Waffen und Ausrüstung der Sarazenen und Kreuzritter und deren Strategien

Dieses Thema im Forum "Rittertum und Kreuzzüge" wurde erstellt von BountyHunter, 15. April 2006.

  1. Maverick-17

    Maverick-17 Neues Mitglied

    Damals waren schon sehr gute Strategien oder Taktiken bekannt. Das beste Beispiel sind die Ägypter der Damaligen Zeit. Mit ihren Speeren oder Piken richteten sie unter den Kreuzfahrern starke verluste zu.
    Schildmauern und Phalanxen waren schon damals ein unangenehmer Gegner und integrierte sich nicht erst im 30 jährigen Krieg.
     
  2. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Zweifelsfrei; dennoch sollten wir einige Dinge dabei nicht durcheinanderbringen.

    Du meinst mit Piken sicher nicht die 5...6 m langen Stangenwaffen, wie wir sie aus dem ausgehenden Mittelalter bzw. sogar der Frühen Neuzeit kennen.
    Im Hochmittelalter bzw. noch bis ins 14. Jh. sprechen wir da von den Langspießen, welche Fußkämpfer führten. Deren Länge unterschritt jedoch bis 1300 noch bspw. die der ritterlichen Lanzen und erhöhte sich erst in den folgenden Jahrhunderten (und da übrigens in Europa und nicht im Orient).

    Damit dürfte der bekannte Schildwall gemeint sein, denn die Phalanx verschwand zunächst mit ihrem Zeitalter, der Antike, und wurde erst wieder im Spätmittelalter - genauer ab 1297 (Schottischer Schiltron) bzw. dem 14. Jh. (Schweizer Gewalthaufen) - in der grundsätzlichen Idee wieder aufgegriffen (wohlgemerkt: als Idee; bei genauerer Betrachtung sind die Ähnlichkeiten zwar auffallend, ebenso aber auch die jeweiligen Unterschiede zur Phalanx).

    Anm.: Im Dreißigjährigen Krieg begann übrigens bereits die Ablösung der Haufentaktik durch die Linientaktik, welche zuerst Holländer und Schweden erfolgreich anwendeten.
     
  3. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

    Mal was zu den letzten Kreuzzügen der Geschichte, die gegen das Osmanische Reich:

    Ritter gegen osmanische Krieger, Vorteile, Nachteile? Schaun mer mal:

    aus: Stephen Turnbull: The Ottoman Empire 1326-1699.

    The Ottoman Army
    "... The Sipahis were invariably Muslim Turks.
    They were scattered across the empire,
    always on the move from billet to billet, and
    from billet to the front line. Even madmen
    had their own regiment: the deli, or maniacs,
    the 'riskers of souls' who allowed themselves
    to be used as human battering rams.
    The Ottomans were the first state to
    maintain a standing army in Europe since
    Roman times - paid, fed and unleashed
    through unsurpassable feats of organisation.
    When they marched on Persia in 1548 they
    were so well provisioned that they could
    cheerfully ignore the scorched earth
    landscape created by the Shah. Nowhere was
    their organisation better displayed than in
    camp. Western military camps were babels
    of disorder, drunkenness and debauchery.
    The Ottoman camps were disturbed by
    nothing louder than the sound of a mallet
    on a tent peg. 'I think there is no prince',
    wrote the chronicler Chalkondylas, 'who
    has his armies and camps in better order,
    both in abundance of victuals and in the
    beautiful order they use in encampment
    without any confusion or embarrassment.'
    Also, while western rulers needed to cajole
    or threaten their vassals the Ottoman armies
    assembled like clockwork. Their transport
    camels gave them a keen logistical
    advantage and the Ottomans always
    carefully analysed the problems of war.
    liach winter the previous year's campaigns
    were subject to a stringent post-mortem
    enhanced by reports from a network of
    spies. Weaknesses would be noted and
    plans made for the coming year."


    "The battle of Nicopolis 1396
    ...
    His dispositions made use of ravines on
    the flanks and also allowed the Turkish
    rearguard to be concealed on the reverse
    slope. Among these concealed troops were
    Serbian horsemen under Stephen Lazarevic.
    The delay allowed the Christian Army to
    formulate its own plans of attack. King
    Sigismund wanted to send forward his
    Hungarian mounted archers to test the mettle
    of the Ottoman light cavalry screen before
    following up with the heavier armed knights
    of Hungary and Europe. This plan was
    supported by Mircea of Wallachia, but drew
    opposition from the visiting crusaders, as it
    did not suit their martial pretensions.
    Ignoring the need for cooperation, the French
    knights advanced in good order ahead of their
    allies, determined to strike the first blow
    against the infidel.
    The attack was a disaster. King Sigismund
    and his Hungarians did not engage in the
    centre, something that led to the French
    accusing them of treason. However, the king
    only became aware of their probable fate when
    a stampede of wounded and riderless horses
    swept by him. The Hungarians then advanced
    to engage the victorious Ottomans, but
    Bayezid's reserve troops, Stephen Lazarevic's
    Serbs, clinched the victory as they charged in
    and caused havoc. The crusader army broke
    and fled back to the flotilla of galleys that had
    provided their support down the Danube.
    Chaos reigned as the defeated soldiers began
    lighting each other for a place on the boats.
    Nicopolis was Bayezid's greatest victory."


    Vielleicht eine der letzten Schlachten der Kreuzritter war die Schlacht von Warna 1444.
     
    1 Person gefällt das.
  4. timotheus

    timotheus Aktives Mitglied

    Eigentlich ist es ein alter Hut - und ich meine, dazu auch schon einmal irgendwo etwas geschrieben zu haben -, daß in Ritterheeren zu jenen Zeiten (14./15. Jh.) Erscheinungen wie Disziplinlosigkeit sowie übermäßiger Stolz in Kombination mit Unkenntnis gegnerischer Taktiken bzw. Unvermögen, taktische Situationen entsprechend einzuschätzen, weit verbreitet waren.
    Es gibt mehrere Beispiele aus dem Spätmittelalter, wo Ritter infolge taktischer Dummheit und Arroganz bspw. voreilig in den Kampf stürmten u. dgl. und daraufhin empfindliche Niederlagen einstecken mußten...
     
  5. Fulcher

    Fulcher Aktives Mitglied

    Kämpften die arabischen Krieger nicht ursprünglich mit Schwertern, deren Klingen noch gerade waren? Ich glaube, die Krummsäbel kamen erst mit dem Einfall der Türken in Gebrauch, aber vielleicht täusche ich mich da.
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das ist korrekt, der Krummsäbel ist eine spätere Erfindung und Rückprojektion auf das Mittelalter.
     

Diese Seite empfehlen