Inhaltsangabe "Deklaration von Breda, 4. April 1660

Dieses Thema im Forum "Absolutismus und Aufklärung (1648-1789)" wurde erstellt von sabi1992, 12. März 2013.

  1. sabi1992

    sabi1992 Neues Mitglied

    Hey Ihr!;)
    Habe heute einen Auszug bekommen. "Karl 2 erklärt in der Deklaration von Breda, 4. April 1660: und wir sollen darüber eine inhaltsangabe schreiben.
    Könnt ihr mir tipps geben wie man in Geschichte Inhaltsangaben schreibt. und mit der Einleitung bin ich schon mal angefangen,:rotwerd: könnt ihr da vielleicht mal drüber schauen.
    In den Auszug der öffentlichen Deklaration von Breda am 4. April 1660 erklärt Karl 2 an die Bürger was er in den kommenden Jahren für die Öffentlichkeit tun möchte. Der Auszug ist eine deskriptive Quelle und ist dokumentarisch angelegt.
    Karl 2 versprach in der Rede den Bürgern Amnestie und Loyalität.

    Wäre echt lieb.:winke:
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2013
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Hallo Sabi,

    zum inhaltlichen kann ich dir nichts sagen, von der Deklaration von Breda höre ich heute zum ersten Mal. Aber es gibt hier im Forum ein paar Mitglieder, die in der betreffenden Zeit etwas firmer sind als ich und die dir vielleicht helfen können.
    Ich melde mich trotzdem zu Wort weil:
    Den ersten Fehler können wir wohl als Tippfehler verbuchen. Was nun "Karl 2" angeht, so müsste man das "Karl zwei" lesen. Es heißt aber korrekt "Karl der Zweite (dieses Namens)". Und Ordnungszahlen schreibt man mit Punkt.
    Außerdem werden Herrscher nicht mit arabischen sondern römischen Zahlzeichen versehen. Also "erklärt Karl II. an die Bürger" oder "Karl II. versprach".
    Wo ich - in Unkenntnis der Quelle wohlgemerkt - meine Zweifel habe, das ist, dass es sich um eine deskriptive oder um eine dokumentarische angelegte Quelle handelt. Es kann natürlich sein, dass Karl II. in seiner Verlautbarung deskriptive Elemente verwendet. Aber sie richtet sich ja wohl in erster Linie an seine Gegenwart und nicht an die Nachwelt und will wahrscheinlich gar nicht so sehr berichten bzw. beschreiben, oder? (Diese Frage ist nicht rhetorisch, wie oben schon betont, kenne ich die Quelle nicht.)
    Die Quelle ist ein Dokument, wenn sie nicht dafür geschaffen wurde, der Nachwelt erhalten zu bleiben (dann wäre sie ein Monument), aber dennoch erhalten wurde. Man kann dann aber nicht sagen, dass sie dokumentarisch angelegt sei. Kann sein, dass ich hier zu spitzfindig bin, aber das würde ja bedeuten, dass jemand bewusst für die Nachwelt eine Quelle geschaffen hätte, die so wirken sollte, als sei sie nicht für die Nachwelt geschaffen.
    Zu guter letzt könntest du deinem Leser noch verraten (stelle dir immer einen Leser vor, der - wie ich - keine Ahnung vom Thema hat) warum Karl II. seinen Bürgern eine Amnestie versprach. Was hatten sie getan? (Und dein Sachurteil - welches aber nicht in die Inhaltsangabe gehört- kannst du auch gleich mal verraten: Hat Karl II. berechtigt und großzügig gehandelt oder hat er die ihm in einer Auseinandersetzung unterlegenen Bürger einfach zu den Verantwortlichen des vorherigen Konfliktes gemacht?)
     

Diese Seite empfehlen