Hilfe bei Projekt, Schwertguss aus Bronze

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von Blutfeder, 29. November 2014.

  1. Blutfeder

    Blutfeder Neues Mitglied

    Hallo allerseits,

    Abgeleitet aus einem Fach, das ich einstmals hatte, angewandte Geschichte, habe ich vor ein eigenes Projekt zu starten. Ich möchte ein Schwert gießen.
    Leider habe ich keinen Kontakt mehr zu meinem Damaligen Lehrer, der während seines Studiums, Bronzeäxte gegossen hat, sonst würde ich ihn fragen.

    Zuerst möchte ich es mit einfach zu beschaffenden Materialien probieren, also Kuper, zum Beispiel aus Kabeln oder Lötzinn. Ich weiß, dass Lötzinn noch andere Zusatzstoffe enthält wie Kupfer, Eisen, Silber und Blei. Jedoch gab es damals auch keine reinen Metalle.
    Später werde ich mir dann die entsprechenden Erze besorgen und einen Weiteren Versuch starten.

    Hier meine Fragen.

    Was nehme ich am besten für die Gussforn? Soll ich es als Öffenen Guss versuchen, oder einen Schalenguss versuchen? Oder gar eine Verlorene Form anfertigen?
    Woraus soll ich diese Gussform anfertigen? Steinplatten oder Ton?
    Wäre es von Vorteil die Form auszubrennen und so mit einer Rußschicht zu überziehen?
    Soll ich die Gussform kalt lassen bis zum Guss oder am Rand der Feuerstelle platzieren um sie vorzuwärmen?
    Aus welchem Material soll ich den Tiegel fertigen?
    Wann soll ich das Zinn hinzugeben, da es ja einen weit geringeren Schmerzpunkt hat, als Kupfer.
    Welches Legierungsverhältnis soll ich nehmen für ein möglichst optimales Ergebnis?

    Danke schon einmal, für die etwaigen Antworten. Wenn ihr noch weitere Ratschläge habt, dann nur her damit.

    Natürlich werde ich alle Arbeitsschritte dokumentieren und hier aufführen, falls es einige gibt, die sich ebenfalls ein Bronzeschwert gießen wollen.
     
  2. Wsjr

    Wsjr Aktives Mitglied

    Ach Bronzegießen wollt ich auch schon seit Ewigkeiten und habs immer wieder verschoben.

    Ich kann dir daher nur ein paar Grobe Tipps geben. Ich würde direkt Bronze nehmen und nicht Kupfer und Zinn im Tiegel mischen. Für den ersten Versuch sollte man es möglichst einfach halten. Ausserdem reduzierst du damit die Schmelztemperatur erheblich.
    Ich hab meine Bronze umsonst vom Friedhof bekommen, die Metallbuchstaben die auf den Grabsteinen die Namen bilden sind aus Bronze.
    Dann die Buchstaben schön in kleine Stücke flexen damit die Oberfläche möglichst groß ist.

    Ich würds mit dem Wachsausschmelzverfahren probieren. Tiegel und Hülle aus ordentlichem Lehm oder Ton schön mit Quarzsand gemagert.
    Parafin lässt sich nicht so schön formen wie Bienenwachs. Ist deutlich brüchiger.

    Wäre gut wenn du mal berichtest.
     
  3. Blutfeder

    Blutfeder Neues Mitglied

    Klar werd ich berichten
    Hast du die Buchstaben so bekommen, von eingeebneten Gräbern oder wurden die "anonym gespendet"? ;-)

    Zum wachsausschmerzverfahren, also soll ich lieber erst ein Wachsmodell machen und das dann mit ner Sehr dichen Schicht Ton umgeben? Naja das wird schwierig, mit Wachs kann ich kaum umgehen, mal sehn wie ich das hinbekomm. Vielleicht werd ich vorher ne Gussform aus Holz basteln, wo ich das Wachsmodell Gießen kann, damit ich dann Reproduzierbare Modelle bekomme.
     

Diese Seite empfehlen