Gesellschaftsstruktur in Sparta

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von Spartacus, 27. August 2005.

  1. Spartacus

    Spartacus Neues Mitglied

    Hallo !

    Kann mir jemand etwas zur gesellschaftlichen Struktur Spartas zur Zeit des Peleponesischen Krieges sagen.
    Habe nämlich nix dazu gefunden also speziell auf Sparta bezogen.

    Danke im Vorraus
     
  2. aquilifer

    aquilifer Aktives Mitglied

    Die spartanische Gesellschaft setzte sich zusammen aus:


    • [font=&quot]Spartiaten (Σπαρτια̃ται), den Vollbürgern, auch [/font][font=&quot][font=&quot][font=&quot]όμοιοι[/font][/font][/font][font=&quot][font=&quot] - die Gleichen[/font][/font][font=&quot], die innerhalb Spartas wohnten. Sie mussten ausreichend Ländereien besitzen und die Agoge, d.h. die gemeinsame Ausbildung, durchlaufen haben. Erwerbstätigkeiten waren ihnen verboten. Nach antiken Historikern gab es zur Zeit der Perserkriege etwa 8000 Bürger, in hellenistischer Zeit nur noch wenige Hundert.
      [/font]
    • [font=&quot][font=&quot][font=&quot]Mothaken ([/font][/font][font=&quot][font=&quot][font=&quot]μόθακες[/font][/font][/font][font=&quot][font=&quot]), die Kinder von Spartiaten und perioikischen oder helotischen Müttern. Sie waren frei, nahmen an der Agoge teil und wurden bei Landbesitz zu Spartiaten. Einzelne Mothaken scheinen höhere Positionen erlangt zu haben[font=&quot].[/font][/font][/font]
      [/font][font=&quot][/font]
    • [font=&quot]Neodamoden ([/font][font=&quot][font=&quot]νεοδαμώδεις) waren Heloten, die für militärische Verdienste freigelassen wurden, jedoch keine Vollbürger waren und außerhalb Spartas lebten.[/font][/font]
    • [font=&quot][font=&quot]Perioiken ([/font][/font][font=&quot][font=&quot][font=&quot]περίοικοι[/font][/font][/font][font=&quot][font=&quot]), die 'Umwohner' von Lakonien, die gegenüber den Spartiaten politisch (kein Zugang zur Apella) sowie auch wirtschaftlich (in Bezug auf die Größe ihres Landbesitzes) schlechter gestellt waren - nicht jedoch privatrechtlich. Die Anzahl der Perioiken wird für das 5. Jh. auf ca. 60 000 geschätzt.[/font][/font]
    • [font=&quot][font=&quot]Heloten ([/font][/font][font=&quot]είλωτες[/font][font=&quot][font=&quot]), die von den einwandernden Doriern unterworfene einheimische Bevölkerung. Die Heloten bestellten ein Landstück, das ihnen aus den Ländereinen eines Spartiaten zugewiesen worden war, und mussten die Hälfte des Ertrages abliefern. Sie gehörten jedoch nicht eben diesem Spartiaten, sondern dem Staat, der Verkauf und Freilassung verbot - mit der Ausnahme, dass wie oben schon angeführt, ein Helot militärische Verdienste errungen hatte. Man schätzt die Zahl der Heloten im 5. Jh. auf ca. 200 000.


      [/font][/font]
    [font=&quot][font=&quot]
    Sowohl bei '
    [/font][/font][font=&quot][font=&quot][font=&quot]όμοιοι [/font][/font][/font][font=&quot][font=&quot]' als auch [/font][/font][font=&quot]' είλωτες ' [/font][font=&quot][font=&quot]fehlt ein spiritus asper, weil es seltsamerweise im Zeichensatz nicht vorhanden ist :grübel:
    [/font][/font]
     
  3. Spartacus

    Spartacus Neues Mitglied

    Danke !!!Hat mir echt weitergehofen. :hoch: :yes:
     
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Hallo aquilifer,

    vielleicht kannst du mir bei der Bestimmung der spartanischen "Periöken" weiterhelfen, da alle Angaben, die ich über sie gefunden habe - selbst in der Fachliteratur - sehr schwammig sind.

    Periöken werden stets als die "Umwohner" angesprochen, doch was heißt das? Sind es nur die Bewohner im Umkreis der Hauptstadt Sparta? Oder die des Eurotas-Tals? Oder alle Bewohner des spartanischen Staates außerhalb Spartas (natürlich ohne Heloten)? Und zählen zu den Periöken auch Teile der unterworfenen achäischen Vorbevölkerung, oder sind Peröken stets lupenreine Spartaner, die lediglich außerhalb Spartas wohnen? Bei all diesen Fragen bleibt die Fachliteratur unbestimmt und vage.

    Also: Fragen über Fragen. Kennst du Antworten?
     
  5. aquilifer

    aquilifer Aktives Mitglied

    Hej Dieter,

    viel weiterhelfen werde ich dir leider auch nicht können:

    Zunächst einmal ist der Begriff 'Umwohner' einfach die ganz wörtliche Übersetzung, perioike < peri (um, herum) + oikos (Haus). Er bezieht sich nicht nur auf die Bewohner in direktem Umkreis von Sparta, sondern auch auf jene, die in anderen Siedlungen in Lakonien und Messenien - ist mir oben entgangen :rotwerd: - lebten, z.B. in Gytheion (Lakonien) oder Asine (Messenien). Die Perioikensiedlungen in Messenien sind aber allesamt spartanische Gründungen; die Perioiken waren in deutlicher Unterzahl im Vergleich zu den messenischen Heloten.

    Am eigentlich Ursprung der Perioiken scheiden sich die Geister und eine eindeutige Antwort zu geben ist leider nicht möglich:
    Eine These sagt, sie wären eine achaiische Vorbevölkerung, die ihrerseits die lokale autochtone Bevölkerung (die späteren Heloten) unterworfen hatten, gewesen, die die Dorer trotz ihrer Unterwerfung auf Grund gemeinsamer Wurzeln respektiert habe.
    Die andere These lautet, dass die Perioiken auch Dorer gewesen sein sollen, die allerdings auf Grund der Tatsache, nicht in Sparta zu leben und so z.B. nicht an der Agoge teilnahmen, nicht die gleiche politische Stellung einnehmen konnten.
     
  6. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Das ist doch schon ganz aufschlusreich und besten Dank dafür!

    Wenn man davon ausgeht, dass im Zuge der dorischen Wanderung erheblich mehr Spartaner auf die Peloponnes strömten, als der Ort Sparta Einwohner zählte, so müssen zahlreiche Periöken außerhalb der Hauptstadt dorische Spartaner gewesen sein. Wie hoch nun der Anteil der achäischen Vorbevölkerung an der Gesamtzahl der Periöken war, lässt sich vermutlich - du hast das bereits angedeutet - nicht mehr sagen. Ich glaube jedoch, dass auf jeden Fall nicht alle Achäer zu Heloten abgesunken sind und wohl zumindest die alten Eliten mit den Periöken verschmolzen. Eine solche Entwicklung ist ja bei vielen anderen Völkern ebenfalls nachweisbar.

    Erstaunlich finde ich immer wieder die Tatsache, dass man den Quellen zufolge etwa um 350 v. Chr. nur noch rund 800 Spartiaten findet. Man fragt sich, warum die Heloten diese winzige Minderheit nicht umgehend auslöschten. Vermutlich deshalb nicht, weil wohl die stammesverwandten dorischen Periöken auf seiten der Spartiaten standen und vielleicht auch, weil jahrhundertelange Knechtschaft jeden Aufstandswillen gebrochen hatte.

    In Messenien mit seinen drei messenischen Kriegen war das allerdings anders!
     
  7. Wulfnoth

    Wulfnoth Gast

    Es gab ja in der frühen römischen Republik Kolonien (z.B. Aquileia) die von Römern besiedelt wurde. Die Kolonisten verloren ihr römisches Bürgerrecht und erlangten das Latinische.
    Evt. war das Periöken ähnlich?!

    Ist nur ne Vermutung und blind in den Raum geworfen, also sorry wenn ich falsch liege ;)
     
  8. Sheik

    Sheik Neues Mitglied

    Ich zitiere mal ausm kleinen Pauly:

    Perioikoi, "Umwohner".
    Der Bergriff trägt je nach der sozialen und polit. Qualität der von ihm erfassten Bevölkerung eine verschiedene Färbung.
    ...

    Im eigentlich technischen Sinne wir der Terminus P. in Sparta gebraucht. Er bezeichnet hier die in den Berg- und Küstengebieten Lakoniens angesiedelten Lakedaimonioi, die gegenüber den in Sparta domizilierten Stammesgenossen polit. minderberechtigt (kein Zutritt zur Apella) und wirtschaftlich (infolge der Beschaffenheit ihrer Klaroi) schlechter gestellt sind. Zu den rund 100P.-Städten zählen aber wohl auch alte Achaierstädte in S.-Lakonien, deren Bewohner der P.-Status verliehen worden ist, ferner die Fremden angewiesenen Zufluchtsstätten.

    Kl.Pauly Band 4 S 639, Perioikoi,
     
  9. Princeps

    Princeps Neues Mitglied

    Hallo,
    Naja, es ist halt nicht so einfach. Auch Achaier wurden Spartiaten, anscheind wurden die achaiischen Amyklaier ja aufgenommen in den erlauchten Bund der Vollbürger.
    Die Perioiken ihrerseits galten als Lakedaimonier, waren also personeller Bestandteil des "Volks". Nicht aber die Heloten. Die Perioiken können wohl, wie bereits geschrieben, Dorier oder auch nicht gewesen sein. Wobei "Dorier" eben auch kein Stamm oder sowas war, sondern die drei Phylen weisen auf unterschiedliche Herkunft hin und zumindest eine davon, waren "alle möglichen anderen, die halt auch mit dabei waren", eine Phyle sollte glaube ich illyrisch sein und eine schließlich "dorisch". Nunja.
    Ich denke, da ist es nicht so hilfreich, gentilizistisch zu argumentieren, eher politisch: Wer sich hat besiegen lassen, würde Helot, wer bei den Siegern dabei war, aber bei der Formierung der Vollbürgerschaft aus irgendeinem Grund nicht ständig anwesend sein konnte oder nicht genug Land hatte, Perioike und der rest (der "bessere" eben), konnte Spartiat werden.
    Chaire
    Alex
     

Diese Seite empfehlen