französisch-österreichischer Vertrag von 1668

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von Ludwig, 21. März 2006.

  1. Ludwig

    Ludwig Neues Mitglied

    Hi
    In einem Geschichtsbuch steht das Österreich(Wien)vorert im Holländischen Krieg auf Grund des Geheimvertrags von 1668 neutral blieb!
    also ich konnte zwar mehrer Veträge finden an denen Frankreich beteiligt war doch über Österreich konnte ich nichts herausfinden!
    Kann mir da irgendjemand weiterhelfen?
    MFG
     
  2. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Welcher Geheimvertrag ? Ein solchen kenne ich nicht zwischen Frk. und dem Kaiser.
     
  3. Ludwig

    Ludwig Neues Mitglied

    ich war nochmal in der stadtbibliothek und habs inzwischen was herausgefunden!
    dieser vertrag wurde noch wärend des devolutionskriegs abgeschlossen!
    und leopol I. blieb neutral da frankreich in diesem besagten vertrag nach dem tod karls II teile spaniens(zb spanische Niederlande) zugesagt wurden
     
  4. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Quelle ? :grübel:
     
  5. Mercy

    Mercy unvergessen

    Quelle nicht aber ein Hinweis:

    Auf einem Kongress in Aachen, der von April bis 2. Mai 1668 stattfand, verständigte man sich mit den Spaniern auf einen Friedensschluss, der die Vorschläge der Tripelallianz beinhaltete

    http://de.wikipedia.org/wiki/Devolutionskrieg
     
  6. Ludwig

    Ludwig Neues Mitglied

    meine quelle ist Büssen, Eberhard/Neher, Michael, Neuzeit 1 Repetitorium, 3. überarbeitet Auflage, Verlag Dokumentationen Saur KG, Münster 1976 ,S.280 ..österreich blieb ebenfalls neutral,da ihm in einem österreichisch-französischen geheimvertrag(1668)bei karls II. tod teile spaniens zugesagt wurden
     
  7. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    OK, dann verstehe ich das aber so, dass der Kaiser 1668 (nach dem Devolutionskrieg) bei den Friedensverhandlungen in Aachen vertraglich zusicherte, dass Wien nicht der bestehenden Tripelallianz beitritt, oder jemals beabsichtigt beizutreten. Das würde für mich Sinn machen. Irgendeine Art von Nichtangriffspackt zwischen Paris und Wien würde ich aber ausschließen.
     
  8. Ludwig

    Ludwig Neues Mitglied

    aber das würde dann nicht auf die vorerst neurale haltung des kaisers im HolländischenKrieg zutreffen also es wäre unlogisch
    weil was hat die trippleallianz mit dem HK zu tuen abgesehen dvaon dass sie von ludwig mit diplomatischen mitteln zersört wurde!
     
  9. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Aber ganz im Gegenteil. Wiens nichteingreifen in den Devolutionskrieg hat meines Wissens rein gar nichts mit einem Neutralitätsabkommen zu tun. Der Devolutionskrieg war zu keinem Zeitpunkt ein kontinentaler Konflikt, sondern ein reiner Erbstreit zwischen Frankreich und Spanien. Er berührte keinerlei kaiserliche Interessen, zumal Wien durch den 4. Österreichischen Türkenkrieg (1663-64) finanziell nicht gerade flüssig war. Wien hatte also nichts zu gewinnen, wenn es den Krieg erklärt hätte. Nur die Hölländer fühlten sich bedroht und es war ein Meisterstück der Diplomatie, dass eine Allianz auf die Beine gebracht haben.

    1672 konnte Wien ja nicht einfach so Krieg erklären. Es brauchte schon einen Grund. Das Hilfsersuchen Wilhelms von Oranien war doch eben dieser Grund.

    Nichts. Der Sollte ja nicht der Tripelallianz beitreten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2006
  10. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Wie gesagt. Das Neutralitätsabkommen kann sich nur auf einen potentiellen Beitritt des Kaisers zur Tripelallianz beziehen.

    So neutral war doch Wien 1672 gar nicht mehr, da liefen doch schon die Kriegsvorbereitungen. Schon 1673 erklärt Kaiser Leopold Frankreich den Krieg. Sieht für mich nicht sonderlich neutral aus. :grübel:

    Den Vertrag hab ich jetzt gefunden. Ausgehandelt am 20. Januar 1668. Bei mir steht aber nichts von einem Neutralitätsabkommen, sondern bei mir steht nur, dass es sich um einen von vielen Teilungsverträgen handelte.
     
    1 Person gefällt das.
  11. Ludwig

    Ludwig Neues Mitglied

    also dieser pakt hat nur dazu geführt das der kaiser unschlüßig war ob sich gegen frankreich wenden sollte!
     
  12. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Da bin ich mir nicht sicher. Fakt ist, dass der Kaiser ziemlich schnell zusammen mit Spanien den Krieg erklärt. Dass er dies erst ein Jahr nach der frz. Invasion in Hollang tut, muss nicht zwangsläufig als zögern interpretiert werden. Das Anlaufen der Kriegsmaschinerie im 17. Jahrh. brauchte seine Zeit. Vielleicht war allein die Organisation der kaiserlichen Truppen die Ursache. Schon deswegen, weil Leopold genau wusste, dass Spanien militärisch nichts beizusteuern hatte, denn es eine kaum erwähnenswerte Armee. :winke:
     
  13. Ludwig

    Ludwig Neues Mitglied

    guter gedankengang!
    so wird es sogar wahrscheinlich gewesen sein!
    naja ich überleg noch ob ich das auch in meine facharbeit einbringen soll!:D
     
  14. Louis le Grand

    Louis le Grand Neues Mitglied

    Ich empfinde es als absolut legitim, verschiedene Ansatzpunkte zu erwähnen.
     
  15. Ludwig

    Ludwig Neues Mitglied

    schenk mir zeit!:D
     

Diese Seite empfehlen