Die Geschichte der Zahl pi

Dieses Thema im Forum "Geschichte der Naturwissenschaften" wurde erstellt von Drusus, 22. Januar 2009.

Schlagworte:
  1. Drusus

    Drusus Neues Mitglied

    Ein Kumpel:friends: von mir soll ein Referat über die Zahl pi machen und bat mich um Hilfe.
    Allerdings haben weder ich noch er irgendwelche Ansätze gefunden um zu recherchieren. Die meisten Beiträge beziehen sich auf die Funktion der Zahl.
    Da die Griechen in Mathe vorbildlich geforscht haben, schätze ich das hier auch die Anfänge der Zahl zu suchen sind. Wer was weiss, bitte melden:winke:
     
  2. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Dazu kann ich einen Roman empfehlen, von einem Mathematiker geschrieben:
    Das Theorem des Papageis von Denis Guedj.
    Denis Guedj lehrt Mathematik an der Universität Paris. Darin ist/sind auch ein/ige Kapitel zur Zahl π enthalten (ist schon einige Jahre her, dass ich das Buch las).
     
  4. Tekker

    Tekker Gast

    Als kleine Anekdote böte sich die Geschichte an, daß irgendwann irgendwo in den USA die Zahl Pi gesetzlich auf 3,14 (?) festgelegt werden sollte. Fiel mir grad so ein, ist evtl. auch nur eine urban legend. Böte sich dann aber vielleicht trotzdem an. :)
     
  5. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Urban legends eignen sich manchmal gut als Aufhänger.
     
  6. Serapis

    Serapis Neues Mitglied

    ... selbst wenn's nur ein Aprilscherz war!

     
  7. Tekker

    Tekker Gast

    Das meinte ich! :friends:
     
  8. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

  9. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Naja. da kam einer mal auf die Idee, den Kreisumfag zu berechnen.
    Der hatte gemerkt, als er eine Spielkutsche für einen Königssohn bauen sollte, dass das Verhältnis von Radius und Umfang immer gleich ist.
    3.14 eben.
    Das sagt uns, das wir in tausend Jahren auch mal in die multikulturellen Beziehungen im Weltall aufgenommen werden.
     
    1 Person gefällt das.
  10. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Es gibt von Karl Sagan die spannende Geschichte, dass man in Pi wieder das ganze Universum - oder Gott- findet.
     
  11. Serapis

    Serapis Neues Mitglied

    Es wird gemunkelt, dass die Cheops-Pyramide die Zahl pi enthält.
     
  12. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Ich hatte tatsächlich mal ein ähnliches Erlebnis (vorsicht, es ist ziemlich kompliziert) :

    In einem Normgremium für Rohre hatte ich vorgeschlagen, dass man einen Sicherheitsfaktor, der als "2" angegeben war, auch als 1,99526... einsetzen dürfte.

    Hintergrund ist, dass bei solchen Berechnungen gern mit dem Faktor 10 gearbeitet wird, weil das anschaulich ist (wie z. B. mit Durchmessern von 1 mm, 10 mm, 100 mm, 1000 mm). Allerdings werden dann die Abstände zu groß. Wenn man den Faktor 10 nun in 10 gleichgroße Stufen einteilt, ergibt sich mathematisch der Faktor f = "zehnte Wurzel aus 10".

    In den anderen Kenngrößen (Durchmesser, Wanddicke, Materialfestigkeit, Druckstufe, ...) kommt dieser Faktor f ebenfalls vor. Die einzige Größe, die nicht eine Potenz von f ist, ist eben dieser Sicherheitsfaktor. Es passierte nun aber, dass man z. B. im Zähler f³ = 1,99526.. hat und im Nenner 2, und nun, anstatt f kürzen zu können, den Sollwert seeeehr knapp verfehlt. Dann ist man gezwungen, die nächst größere Rohrdimension zu verwenden.

    Leider konnte ich mich nicht durchsetzen, und der "amtliche" Faktor wurde auf 2,000 festgesetzt.

    Ich fürchte, keiner hat mich (damals) verstanden.
     
    1 Person gefällt das.
  13. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Jürgen Petigk: Mathematik in der Freizeit. Berlin 1974 setzt gleich mit Pi ein und liefert interessante Neben- und Hauptsächlichkeiten.
     
  14. Brushian

    Brushian Gast

    Da gibt es einen guten Film der auch so heißt, Pi, ein verrückter Wissenschaftler der hinter das Geheimnis von Pi kommen will und einen Algorithmus findet, von welchem er glaubt, dass es die Weltformel ist.
    Am Ende findet er zu Gott und wird Rabbi, der Film ist echt gut:pfeif:
     
  15. florian17160

    florian17160 unvergessen

    Also ich komme mit dem ganzen Thema nicht zurecht.
    Was ist denn so mysthisch an PI?

    Ich habe es schon mal geschrieben. Erfunden hat es keiner, nur entdeckt.
    Wenn ich eine Drahtrolle habe, zähle ich die einzelnen Drähte übereinander und multipliziere das mit 3,14 und ich habe die Länge.
    Wo ist das Problem? Das wusste man auch schon vor Archimedes.
    Dass das Verhältnis vom Umfang zum Radius gegeben ist, das ist nun mal so. Dass die Zahl nun unendlich nach der Kommastelle ist, wen interessiert das?
    Und eine Pyramide kann mit PI gar nichts anfangen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Januar 2009
    2 Person(en) gefällt das.
  16. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    MICH!
    Pi ist ein mathematisches Phänomen. Klar für den Alltag reichen Näherungswerte wie 3,14; 22/7 oder Wurzel 10.
    Innermathematisch ist Pi wichtig. Pi hängt mit dem Kreis zusammen, dient zur Angabe von Winkelgrößen (180° entsprechen Pi, da es ein halben Kreisbogen beschreibt) und taucht damit ständig bei den Winkelfunktionen und darüber wiederum in der Geometrie mit drin.
    Natürliche Zahlen kann man zeichnen. Wenn Du mir einen Stock gibst und sagst der ist 1 Urk lang, dann kann ich eine Linie zeichnen, die 2 Urk lang ist. Selbst die Länge Wurzel(2) Urk kann ich zeichnen. Pi nicht.
    Für den historisch interessierten Mathematiker/mathematisch interessierten Historiker ist nun interessant zu fragen, wie nah kamen Völker, Kulturen, Zeiten, Menschen,... der Zahl Pi, wozu brauchten sie Pi und wie gewannen sie ihre Näherungswerte?
    Über Sinn und Unsinn von zigmilionen Stellen von Pi zu finden kann man streiten.
    Mir gefällt diese Passage von Wikipedia darüber
     
    3 Person(en) gefällt das.
  17. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Wo ist das Problem? Vielleicht, dass deine Berechnung mit den Drahtrollen falsch ist?
    Da fehlt doch das Mass des Durchmessers. :still:

    Gruss Pelzer

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Januar 2009
  18. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Hat die pi-Mystik vielleicht etwas mit der von Primzahlen gemein ?

    Primzahlen kann man als den Rest der Natürlichen Zahlen verstehen, der übrigbleibt, wenn man alle rausschmeisst, die durch 2, 3, 4, 5, 6, ... teilbar sind.

    Man erhält dadurch etwas "Fraktales", also eine iterierte Abbildung in sich selbst mit harmonisch sinkendem Maßstab.

    Ich erinnere mich an eine pi-Berechnung, wo von einem umschließenden Quadrat ausgegangen wurde, dem vier Ecken abgeschnitten wurden, so dass ein regelmäßiges Achteck entstand. Diesem wurden nun 8 Ecken abgeschnitten, dem entstehenden 16-Eck 16 usw, wobei das Vieleck sich immer weiter der Kreisform näherte.

    Auch diese Rechnung ist irgendwie "fraktal".
     
    1 Person gefällt das.
  19. segula

    segula Gast

    Pi am nächsten kommt man mit dem Bruch 22 : 7
     
  20. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Pi ist eine unmögliche Zahl. Sie ist unendlich und da es nichts gibt, was unendlich ist, gibt es die Zahl Pi nicht wirklich. Sie ist nur etwas, auf das man sich einigen kann.
     

Diese Seite empfehlen