Mithridates, 17. März 2013.

  1. Mithridates

    Mithridates Aktives Mitglied

    Man liest ja häufig, die Britischen Inseln wurden seit 1066 nicht mehr erobert, nun gerade da würde ich gerne mal darüber diskutieren, wie seht ihr das, inwiefern ist die "Glorious Revolution" ab 1688 eine Eroberung, sie ist zwar eine Machtergreifung, initiiert vom Parlament, dennoch marschiert eine externe Macht in England ein, Willem von Oranien hat schließlich mit niederländischen Truppen eine erfolgreiche Invasion hinbekommen und wurde König von England, es ist zwar keine wirkliche Eroberung, indem eine externe Macht das Königreich England eingenommen hätte, dennoch ist es irgendwo auch eine Eroberung, ich hoffe ihr wisst wie ich das meine, es ist eine Definitionssache, wie würdet ihr das sehen?

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2013
  2. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Willem hat die Krone für sich und seine Gemahlin sozusagen von James übernommen. Das englische Königreich wurde ja generell nicht zerschlagen, sondern nur einem neuen Herrscher und einer Herrscherin zugeführt. Im Falle der Normannen war es ja zumindest ähnlich. England blieb ja generell England, wenngleich die Normannen einige Einschnitte mit sich brachten. Sowohl Willem bzw. richtiger Mary als auch Wilhelm der Eroberer hatten gewisse Ansprüche auf die englische Thronfolge (der eine über Edward dem Bekenner und eine angebliche Abmachung mit dem Verlierer von Hastings, der andere über eine politische Partei, die lieber die Protestantin Mary auf dem Thron sah).
     

Diese Seite empfehlen