Französisch - Sprache der Diplomatie und Friede von Rastatt

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von El Quijote, 9. April 2013.

  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Französisch war bekanntermaßen, nachdem sie das Lateinische als solche abgelöst hatte, lange die Sprache der Diplomatie und an deutschen, polnischen und russischen Fürstenhöfen war es durchaus üblich auf französisch zu parlieren. Je nach Region sind auch viele Gallizismen in die Sprache eingegangen, auch weil sozial tiefer stehende Bevölkerungsschichten aufgeschnappte französische Worte in ihr Vokabular integrierten. Erst seit dem Ersten Weltkrieg hat das Englische das Französische so nach und nach ersetzt.
    In dem Wikipedia-Artikel zum Frieden von Rastatt wird nun behauptet, dass dieser 1714 geschlossene Friedensvertrag den Beginn der Etablierung des Französischen als Sprache der Diplomatie markiere:

    Ich meine, dass dies einige Jahrzehnte früher anzusetzen ist, habe aber, um ehrlich zu sein, keinen Beleg dafür. Weiß dazu jemand mehr?
     
    1 Person gefällt das.
  2. Isleifson

    Isleifson Gesperrt

    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen