Wie hoch war die Kindersterblichkeit in vormodernen Gesellschaften?

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von Krusk, 6. November 2007.

  1. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Falls jemand Kurven lesen kann, dann verweise ich noch einmal auf den o.g. Link. Seit dem Beginn der modernen Medizin Mitte des 19. Jh., der zunehmenden Hygiene bei Geburten und insbesondere in Krankenhäusern sowie der gesünderen Ernährungslage nahm die Kindersterblichkeit von den erwähnten 30% (Wert aus der römische Antike) in Mitteleuropa auf 15% um 1900, und weiter bis auf den heutigen Minimalwert ab.)
     
  2. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Kurven kann ich schon lesen. Der post sollte auch kein Einwand darstellen, sondern einen Quellenhinweis geben (Stat. JB 1910 und 1920 - zu den oben angegebenen Daten), verknüpft mit einer Plausibilitätsüberlegung zu den enthaltenen Daten 1906-1909.
     
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    noch gefunden:

    Säuglingssterblichkeit in Deutschland im 18.und 19.Jahrhundert am Beispiel von sechs ländlichen Regionen
    - Motto:`Kommts Abendroth, ists Kindlein todt.´

    Kloke, Ines Elisabeth, Dissertation Berlin 1998
    http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000000023
    (15 MB)
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Die Statistischen Jahrbücher enthalten übrigens auch die Reichssterbetafeln, die altersbezogen die Sterbefälle und die restliche durchschnittliche Lebenserwartung angaben, von 1870 nach 1933.

    Falls benötigt, PN.
     
  5. sausi

    sausi Gast

    Anzahl der Kinder je Frau im Mittelalter

    Hallo,

    gibt es eine Statistik, wieviele Kinder eine Frau im Mittelalter (um es etwas einzugrenzen hier --> 12- 14.Jh) in Ihrem Leben gebar und wieviel davon überlebten?
     
  6. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

Diese Seite empfehlen