Flucht nach Varennes- Warum eine Entführung?

Dieses Thema im Forum "Französische Revolution & Napoleonische Epoche" wurde erstellt von Premierminister, 16. Oktober 2019.

  1. Premierminister

    Premierminister Neues Mitglied

    Guten Abend,

    Ludwig XVI. floh am 20. Juni 1791 aus Paris mit der Absicht sich in Montmedy mit konterrevolutionären Emigranten zu vereinen. Als die Nationalversammlung die Öffentlichkeit über die Situation aufklären wollte, bezeichnete man die Flucht Ludwigs als Entführung. Warum sollte man so etwas tun? Ludwig wurde zwar ein paar Tage später gefasst und nach Paris zurückgebracht, allerdings war dies kaum abzusehen. Wollte man also Ludwig bei einer Rückkehr eine Hintertür offen lassen, damit der König sein Gesicht wahren kann?
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Oktober 2019
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Es waren ja nicht nur Jakobiner, die in der Nationalversammlung saßen. Lafayette war eher ein Reformer als ein Revolutionär, er war es, der die Flucht als Entführung monarchistischer Hardliner bezeichnete (also solcher, die den status quo ante wieder herstellen wollten). Der Mann war ja selbst Marquis, gehörte also zum Hochadel, hatte halt eine liberale prokonstitutionelle Einstellung, aber eben keine antimonarchistische.
     
    Carolus gefällt das.
  3. Premierminister

    Premierminister Neues Mitglied

    Hallo EL Quijote,

    vielen Dank für deine Antwort. Ich bin mir aber ehrlich gesagt nicht sicher, was du mir damit sagen möchtest. Lafayette war es also, der diesen Mythos in die Welt setzte aber was erhoffte man sich davon? Dass man das Königtum an sich nicht in Frage stellt, wenn man die Flucht Ludwigs als Entführung deklariert?
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ja. Wie gesagt, Lafayette gehörte selbst dem Hochadel an, war konstitutioneller Monarchist. Von eingen Radikalen abgesehen, war die Person des Königs sakrosankt.
     
    Carolus gefällt das.
  5. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

    1. Lafayette war für den König zuständig gewesen (Schama, S. 473)

    2. Danton und Robespierre machten ihn für die Flucht verantwortlich und wollten ihn in der Nationalversammlung zur Rechenschaft ziehen.

    3. Die Flucht als solche war Hochverrat und hatte durch Berichte der Jakobinischen Presse und der der "Cordelier" Fraktion während der Phase vor der Flucht über ungewöhnliche Truppenbewegungen für eine angespannte Situation gesorgt.

    4. Der Hochverrat / die Flucht des Königs veränderte dramatisch die politische Situation. Moderate wie Condorcet, die eigentlich für die Einführung der konstitutionellen Monarchie eingetreten sind, traten poals direkte Reakton in das Lager der Republikaner über. Und verständigte sich mit Brissotin und Paine über eine Kampagne zur Abschaffung der Monarchie.


    Schama, Simon (2004): Citizens. A chronicle of the French Revolution. London: Penguin Books.

    Das dieser Beitrag in Wiki aufgrund fehlender "Belege" nicht schon als problematisch und als überarbeitungsbedürftig angesehen wird, ist erstaunlich.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_XVI.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Oktober 2019
    silesia gefällt das.
  6. thanepower

    thanepower Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen