Germanen-Bier

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Phalangit, 20. April 2011.

  1. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Ich fürchte, eine zuverlässige Anleitung wirst Du nirgendwo finden, da (soweit mir bekannt) kein original-germanisches Bierbrau-Rezept überliefert ist.
     
  2. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Möglicherweise ist aber ja das Rezept für die berühmte lauwarme Cervisia erhalten,die weiland Obelix schon aus Britannien vertrieben hat,:D will heißen die römische Bierrezeptur hat doch sicher einer aufgezeichnet
    Und vermutlich war das dem germanischen Gebräu nicht unähnlich , wenn man die Ingredenzien ,die in der Germania magna nicht verfügbar waren durch kompatible lokal verfügbare Zutaten ersetzt.
    Dann müßte eigentlich etwas rauskommen,was zumindest dem Germanenbier ähnlich sein müßte :schlau:
     
  3. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Nicht unbedingt. Die Römer haben ihren Wein gerne gewürzt oder mit Honig oder sonstwas gemischt, also wer weiß, was sie ins Bier getan haben. Die Germanen standen vielleicht mehr auf Reinheit ...
     
  4. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Nun ja,das es da Nuancen im Geschmack gab ist klar,aber im Prinzip gehe ich mal von einem antiken Grundrezept aus,das je nach den lokalen Gegebenheiten variiert und modifiziert wurde.
    Und da muß man dann schlicht auf die regionalen landwirtschaftlichen Produkte zurückgreifen,die für den Brauvorgang geeignet sind.
     
  5. Wicheler

    Wicheler Neues Mitglied

    Hallo,
    es wäre schon mal interessant die damals verfügbaren Getreidesorten zu erfahren. Da Thermometer noch nicht bekannt waren, wird die Brauart wohl eine "absteigende Infusion" gewesen sein, also Malz(brote) oder sogar Rohfrucht in Wasser eingeweicht und dann mit heißen Steinen im Holzfaß erhitzt. Die benötigten Temperaturstufen werden dann rückwärts beim Abkühlen durchlaufen. Geläutert wurde wohl durch ein Ginster- oder Srtohbusch (war im Mittelalter scheinbar so üblich) vor dem Spundloch.
    Der Hopfen war glaube ich noch nicht bekannt.
    Also, wenn jemand Quellen mit Zutaten zum Brauen kennt, wäre mir schon geholfen.

    Jetzt gibts erst mal ein "Brotbier" nach einem Rezept von Anfang 1800.

    Gruß Wicheler
     
  6. Ravenik

    Ravenik Aktives Mitglied

    Eine recht eindeutige Meinung zum gallischen Bier hatte der griechische Historiker Dionysios von Halikarnassos: Er bezeichnete es als "übelriechenden gekochten Saft aus in Wasser verfaulter Gerste".
     

Diese Seite empfehlen