Spitamenes, ein würdiger Gegner

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von Optio, 10. August 2005.

  1. Optio

    Optio Neues Mitglied

    Nachdem Alexander den skythischen Aufstand niedergeschlagen hatte, mußte er sich der sogdianischen Revolte stellen, die von Spitamenes angeführt wurde. Die Verzögerung, die durch die skythische Bedrohung eingetreten war, erlaubte der Revolte, sich signifikant zu entwickeln. Im Winter 329/328 v. Chr. griff Spitamenes die mazedonische Garnison bei Maracanda (Samarkand) an, und Alexander schickte eine Unterstützungs-Kolonne unter dem Konnando von Pharnaces los - einem vom Dolmetscher zum General aufgestiegenen Lycianer. Er sollte Spitamenes suchen und vernichten.
    Als er von dem mazedonischen Vorstoß erfuhr, zog sich Spitamenes zurück und lockte Pharnaces in die Wüste. Darüber im Klaren, daß die Mazedonier nur schwach geführt waren, riskierte er eine Offensive und verwickelte sie in eine Aufreibungstaktik durch Leichte Reiterei. Frustriert und offensichtlich in einer Karriere-Krise, gab Pharnacas sein Kommando mitten im Kampf auf, was unter seinen Kommandanten große Verwirrung hervorrief.

    Als sich sie sich einer bewaldeten Schlucht näherten, überquerte die Reiterei unter Caranus ohne besondere Ordnung eine Furt und kreuzte sich dabei mit dem Fußvolk unter Andromachus. Spitamenes packte diesen Moment der Verwirrung beim Schopf, fiel auf beiden Seiten mit seiner Reiterei in das Fußvolk ein. Das Resultat war ein furchtbares Gemetzel - als das Fußvolk den Fluß überqueren wollte. Die Mazedonier verloren 2.000 Fußsoldaten und 300 Reiter in diesem Debakel. Alexander stieß hinzu, aber es war zu spät, Spitamenes noch zu erwischen.
    Spitamenes erwies sich als ein gewiefter Gegner. Wo andere Anführer versuchten Feld- oder Zahlenüberlegenheit gegenüber den Mazedoniern zu erreichen, benutzte Spitamenes Guerilla-Taktiken, die Alexander’s Strategien weit mehr in Verlegenheiten brachten, als die irgendeines anderen Feindes. Er fügte den gut ausgebildeten mazedonischen Armeen mehr Verluste zu, als sie je zuvor erlitten hatten.
     
  2. bender

    bender Gast

    Welche Art von Diskussion soll das starten? :confused:
     
  3. Optio

    Optio Neues Mitglied

    Nun, das Spitamenes, kompetenter war als Dareios selbstund die meißten seiner Generäle und Befehlshaber! Außerdem hat er eindrucksvoll bewiesen das man Alexander, wenn auch nicht ihn in Person, besiegen kann! Das vor allem auch noch mit hauptsächlich leichten Truppen. Keine schwer gepanzerten Elefanten, sichelbewährten Streitwagen oder Einheiten der "Garde" etc.
     
  4. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Gerade die Elefanten und Streitwagen der Perser waren berechenbar und dadurch relativ leicht zu besiegen. Leichte Truppen (insbesondere Reiterei) is jedoch vielseitiger einsetzbar und kann der im Vergleich schwerfälligen (aber kampfstarken) Phalanx besser ausweichen als Einheiten die in den Nahkampf müssen (aufgrund der Bewaffnung, wie z.B. die griechischen Söldner)
     

Diese Seite empfehlen