Erdpyramiden in Şona (Rumänien)

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von decebal, 25. Oktober 2010.

  1. decebal

    decebal Neues Mitglied

    Laut einigen rumänischsprachigen Websiten könnten diese Pyramiden von Kelten oder Dakern erbaut worden seien.Leider wurden sie nie wissentschaftlich ergraben oder erforscht.
    Hier eine webseite mit bildern darüber (leider rumänischsprachig und mit teilweiser nationalistischen Ideologie ):
    Dacia.Nemuritoare
    weitere website:
    Povestile de viata ale lui Dan Gheorghe
    ich bin was solche meldungen angeht,wie z.B. die angebliche pyramide in bosnien extrem skeptisch aber diese dreieckiegen erdhaufen scheinen m.E.n. tatsächlich von Menschenhand geschaffen zu sein, oder?
    Deutsch oder englischsprachige websiten dazu habe ich leider nicht gefunden.
     
  2. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Hoi zäme

    Die „Erdpyramiden“ sehen aus wie Drumlin.
    Weiss jemand zufällig, wie in Siebenbürgen die Vergletscherung während den letzten Eiszeiten aussah?


    Gruss Pelzer


    .
     
  3. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Ich würde die Dinger auch für natürliche Formationen halten. Drumlins, wie schon Pelzer meint, oder Kames:

    Kame ? Wikipedia
    Drumlin ? Wikipedia
     
  4. decebal

    decebal Neues Mitglied

    Sollte man nicht erwarten, dass es mehrere solcher Formationen in der Umgebung gibt, wenn es sich um natürliche Formationen handelt?
    Aber die glaziale Formung scheint wohl doch am plausibelsten zu sein,falls sich die Moränenlandschaft bis nach Siebenbürgen erstreckte.
     
  5. Wsjr

    Wsjr Aktives Mitglied

    Hmm das ist ja wirklich mal mehr als interessant.

    Es ist wirklich schwer zu sagen ob diese Objekte geologischer oder menschlicher Natur sind.
    Ich habs mal bei Google Earth gesucht, zuerst kam nur ein Sona im Judetul Alba, hab dann aber im Text gelesen das es neben Fagaras liegt.

    Hier kann man sich die ganze Struktur mal aus dem Satelliten anschauen
    45°51'18.77"N
    25° 3'59.50"E

    Es ist merkwürdig. Das nördliche Ende der Struktur wirkt wie mit dem Lineal gezogen.
    Ich schließe eine glaziale Bildung allerdings aus. Zwar befindet sich das Fagarasgebirge südlich dieser Pyramiden und es war zur Eiszeit auch vergletschert wie man an den Trogtälern der Nordflanke gut sehen kann, aber mir ist weder aus Literatur bekannt dass das Fagaraser Tiefland verlgetschert gewesen ist, noch habe ich jemals dort glaziale Strukturen entdecken können als ich dort gewesen bin.

    Kennt sich jemand mit Geologie aus? Könnten diese Pyramiden auch durch andere Faktoren entstanden sein? Vielleicht Erosion? An vielen Stellen in Rumänien und Siebenbürgen kann man die Spuren der Erosion in Form von Terassenartigen Hängen sehen, so auch an dem Höhenzug auf dem die Hügel liegen.

    Dafür stehen diese Hügelchen aber so singulär in der Landschaft rum. Wenn man auf dem Satellitenbild herumfährt entdeckt man nix vergleichbares in der Nähe.
    Ich werde diesen August wieder unten sein und durchs Fagarasgebirge wandern. Wenn ich dort bin werd ich mir die Teile mal genauer anschauen. Und in Kronstadt werd ich auch mal nachfragen ob man da was weiß.

    Was ich interessant finde aber natürlich nur reine Spekulation ist, ist dass im zweiten Text beschrieben wird, wie die Dorfbewohner jährlich ein Fest bei diesen Pyramiden feiern. Bei der Bergbevölkerung z.B. in der Maramures oder den Hutulen haben sich teilweise Bräuche erhalten die teilweise noch aus vorgeschichtlicher Zeit stammen.
    Könnte es sein dass im Falle einer mehr oder weniger kontinuirlichen Besiedlung des Dorfes, der Ursprung dieses Festes noch aus der Zeit stammt in der diese Pyramiden erbaut wurden und die Menschen zwar nicht mehr wissen was genau sie da feiern, aber sich der Brauch gehalten hat?

    Ich weiß es ist alles hochspekulativ aber wenn man sich mal um die Siedlungskontinuität kümmern würde, vielleicht würde etwas interessantes herauskommen.

    Ich werde euch jedenfalls auf dem laufenden halten was ich herausfinde wenn ich dort unten bin.
     
    1 Person gefällt das.
  6. Wsjr

    Wsjr Aktives Mitglied

    Also ich krieg das Thema nicht mehr aus dem Kopf.

    Ich hab da noch ein paar Sachen gefunden. Die Bevölkerung von Sona erzält sich angeblich dass die Tumuli von einem uralten Volk von Riesen gebaut wurden.

    Piramidele de la ?ona, jude?ul Bra?ov | REALITATEA .NET

    Auf dieser Seite kann man die auch mal in einem Film sehen. So kann man sich ein besseres Bild machen von der Größe.Die höchsten sind bis zu 30 Meter hoch.
     
  7. Wsjr

    Wsjr Aktives Mitglied

    Nun wie angekündigt bin ich vor ner Woche dort gewesen. War schon an sich ne lustige Tour. Dort ist wirklich allertiefste Provinz, wo sich so gut wie niemals ein Tourist verirrt.
    Macht nix ist umso schöner dort. Şona ist ein kleines Gottverlassenes Kaff. Die Pyramiden liegen am Rande des Dorfes etwas ausserhalb am Hang auf dem anderen Ufer des Oltes.
    Im Süden erheben sich die Hänge des Fagarashochgebirges.
    Die Erde aus dem die Hügel bestehen ist etwas heller als die normale Erde.
    Es sind zwei Reihen von Hügeln. Die hinteren vier haben annähernd Tumulusform wärend die vorderen eher Langgestreckt sind.

    Die Höhe erreicht bis ca. 30 Meter.


    Aufschlussreich war auch das Gespräch mit einem der Anwohner. Offensichtlich wurde dort schon gegraben, alles in einer Nacht und Nebelaktion. Er sagt er hätte selber mitgeholfen und im Tunnel irgendwelche Ziegel entdeckt.
    Die Reste des Tunnel haben wir jedenfalls entdeckt. An einem der Tumuli findet sich der Aushub.
    Interessanterweise habe ich auch Keramikreste an den Hängen der Hügel entdeckt.
    Zwei Fragmente habe ich mitgenommen um sie auch mal an der Uni herumzuzeigen.

    Ich gehe auf jedenfall davon aus das diese Hügel menschliches Natur sind.

    Ein paar Fotos hab ich auch gemacht. Gibt mehr wenn ich wieder in Deutschland bin. Hier ist die Verbindung recht schlecht.
     

    Anhänge:

    1 Person gefällt das.
  8. Wsjr

    Wsjr Aktives Mitglied

    So nachdem ich fast noch von Mama Bär in der Gottverlassensten Wildniss gefressen wurde bin ich wieder in Deutscheland und hier gibts noch n paar Fotos

    Wär mal gespannt was eure Meinung so drüber ist.

    Irgendwie kann ich mir nur menschliches Erzeugniss vorstellen. Man muss dort gewesen sein um es sich noch besser vorzustellen.
     

    Anhänge:

  9. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Sei froh, dass dich Papa Bär in Rumänien nicht gefressen hat. Man trifft Bären dort wirklich häufig, sogar an Mülltonnen in grossen Städten..

    Die Hügel sehen wirklich künstlich aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. September 2011
    1 Person gefällt das.
  10. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    erinnern mich an Wikingergrabhügel , die ich in Norwegen gesehen habe .
    Weiß man was über Aufbau und Inhalt der Hügel ?
     
  11. Wsjr

    Wsjr Aktives Mitglied

    Naja ausser das was mir der Anwohner gesagt hat nix. Angeblich wurde da gegraben aber wie mir das aussah waren das Raubgräber, weil das einzige was wir finden konnten war vielleicht der Aushub von einem Tunnel den sie da in einen von den Hügeln reingegraben haben.
    Und wie gesagt, der Typ hat was davon erzählt das sie da drin Ziegeln oder sowas gefunden haben.
     
  12. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Hoi zäme

    Ich bin immer noch überzeugt, dass es sich hier um „natürliche“ Hügel handelt. Der gefundene Bauschutt ist ja nicht zwingend ein Beweis für Grabhügel.
    Allerdings gibt es in Bulgarien (z.B. um Burgas herum) zahlreiche Grabhügel, die ähnlich aussehen. Etwa die gleiche Größe, allerdings völlig symmetrisch...

    Gruß Pelzer

    .
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen