Staatsdoping/ Leistungssport in der DDR

Dieses Thema im Forum "BRD | DDR" wurde erstellt von schaffner123, 23. Juni 2018.

  1. Ahoi liebes Geschichtsforum,

    ich muss für nächste Woche meine Präsentationsprüfung in Geschichte vorbereiten. Mein Thema lautet: Leistungssport in der DDR- Ein Beispiel für einen Propagandacharakter des Sports. Mein Problem ist jedoch, dass mir die Gründe des Staatsdopings unbekannt sind. Ich meine, dass der Sport politisch instrumentalisiert wurde und ein Gewinn für die DDR als Gewinn für den Sozialismus angesehen wurde. Trotzdem habe ich kaum Internetbeiträge zu den Gründen des Staatsdopings gefunden.
    Danke im Vorraus für die Hilfe,

    Liebe Grüße,
    Euer schaffner123
     
  2. Ralf.M

    Ralf.M Aktives Mitglied

    Gründe des Staatsdopings in der DDR!?
    Im Wesentlichen kann man 2 Gründe nennen:

    1. Nur im Sozialismus ist es möglich das Sportler Höchstleistungen vollbringen. Eine Medaille (Gold, Silber, Bronze) und auch Weltmeistertitel waren immer ein Beitrag, um damit die Überlegenheit des Sozialismus zu beweisen/zu dokumentieren.

    2. Durch die Leistung der betreffenden Sportler sah man dies als einen wirksamen Beitrag zur Anerkennung der DDR.

    Beschäftige Dich mit einigen Aussagen in Netz. Da gibt es deren viele, so z.B. „Sport in der DDR“ (wiki), Staatsplanthema 14.25 „Staatliches Doping in der DDR“ (wiki) und einige Literaturhinweise die Du bei den Literaturhinweisen dieser wiki Artikel findest.
     
    flavius-sterius gefällt das.

Diese Seite empfehlen