Recht auf Finderlohn ....?

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von Guenther sen., 19. Januar 2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mark77

    Mark77 Gast

    Danke urvo für deine Mühen!
     
  2. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Wenn es juristisch klar wäre, würden sich weder Rechtsanwälte noch Gerichte damit beschäftigen.
     
  3. Mark77

    Mark77 Gast

    Tun sie es in diesem Falle denn? Weisst du da mehr als wir??
     
  4. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Da beide um die Eigentumsrechte streiten (laut Medien) darf ich davon ausgehen, dass sie das nicht am Stammtisch in der Eckkneipe tun.
     
  5. Mark77

    Mark77 Gast

    Wie oft muss man das denn noch wiederholen, dass die Frau gesetzlich in diesem Fall keinerlei Anspruch auf irgendwas hat. Wenn überhaupt hätte das der Besitzer des Grund und Bodens und selbst dieser hat es laut dem Schatzregal Bayerns nicht. Wo liegt jetzt also noch das Problem im rechtlichen Sinne?
     
  6. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Wenn du der für diesen Fall zuständige Richter bist, dann mögest du Recht gesprochen haben.
     
  7. Helma

    Helma Mitglied

    Wer weiss. Vielleicht hat ein Rechtsanwalt so gesprochen und die Frau davon überzeugt, dass ein Richter so sprechen würde. Es ist jedenfalls nirgendwo zu finden, dass die Streitfrage vor Gericht ausgetragen worden wäre.
     
  8. Guenther sen.

    Guenther sen. Gesperrt

    Und da könnt Ihr gleich weiter........?!

    Wie es aussieht, will der doch auch seinen Teil.....ODER???
    Oh......dem gehört weder das Land....noch der Schatz.........und die Polizei wird er doch nicht auch selber bezahlen....? ...oder doch eine Belohnung bekommen??? Wenn was gefunden...!

    Goldgräberstimmung auf dem Erzgebirgskamm

    Gruß, Hans-Peter
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
  9. Querdenker

    Querdenker Gast

    Werter Forianer, lieber Forenfreund,

    Wen meinst Du jetzt mit, "der will doch auch seinen Teil..."?
    In dem Bericht finde ich keine Anhaltspunkte für Deine Behauptung.

    Die ganze Sachlage sieht aber sehr verworren aus.
    Wem gehört jetzt der Schatz, wer hat Anrecht auf Finderlohn?
    Die Offiziere die 1945 die Hinweise gaben? Was waren das überhaupt für Offiziere? Gehörten die zur Wehrmacht? Bestand der Schatz aus Beutekunst? An zu unrecht erworbenen Sachen kann man kein Eigentum erwerben. Ich seh schon, das wird ne heiden Arbeit weil man die halbe Welt abklappern muss wem dieser Schatz den jetzt ursprünglich gehört.

    Diese Geschichte werde ich im Auge behalten.

    OT
    Eine Frage Günther, -hast Du einen Bruder der Helmut heißt :grübel:
     
  10. Helma

    Helma Mitglied

    Hallo Günther,

    wäre es Dir vielleicht möglich, Deine Links etwas weniger bruchstückhaft aber dafür verständlich zu kommentieren? Ich lese hier scheinbar atemlos hervorgestoßene, aufgeregte Gedankenfetzen, die sich von einem Aussenstehenden nur schwer zu einer sinnvollen Aussage zusammenfügen lassen. Auf den Link geklickt stelle ich fest: Viel Lärm um (noch) nichts, ausser Spesen (noch) nichts gewesen.
     
  11. Vercingetorix01

    Vercingetorix01 Gesperrt

    Dann sind wir ja schon mindestens zu dritt. :D
     
  12. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Aus dem Link von Günther habe ich dieses Zitat herauskopiert:

    Das ist mit grosser wahrscheindlichkeit Raubgold der Nazis, ich denke mal das sich hier die Frage über einen Finderlohn erübrigt. Man weiss ja wie sich Göring berreichert hat, am Gut und Eigentum der jüdischen Bevölkerung.

    Und Günther es wäre nett, wenn wir deine Gedanken lesen und nachvollziehen könnten, aber mir geht es wie Helma und Vercingetorix01.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
  13. Guenther sen.

    Guenther sen. Gesperrt

    Hallo:friends:
    Also in den vorigen Beiträgen wurde ja nun hauptsächlich als Bedingung genannt, um überhaupt einen Finderlohn je zu bekommen:
    - Fund auf eigenem Grundstück
    - Fund hatte dem Finder mal .....gehört= so wurde doch ein Finderlohn ausgeschlossen ???:grübel:
    Nun hat im Beitrag ( vorausgesetzt, es findet sich ja was ?!) ja der "Finder" weder Eigentum am Grund und Boden noch am ev. Fund. So müßte auch ein Finderlohn ausgeschlossen sein.
    Ohne Zweifel ist aber der ev. Fund nur nach seiner "Idee" gefunden worden. Ich nehme jetzt aber an, das schon bei einem entsprechend wertvollen Fund, die Gesellschaft auch einen "eigentlich nicht zustehenden Finderlohn" geben würde könnte.

    Meine Meinung.
    Gruß, Hans-Peter:friends:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
  14. Helma

    Helma Mitglied

    Schrei doch bitte nicht so! Wir sind nicht schwerhörig und wir sehen auch ganz gut. Deine fetten Hervorhebungen tun ja den Augen weh.

    Wenn ich Dich richtig verstehe, geht's Dir ausschließlich darum, ob im Falle eines Fundes wer Finderlohn beanspruchen könne? Offen gesagt, bewegt mich das nicht sehr, vor allem dann nicht, wenn noch gar nichts gefunden wurde. Angenommen, es würde tatsächlich Nazi-Raubgold gefunden und um Finderlohn gestritten, wäre es immer noch Zeit, sich eine Meinung dazu zu bilden und sie auch zu äußern. Aber wozu über ungelegte Eier gackern?

    "Die Gesellschaft", also zu der gehöre ich ja irgendwie auch, und ich sehe eigentlich nicht ein, weswegen ich als Mitglied dieser Gesellschaft, einem leidenschaftlichen Schatzgräber einen Finderlohn zuerkennen wollen sollte, der ihm eigentlich nicht zusteht.
     
  15. Guenther sen.

    Guenther sen. Gesperrt

    Zu.Wenn ich Dich richtig verstehe, geht's Dir ausschließlich darum, ob im Falle eines Fundes wer Finderlohn beanspruchen könne? Offen gesagt, bewegt mich das nicht sehr, vor allem dann nicht, wenn noch gar nichts gefunden wurde........

    Dazu: Ich will und wollte weder für diesen einen Finderlohn noch nen Orden.....haben. (nicht dick ...wegen den Augen)

    Ich will diesen Bericht nur im Forum "vorstellen"....und sicher müßen wir noch das Ende der Suchaktion abwarten.
    Gruß, Hans-Peter
     
  16. Helma

    Helma Mitglied

    Ist aber auch nicht viel besser.

    Na dann.
     
  17. FoxP2gen

    FoxP2gen Neues Mitglied

    Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, gehts also in diesem ganzen Thread um einen Fund, der noch nicht gemacht wurde, und um die Ansprüche verschiedener Menschen (die den bisher noch nicht gefundenen Fund angeblich gefunden haben wollen) auf Finderlohn. Hab ich das soweit verstanden?

    Dann möchte ich hiermit anmerken, dass diese ganze Aufregung, sowie dieser Thread jeglichen Sinn entbehren.

    Ich verstehe nicht, warum DU, werter Guenther sen. , hier so ein Riesengeschrei machst, wenn noch nichts aber auch gar nichts bekannt ist. Scheinbar hast du nur nach "Fund+ungerecht+Finderlohn" gegooglet und bist auf diese Boulevardnachrichten gestoßen, denn anders lässt es sich nicht beschreiben...

    Much Ado About Nothing, wie Shakespeare sagen/schreiben würde. :devil:
     
  18. Guenther sen.

    Guenther sen. Gesperrt

    Mensch.....FoxP2gen....

    Kannste nicht lesen ....?
    So eine spannende Geschichte von "jetzt" findet man doch nicht alle Tage.
    Und bei uns....in Deutschland!
    Und zur Fundprämie ....wartmer mal ab !
    ----entfernt---Guenther sen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
  19. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Ermahnung

    Hallo Günther

    Hier werden keine Mitglieder beleidigt. Ich bitte dich die Netiquette zu beachten. Beleidigungen werden nicht geduldet.

    Im Namen der Moderatoren
    Ursi
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
  20. florian17160

    florian17160 unvergessen


    Es steht mir nicht zu, das zu schreiben. Ich mache es trotzdem.
    Guenter, das war hart an der Grenze. Für soetwas würde ich dich melden und ganz gehörig zusammenscheissen.
    Versuch sowas mal mit mir, bitte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2008
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen