Tageskalender

Interessant, die Wikipedia schreibt dazu:
Laut Riess habe Goebbels auf die Frage des Leiters der Rundfunkabteilung im Propagandaministerium, Hans Fritzsche, was er tun werde, wenn das Publikum nicht wunschgemäß reagiere, geantwortet, nach fast einer Stunde werde er die Zuhörer so weit haben, dass sie auf die Bäume kletterten, wenn er sie dazu aufforderte. Nach der Rede habe er seinen engsten Mitarbeitern heiser zugeflüstert, wenn er den Zuhörern befohlen hätte, aus dem Fenster zu springen, hätten sie das auch getan. Alle späteren ähnlichen Goebbels zugeschriebenen Zitate unmittelbar vor und nach der Rede gehen auf diese Angaben von Riess zurück.[5] Fritzsche war, wie Riess in der Einleitung seiner Biografie schreibt, sein wichtigster Informant zu Goebbels’ Tätigkeit im Propagandaministerium; Riess führte während und nach Fritzsches Prozess in Nürnberg mehrere längere Interviews mit ihm.[6] Die Authentizität der Zitate ist bezweifelt worden; in Goebbels’ Tagebüchern findet sich nichts dergleichen. Rolf Hochhuth schrieb bereits 1977 dazu: „Längst habe ich aufgehört, das zu glauben. All seine Tagebücher strafen dieses Zitat nämlich Lügen.“[7]
Allerdings erscheint das Zitat sehr plausibel.

Frage: Wie genau setzte sich das Publikum eigentlich zusammen, ich meine, wie bekam man es in den Sportpalast?
 
Interessant, die Wikipedia schreibt dazu:
... Nach der Rede habe er seinen engsten Mitarbeitern heiser zugeflüstert, wenn er den Zuhörern befohlen hätte, aus dem Fenster zu springen, hätten sie das auch getan. Alle späteren ähnlichen Goebbels zugeschriebenen Zitate unmittelbar vor und nach der Rede gehen auf diese Angaben von Riess zurück.[5]...
Allerdings erscheint das Zitat sehr plausibel.
Bei Riess lautet es so:
‘What unprecedented, nightmarish lunacy! If I had commanded them, “Go jump out of the window of your apartment,” they would have done it!’
Was Goebbels tatsächlich wörtlich gesagt hat, wird sich nicht mehr eruieren lassen. Als authentisches Zitat kann dieses Zitat kaum gelten, seine späteren Umformulierungen noch weniger.

Frage: Wie genau setzte sich das Publikum eigentlich zusammen, ich meine, wie bekam man es in den Sportpalast?

Goebbels selbst bezeichnete die Zuhörer mehrfach als „eingeladen". Die Einladungen waren vermutlich, wie es bei solchen Anlässen üblich war, von den Parteiorganisationen verteilt worden, u n d zwar nach einem Schlüssel, der sich in Goebbels' Aufzählung widerspiegelte. Lazarette, Wehrmachtsdienststellen, nationalsozialistische Unterorganisationen und Berufsverbände wurden dabei eingeschaltet . Damit war ein Publikum geschaffen, das - auch ohne genaue Direktiven - ein gewisses Maß an Bereitschaft zum „Mitmachen" besaß.

 
21. Februar 1677 - BARUCH SPINOZA (44) GESTORBEN
Er war ein niederländischer Philosoph, Mathematiker, politischer Denker und Linsenschleifer der Frühaufklärung …
 
Am heutigen Tag vor 105 Jahren wurde Kurt Eisner, der erste Präsident des Freistaats Bayern von Anton Graf von Arco auf Valley hinterrücks erschossen: Der Graf wartete in einem Hauseingang, und als der Ministerpräsident vorbei ging, schoss Graf ihm von hinten zweimal in den Kopf. Graf Arco wurde zum Tode verurteilt, aber schon am nächsten Tag begnadigt – und ab 13. April 1924 war wieder ein freier Mann.
 
Heute vor 81 Jahren, am 22. Februar 1943, wird Sophie Scholl zusammen mit ihrem Bruder und einem Freund zum Tode verurteilt und sofort hingerichtet, weil sie an ihrer Universität in München Anti-Nazi-Flugblätter verteilt hatte.
Ihre Zellengenossin sagte, ihre letzten Worte an sie seien gewesen: "Wie können wir erwarten, dass die Gerechtigkeit siegt, wenn es kaum jemanden gibt, der bereit ist, sich individuell für eine gerechte Sache einzusetzen... Es ist so ein herrlicher sonniger Tag, und ich muss gehen."
 
Heute vor 80 Jahren hielt Thomas Mann in der BBC eine Rede, in der er sinngemäß sagte: Mit Verbrechern kann es keine Friedensgespräche führen. Das war als Antwort auf eine Rede Görings gemünzt, der gesagt hatte: "Wir werden allenfalls mit Gentlemen Frieden schließen, aber niemals mit den Sowjets!"
So als ob diese Gentlemen – gemeint waren natürlich Engländer und Amerikaner – dazu bereit gewesen wären.
 
Heute vor 90 Jahren kam der Herausgeber der Weltbühne ins KZ Esterwegen. Er hatte bereits am 27.09.1921 in der Berliner Volkszeitung die Nazis als mehr als nur eine obskure "Krakeelerbande und Stuhlbeingarde" bezeichnet, sondern, vorheriges als "Irrtum" bezeichnend, herausgesetllt, dass es sich um einen "äußerst raffiniert arbeitenden und äußerst skruppellosen Geheimbund und eine Stoßtruppe der Gegenrevolution und ein Sammelsurium von disparaten und zu allem fähigen Burschen" handele.
 
Heute vor 141 Jahren starb Karl Marx. Übernommen von einer Veröffentlichung des Karl-Dietz-Verlags:
Grabgeschichte(n) zu #Marx, heute 1883 gestorben. Er hielt nichts von Personenkult, wollte ein kl. Begräbnis. Schlichte Grabplatte, ausgesucht nach dem Tod seiner Frau. Es kam anders. Engels verhinderte zunächst ein überlebensgroßes Gedenken auf dem Friedhof: An Bebel schrieb er, die Familie sei gegen ein solches Denkmal, der einfache Grabstein „würde entweiht werden, in ihren Augen, wenn er durch ein Monument ersetzt würde.“ Das Denkmal im Highgate Cemetery ist nicht das ursprüngliche Grab.
Das Grabdenkmal wurde von der CPGB beauftragt (Büste von Bildhauer & CPGB-Mitglied Laurence Bradshaw) u. 1956 an anderem Ort auf dem Friedhof enthüllt. Die Friedhofsordnung verhinderte, dass es noch größer wurde. Zuvor wurden die Leichen verlegt. Das ist die alte Stelle Unter den Daten zu Jenny von Westphalen, Karl Marx, Harry Longuet, Helena Demuth steht: ›Their remains were removed and re-interred on 23rd November 1954 at the place nearby where a monument was errected on 14th March 1956.
Auf dem Denkmal ist zu lesen: ‘Workers of all lands unite’ (aus dem Kommunistischen Manifest) und ‘The philosophers have only interpreted the world in various ways • The point however is to change it’ (11. These zu Feuerbach). Seit den 1960ern wurde es immer wieder beschädigt, mit Naziparolen beschmiert und auch Ziel von Bombenanschlägen.RIP Karl
 
Heute vor 67 Jahren brannten wieder Bücher in Deutschland - Zitat aus Wikipedia:

Am 30. März 1957 wurde vor über 1000 Zuschauern „auf dem Holzkamp“ in Itzehoe durch Bürgermeister Joachim Schulz ein „Scheiterhaufen“ aus mehr als 12000 „verderblichen Groschenheften“ entzündet.
 
Am 03.04.1922 wurde Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili, genannt Stalin, Generalsekretär der Kommunistischen Partei Russlands. Er blieb es bis zu seinem Tod 1953.
 
Heute vor 30 Jahren starb Kurt Cobain, Sänger der Band Nirvana, im Alter von nur 27 Jahren durch Selbstmord.

Ich kann mich noch gut erinnern: Es wurde groß darüber in den Nachrichten berichtet, was ich als eher ungewöhnlich empfand. Etliche meiner Mitschüler (damals 15-16 Jahre alt und großteils Nirvana-Fans, schon weil man damals Fan sein musste) waren ziemlich aufgewühlt deswegen.
 
schon weil man damals Fan sein musste)
Ich bin heute noch Fan. Und was ich hätte müssen oder sollen, interessierte mich nicht. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass Nirvana-Fan zu sein im Mainstream lag. (Offstream allerdings auch nicht.) Ich war zu dem ZP (Osterferien) in England. Hythe, Kent.
 
Der Mann wird überbewertet, wer sich selbst mit einer Schrotflinte selbst erledigt, der war am Ende.
Ist ein ordentlicher Abgang, ala Ernest Hemingway, der sich mit seinem Lieblingsgewehr erschoss.

Man muß so etwas respektieren, und sich selbst fragen, für was das alles gut ist...
Es war ein Abgang, wie sehr viele...

Micha
 
Zurück
Oben