Mainzer Händel

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von würzburger, 15. Dezember 2011.

  1. würzburger

    würzburger Neues Mitglied

    Hallo

    Wer kann mir verständlich erklären was der Mainzer Händel war und was Tillmann Riemenschneider d. Ä. damit zu tun hatte.

    Danke
     
  2. Lili

    Lili Neues Mitglied

    In welchem Kontext bist du denn genau über den Ausdruck "Mainzer Händel" gestolpert? Üblicherweise meint das die Handelspartner aus Mainz. Als feststehender Begriff wäre mir der Ausdruck "Mainzer Händel" jetzt nicht geläufig, was aber nichts heißen muss.
     
    1 Person gefällt das.
  3. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Ist Händel nicht auch ein altertümliches Wort für Streit, Meinungsverschiedenheit?

    Im Netz gesucht, hast du ja sicher schon?
     
    1 Person gefällt das.
  4. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Ei fragt doch einen Mainzer:
    Tilman Riemenschneider wurde in Heiligenstadt im zum mainzischen Kurstaat gehörenden Eichsfeld geboren und sein Vater mußte mit der Familie aufgrund der Mainzer Stiftsfehde das Eichsfeld verlassen und zog nach Osterrode.
    http://http://de.wikipedia.org/wiki/Mainzer_Stiftsfehde
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Dezember 2011
    3 Person(en) gefällt das.
  5. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Die Mainzer Stiftsfehde
    Mitte des 15.Jahrhunderts war die Stadt Mainz hochverschuldet und musste zwei Mal (1437 und 1444) Bankrott erklären.Solchermaßen geschwächt war das Ende als freie Stadt fast absehbar. Es kam mit dem dramatischsten Einschnitt in der Stadtgeschichte , der Mainzer Stiftsfehde 1459-63. Damals kämpften Dieter von Isenburg und Adolf von Nassau um Stadt und Erzbischofsstuhl ,wobei die Mainzer Patrizier wohl mehrheitlich auf der Isenburger Seite ,die Geistlichen und das Domkapitel auf Nassauer Seite standen..Am 28.Oktober 1461 eroberte Adolf von Nassau die Stadt, wobei viele Bürger ums Leben kamen und ein Teil der Stadt abbrannte. Die Folgen waren der Verlust aller städtischen Privilegien sowie Ausweisung des gesamten Patriziats und aller Juden.In der Folgezeit gab es keine bürgerliche Oberschicht mehr in Mainz, während das benachbarte Frankfurt von diesem Exodus profitierte.
    Die Folgen der Stiftsfehde machten sich auch im restlichen Kurstaat bemerkbar,wo die Isenburger Parteigänger ebenfalls ausgewiesen wurden.
    In diesem Zusammenhang muß wohl auch die Umsiedlung der Familie Riemenschneider nach Osterrode gesehen werden.
    So und hier nochmal den Link dazu:
    Mainzer Stiftsfehde ? Wikipedia



     

Diese Seite empfehlen