Was geschah mit dem Leichnam Kaiser Barbarossas?

Dieses Thema im Forum "Persönlichkeiten im Mittelalter" wurde erstellt von Artorius, 4. November 2007.

  1. Artorius

    Artorius Aktives Mitglied

    Meine Frage ist, was mit Barbarossas Leiche nach seinem Tod passiert ist. Nach meinem Kenntnisstand wurde ihm das Herz herausgeschnitten und vor Ort in der heutigen Türkei in einer kleien christlichen Kapelle beigesetzt. Sein Leichnam wurde dann gekocht bis sich das Fleisch von den Knochen löste um Fäulniss zu vermeiden. Die Gebeine wurden mit ins Heilige Land geschleppt wo sie in einer christlichen Kirche Beigesetzt wurden. Mit der Rückeroberung der Gebiete durch die Moslems gingen seine Übereste verloren, niemand weis wo sie sich heute befinden. Ist das so richtig? Wo lag ggf. sein Herz und wo brachte man seine Gebeine hin ? (Akkon?) Und gibt es wirklich keine Anhaltspunkte wo sich seine Übereste befinden könnten?
    Ich finde das ist ein interessantes Thema. Wieso liesen seine Krieger ihren toten Herrscher, der ja doch offensichtlich geliebt wurde, in einem fremden Land zurück. :grübel:
    Für die Antworten bedanke ich mich schon mal im Vorraus.
     
  2. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Weil es das heilige Land war. Einen bessere Grabesstädte als Jerusalem bot seine Heimat bestimmt nicht.
     
  3. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Die vielen Kreuzfahrerstaaten bestanden im östlichen Mittelmeerraum schon knapp ein Jahrhundert mehr oder weniger.
    Als Barbarossa 1189 zum Kreuzzug aufbrach, war es also nichts ungewöhnliches, wenn Europäer im Nahen Osten sich als etabliert und selbstverständlich sahen. Es war das Gelobte Land der Christen der damailgen Zeit.
     
  4. Artorius

    Artorius Aktives Mitglied

    Stimmt, darauf bin ich gar nicht gekommen. Aber stimmt die Geschichte um seinen Leichnam oder habe ich da was durcheinander gebracht?
     
  5. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Eigentlich war es nichts ungewöhnliches der Zeit einen wichtigen bekannten Toten teilzubestatten.
    In dieser Reihenfolge:
    Das Herz und Eingeweise in einer Kathedrale von Tarsus (heutige Türkei)
    Das abgekochte Fleisch in einer Kathedrale von Antiochia (heutige Türkei)
    Die Gebeine in Tyrus (heutige Libanon)

    Von allen drei Überresten ist nichts wiedergefunden worden, da Mameluken die Orte eroberten und entweder zerstörten oder neu nach islamischer Bauart aufbauten.
    1971 wurde ein Barbarossa-Gedenkstein an der Straße oberhalb des Göksu-Flusses zwischen Karaman und Silifke errichtet (15 Minuten Fußmarsch bis zum Ort des Ertrinkens).
     
  6. Artorius

    Artorius Aktives Mitglied

    Sehr schön, danke. Da lag ich ja gar nicht so falsch. Habe eben noch entdeckt, dass man wohl doch versucht hat ihn zurück zu bringen und dazu in einem Fass mit Essig eingelegt hat. Das hat aber offensichtlich nicht so richtig funktioniert; jedenfalls begann der Leichnam zu stinken, sodass man doch zu "Plan B" übergehen musste. Mit der Leiche seines Kanzlers Reinhald von Dassel wurde ähnlich verfahren.
     
  7. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Ich tu mich schwer damit, zu glauben, dass in den histographischen Quellen tatsächlich überliefert sein soll, dass die Leiche des Kaiser gestunken habe. Es ist ja bekannt, dass im Mittelalter die sterblichen Überreste etwa von Heiligen einen blumigen Duft verströmt haben sollen, selbst wenn man sie nach Jahrhunderten wieder ausgrub und den Leuten wohl eher schlecht bei dem Gestank wurde. Da auch die Kaiser mit einer sakralen Aura umgeben waren und Barbarossa noch dazu auf einem Kreuzzug starb, hätte ich doch gerne eine zeitgenössische Quelle dazu, in der dies behauptet wird. Vielleicht lässt du uns einfach wissen, woher du deine Informationen beziehst.
     
  8. Artorius

    Artorius Aktives Mitglied

    So stehts in Dieter Breuers´"Ritter, Mönch und Bauersleut", Seite 301, vorletzter Abschnitt. Zitat: " ... und steckte ihn diesbehufs in ein Faß voll Essig. Aber der Versuch scheiterte [...] und der Leichnam begann ganz grauenhaft zu stinken..." Er selbst nennt keine Quellen. Möglicherweise schrieb er das so, damit sich Leute, die sich nut interessehalber damit beschäftigen eine bessere Vorstellung haben.
     

Diese Seite empfehlen