Informationen über den Beruf Schneiderin/Näherin?

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von QueenGuinevere, 16. Juli 2011.

  1. QueenGuinevere

    QueenGuinevere Neues Mitglied

    Hallo =))
    Ich suche Informationen (oder Quellenangaben) über den Beruf einer Schneiderin/Näherin im England um 1650, und auch allgemein über die damalige Mode.
    Weiß jemand mehr?

    Vielen Dank,
    Guinevere
     
  2. Cromwell

    Cromwell Neues Mitglied

    Zur Mode im 17. Jahrundert allgemein bietet sich diese Webseite an: [MOD]kommerzieller Link gelöscht - bitte die Regeln beachten[/MOD]. Zur Mode siehe auch: 1600?1650 in fashion - Wikipedia, the free encyclopedia und 1650?1700 in fashion - Wikipedia, the free encyclopedia .

    Ich hoffe ich konnte helfen :winke: !
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 16. Juli 2011
  3. Klaus P.

    Klaus P. Aktives Mitglied

    Vielleicht findest du in "The History of Tailoring: An Overview" etwas Brauchbares.
    Weiteres ggf. hier.
     
  4. AnDro

    AnDro Neues Mitglied

    Vielleicht hilft dir der Vergleich mit Frankreich etwas. Dort war das Schneiderhandwerk bis zur Herrschaft von Louis XIV ein Privileg von Männern. 1652 wurden in Aix-en-Provence die ersten Frauen Frankreichs in eine Schneidergilde aufgenommen. Frauen war in Gilden nur die Anfertigung von Frauenkleidung und Kinderkleidung erlaubt (formelle Hofkleidung für Frauen blieb als Ausnahme wenn ich mich richtig erinnere Privileg der Schneider). 1675 bildeten sich in Paris und Rouen die ersten Gilden speziell für Schneiderinnen. Ohne Mitgliedschaft in einer Gilde durften Frauen keine Kleidung herstellen. Die Möglichkeit einer Gilde beizutreten bestand allerdings nicht in jeder Stadt.

    Siehe dazu:
    Clare Haru Crowston: Fabricating Women. The Seamstresses of Old Regime France 1675-1791
     
    1 Person gefällt das.
  5. Caro1

    Caro1 Neues Mitglied

    @QueenGuinevere
    Kommt natürlich auch auf deine Fragestellung an. Grundsätzlich dürfte eine Frau eher als Näherin, auch als Weißnäherein beschäftigt gewesen sein. Es gab zu der Zeit übrigens auch Nähknechte, die ähnlich wie die Näherin geringere Näharbeiten auführten, bzw. Teile zusammenfügen, aber keine eigenen Entwürfe anfertigen durften. Die Weißnäherin beschäftige sich mehr mit Stickereien und Verzierungen.
     
  6. Brissotin

    Brissotin Aktives Mitglied

    Literatur zur Mode:
    Janet Arnold (1932-1998):
    1. "Patterns of Fashion 1 (cut and construction of women's clothing, 1660-1860)" Drama Books 1977
    (Wird heute meines Wissens noch vertrieben.)
    2. "Patterns of Fashion: the cut and construction of clothes for men and women 1560-1620", Macmillan 1985
    3. "Patterns of Fashion 4: The Cut and Construction of Linen Shirts, Smocks, Neckwear, Headwear and Accessories for Men and Women C. 1540-1660", London, Macmillan, 2008

    Hierin geht es um den Aufbau der Kleidung, aber auch ganz praktisch um die Herstellung, v.a. im 3. von mir aufgeführten Werk, das aufbauend auf Notizen etc. von Janet Arnold erst 10 Jahre nach ihrem Tod erschienen ist. Die vorgestellten Kleidungsstücke sind durchweg aus englischen Sammlungen (wie dem V&A) und i.d.R. wohl auch englischen Ursprungs. Vor allem das 3. Buch hat auch Farbabbildungen der Kleidung. Janet Arnold war m.E. die profundeste Kennerin der Modegeschichte insbesondere des 16. und 17.Jh., entsprechend wird sie auch noch heute im Vereinigten Königreich und auf dem Kontinent von Kennerkreisen geschätzt.

    Daneben gibt es noch ein Buch mit ein paar Detailfotos von Originalen des 17.Jh. aus der Sammlung des Victoria and Albert Museum:
    Avril Hart, Susan North: "Historical Fashion in Detail: The 17th and 18th Centuries" V & A Publications, 2000

    Zu den Verarbeitungstechniken aus der Zeit kann ich leider nicht viel sagen. Schriftliche Quellen aus der Zeit über das Thema kenne ich nicht. Ich weiß aber, dass es ein Handbuch für Herrenschneider aus dem 16. Jh. gab.

    Bilder von Originalen aus dem V&A siehst Du hier: La Couturire Parisienne: Treasures of the V&A, London
     

Diese Seite empfehlen