Die letzte Hexe

Dieses Thema im Forum "Hexenverfolgung (1450-1750)" wurde erstellt von Madame de Stael, 9. August 2010.

  1. Bartek

    Bartek Aktives Mitglied

    Die letzten europäischen Hexen, die verfolgt wurden waren Helen Duncan und Jane Rebecca York in Gross Britannien. Beide wurden nach Witchcraft Act (1735) in 1944 verurteilt.
    Die Geschichten der beiden "Hexen" sind unter:
    Helen Duncan - Wikipedia, the free encyclopedia
    Jane Rebecca Yorke - Wikipedia, the free encyclopedia

    Inteligence Service hat vermutet, dass Dancan ein deutscher Agent ist (die Geheimnis von HMS Barham); es gab aber kein Grund, um sie zu verhaften. Witchcraft Act war nur ein Vorwand, um sie zu verhaften und zu verhoren anzufangen.

    Witchcraft Act wurde erst in 1951 anuliert und von Fraudulent Mediums Act ersetzt, das ab Mai 2008 auch schon nicht verpflichtet. Die Engländer sind aber weiter in ihrer Heimat vor Hexen geschützt. Heute wird Hexerei nach Consumer Protection Regulations als eine der "illegalen Marketing - Aktivitäten" klassifiziert :)
     
    1 Person gefällt das.
  2. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Genaugenommen wurden sie nicht wegen Hexerei verurteilt, sondern wegen Ausnützen des Glaubens an Hexerei zu betrügerischen Zwecken.
     
  3. Der Korinther

    Der Korinther Aktives Mitglied

    Mein aktueller Stand ist, dass die letzte Hexenverbrennung im Jahr 1793 stattfand. In Posen wurden zwei alte Frauen der Hexerein angeklagt, für schuldig befunden und hingerichtet. Die preußische Kommission verbot die Hinrichtung zwar umgehend, da war es aber schon um die beiden Frauen geschehen.
    Ihnen wurde vorgeworfen das Vieh des Nachbarn zu verhexen, da dieses ständig krank war. Als Hexen konnte man sie wahrscheinlich auch gut aufgrund ihrer rot-entzündeten Augen identifizieren.
     
  4. Mercy

    Mercy unvergessen

    Wobei das eher dubios ist.
    Der Grund für die Anklagen war lediglich, dass sie rote Augen hatten und das Vieh in der Nachbarschaft ständig krank war. Wilhelm G. Soldan und Heinrich Heppe schrieben in ihrer grundlegenden Arbeit „Ohne Zweifel war das der letzte gerichtliche Hexenbrand [...], den Europa im achtzehnten Jahrhundert gesehen hat“. Es ist wenig wahrscheinlich, dass der Prozess wirklich stattfand. Informationen darüber stammen nur aus einer und zudem recht unsicheren Quelle. Es war jedoch mit Sicherheit nicht die letzte „gerichtliche“ Behandlung von Hexerei. Aus dem Jahre 1799 ist ein ähnlicher Fall aus Żaszków in der Ukraine bekannt.

    historicum.net: Polnische Hexenprozesse vom 16. bis zum 18. Jahrhundert
     
  5. Rurik

    Rurik Aktives Mitglied

    Ist so etwas nicht eher ein willkommener Vorwand? Einer Katze wegen hatte ich auch einmal entzündete Gluderaugen. Hexen konnte ich leider nicht und wurde auch dessen, zum Glück, nicht verdächtigt. Das wird sicher auch vielen Personen vor mir, in vergangenen Zeiten, geschehen sein. Bei den meisten war es egal, wer aber auf der Abschussliste stand, hatte... Pech!!!
    Was ich sagen will: Hexen waren Mobbingopfer.
     
    1 Person gefällt das.
  6. Zoki55

    Zoki55 Aktives Mitglied

    Hexerei war kein Gesamteurpäisches Phänomen wie hier dargestellt.

    Auch gab es auch Orte wo man Recht sicher war wie Rom, die römischen Regelungen für Hexenprozesse waren so streng das niemand einer Frau/Mann (mehr als man denkt) irgendetwas beweisen konnte.

    Von Osteuropa ganz zu schweigen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2010
  7. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied


    Zur Ergänzung deiner Aussagen :winke::

    http://www.geschichtsforum.de/f13/hexen-russland-irland-portugal-29922/#post509724
     

Diese Seite empfehlen