Erbrecht einer Bauernfamilie

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Mittelalter" wurde erstellt von JohnofGaunt, 4. April 2013.

  1. JohnofGaunt

    JohnofGaunt Neues Mitglied

    Hallo

    Meine Frage lautet:

    -Wie wurde das Erbe eines Bauern unter den Söhnen aufgeteilt?
    Bekam der ältere alles und die jüngeren mussten zusehen wie es mit ihnen weiterging oder wurde der Hof geteilt und jeder bekam sein Stück Land?

    Ich denke das ersteres der Fall war, aber 100% sicher war ich mir eben nicht und im Internet wurde ich nicht fündig!

    Wenn folgendes Thema hier schon vorhanden ist, ein Link wäre super

    Hoffe man kann mir helfen!

    Grüße

    JoG
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Es gab und gibt alle möglichen Formen des Erbrechtes. Die Erbteilung sieht z.B. vor, dass alle Söhne/Töchter/Kinder einen Anteil erhalten, was natürlich auf Dauer zur Verarmung führt. Andernorts sah das Erbrecht vor, dass nur ein Kind - meistens der älteste die kritischen Kindheitsjahre überlebende Sohn - den Hof zum Erbe erhielt, die anderen Kinder wurden teilweise günstig verheiratet oder - zumindest im katholischen Milieu - ins Kloster geschickt oder mussten ihr Leben als Mägde und Knechte auf dem Hof des Erbberechtigten verbringen, ohne Aussicht auf eine Heirat. In einer ständischen Gesellschaft hatten diese wenig Gelegenheit andere Lebenswege zu bestreiten.
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Noch zu ergänzen: Das war von Region zu Region anders. Also nicht dass ich missverstanden werde in der Richtung, dass sich etwa ein Erblasser aussuchen konnte, welche Form des Erbrechtes er anwenden konnte.
     
  4. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    Ich find ´s jetzt gerade nicht, aber es steht z.B. im Sachsenspiegel bzw Schwabenspiegel unter Erbrecht. Das hat sich aber zum Til über die Jahrhunderte geändert !!! also immer schön die Ausgabe beachten
     
  5. Melchior

    Melchior Neues Mitglied

    @JohnoGaunt

    Als allererster Einstieg:

    Erbrecht - Mittelalter Lexikon

    Hier kannst Du "stöbern":

    Genealogie - Ehe- und Erbrecht

    Hier findest Du den Heidelberger Sachsenspiegel zum download:

    Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 164 Eike <von Repgow>: Heidelberger Sachsenspiegel (Ostmitteldeutschland, Anfang 14. Jh.)

    Und hier etwas bequemer zu lesen:

    Sachsenspiegel (Auszug) ? Wikisource

    M.
     
    1 Person gefällt das.
  6. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    ich kann El Quijote nur recht, hier im hessischen Hinterland gibt es auch verschieden Variationen des Erbrechtes. Müsste mal nachschauen, ist in einem Buch auch genau aufgeführt.
     
  7. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Mir ist es auch schon des öfteren begegnet, dass der Vater einem seiner Söhne noch zu eigenen Lebzeiten das Anwesen verkaufte, so er selber nicht mehr fit genug war, es zu bewirtschaften. Ebenso kommt es vor, dass die Mutter den Besitz vom Vater erbte und diesen evtl. Stück für Stück an die Söhne oder Schwiegersöhne veräußerte.

    Man unterschied bspw. nach Gebieten in Dtl., wo das fränkische und das sächsische Recht galten.
    (Später gab es dann einen Reichsvikar für die Gegenden des sächs. und fränk. Rechts. Reichsvikar ? Wikipedia )
     
  8. JohnofGaunt

    JohnofGaunt Neues Mitglied

    Danke für die Antworten:

    Ich nehme mal an das in den anderen Königreichen (Frankreich, Spanien, England,...) ungefähr gleich war?
     
  9. Wilfried

    Wilfried Aktives Mitglied

    nein, da wirst du in den entsprechenden Gesetzbüchern nachsehen müssen
     

Diese Seite empfehlen