Venus von Willendorf - Warum kein Gesicht???

Da kann man nur spekulieren. Vielleicht hat der Künstler keine Gesichter gekonnt? Oder er ist vor Fertigstellung der Figur gestorben? Vielleicht war ihm ein Gesicht einfach nicht wichtig, weil er auf andere Qualitäten gesetzt hat?
 
Eine interessante Frage, und berechtigt. Allerdings darf man da nicht nur nach der Venus von Willendorf fragen. Viele, oder die meisten, Venusstatuetten weisen keine oder nur sehr rudimentäre und ungenau ausgeführte Gesichtszüge auf. Venusfigurinen – Wikipedia

Ich gehe daher davon aus, dass das in der Gravettien-Kultur üblich war (siehe auch Venus von DolnÃ* VÄ›stonice – Wikipedia). Aber ich weiß nicht, warum das so gemacht wurde.


 
Der Kopf der Venus vom Hohlen Fels ist wohl nicht abgebrochen. Zwischen den Schultern sitzt tatsächlich ein rechteckiges Stück, seitlich durchbohrt. Naheliegend wäre deshalb wohl ein angefügter, vielleicht sogar beweglicher Kopf aus irgendeinem Material.

Was Frau von Willendorf angeht....unklar. Vergessen wurde wohl nichts. Es war wohl auch keine unfertige Figur.
Es gibt noch die Überlegung, dass das Gesicht mit Ton angefügt wurde...halte ich für unwahrscheinlich.
Aus Dolni Vestonice liegen ja Köpfchen von Frau und Mann vor, die "Venus" aus Ton hat aber auch nur ein reduziertes Gesicht.

Vielleicht kam es einfach wirklich nicht auf das Gesicht an....aber das ist jetzt nur spontan und höchst spekulativ...

Thomas
 
Hmmm, also weiß man nicht so recht, worauf diese Gesichtslosigkeit beruht...
Vielleicht weil die Figur stellvertretend für alle Frauen stehen soll?
 
Nun ja,um die Sache mal von der pragmatischen Seite anzugehen:
Beim Playmate des Monats guckt man(n) auch selten auf das Gesicht :D
Und möglicherweise leiteten den Künstler damals ähnliche Motive.Damit wäre auch die Betonung der sekundären Geschlechtsmerkmale zu erklären.
 
na es könnte ja sein, dass die Figur als Fruchtbarkeitssymbol galt und für Fruchtbarkeitsrituale gebraucht wurde.

Beim Playmate des Monats guckt man(n) auch selten auf das Gesicht :D

Naja, eine Playmate mit eine sympathischem, nettem Lächeln ist mir lieber als umgekehrt aber die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden...:D:rofl::still:

<Spass-Ironie>
Um Aehnlichkeiten mit lebenden Personen auszuschliessen, wurde bewusst auf ein Gesicht verzichtet...:D
</Spass-Ironie>
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei den ähnlich gesichtsreduzierten Kykladenidolen hat sich herausgestellt, dass diese bemalt waren (und somit ein wenig aussehen, als hätte sie Saul Steinberg gemacht).
Das kann man bei der Venus trotz Farbresten ausschließen, es ist schlicht unter der Haarpracht kein Gesicht zu sehen. Aber ich denke, dass damit die Frage beantwortet ist: es ist unter der Haarpracht kein Gesicht zu sehen. Ähnlich, wie die primären Geschlechtsmerkmale übersteigert sind, sind auch die tertiären (die Haare bzw. Lockenpracht) übersteigert. Offensichtlich stand der Steinzeitkünstler auf sowas bzw. es ist nicht auszuschließen, dass das mitspielt.

Noch eins: Du sollst dir kein Bild machen … viele Götterfiguren sind solcherart anonymisiert, sogar Zeusstatuen und Christusbilder folgen eher einem ausweichenden konventionellen Ideal, als eine tatsächliche Portraitähnlichkeit herausarbeiten zu wollen*. Durch tatsächliche physiognomische Ähnlichkeit einer Götterfigur wird eine empfindliche Grenze überschritten. Möglich, dass sich der Künstler/die Künstlerin nicht auf ein solches frühtheologisches Gerangel einlassen wollte.

Aber das steht garantiert alles belegt und nicht so aus dem Bauch heraus bei der Walburga Antl.

*Nb. Doch, es gibt portraitähnliche Bilder, nur die Authentizität ist so ne Sache, einfach nicht zu beweisen.
 
Nun ja, das hat Tradition. Auch die heutigen Silikonimplantate betonen nicht die weiblich-erotische Figur, sondern imitieren die milchgefüllten Brüste einer stillenden Mutter (das fiel mir erst auf, als meine Frau das erste Mal stillte).

Ja ja, die Psychologie...
 
es könnte auch sein, dass die Haare auch eine mythologische Bedeutung hatten (man vergleiche z.B. mit Simpson und Delilah), dass die Leute lange Mähnen hatten, die manchmal auch ins Gesicht fielen (man denke dabei an heutige Rockstars...). Die Kelten hatten ja auch überlange Schnurrbärte, die sie sogar beim Essen störten.

[mod]Zur keltischen Schnurrbartdiskussion geht's ab sofort hier lang: http://www.geschichtsforum.de/f32/schnurrb-rte-bei-den-kelten-32385/[/mod]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Anhänge

  • homer_marge.jpg
    homer_marge.jpg
    16 KB · Aufrufe: 491
Vielleicht wurden damals die Haare auch nur zu besonderen Gelegenheiten derart gestylt. Und das der Kopf der Venus nur aus Frisur besteht, ist auch ein Hinweis auf den Anlaß.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ein Artikel über eine Deutung der "Venus von Willendorf" als "weise alte Frau": Großmutter statt Sexsymbol

Anders als der Titel und der Einleitungstext suggerieren, ist das aber nur eine weitere völlig unbelegte (und unbelegbare) Spekulation und anscheinend auch keineswegs die herrschende Meinung der "Wissenschaft". Lediglich eine (anscheinend recht zeitgeistig geratene) TV-Dokumentation versucht dieses Bild zu vermitteln.

Interessanter (und vor allem wissenschaftlicher) finde ich da schon, dass die Figur oder zumindest ihr Material (wahrscheinlich) aus Südtirol oder (weniger wahrscheinlich) gar der Ukraine stammen sollen: Aus italienischem Gestein geschnitzt
(Ich könnte mir vorstellen, dass letztere Vermutung künftig verstärkt vertreten wird, um zu unterstreichen, wie verbunden die Ukraine immer schon mit Mitteleuropa war ...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben