Wie weit sind die Kelten nach Norden vorgestossen?

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von Backup, 21. März 2004.

  1. Werwolf

    Werwolf Neues Mitglied

    Unter diesen Aspekten ist interessant zu wissen das der grösste Stamm der in Böhmen ansässigen Kelten die Bojer seit dem 4. Jahrhundert v. Chr. Im Appeningebirge lebten. Ihr ursprüngliches Zentrum war Bologna nach mehreren Niederlagen gegen die Römer zu Beginn des 2. Jahrhunderts flüchtet ein Teil des Stammes nach Böhmen es könnte sein wenn auch schriftlich nichts auf uns gekommen ist das andere Stämme mit ihnen zusammen nach Norden zogen
     
  2. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Das beantwortet meine Frage nicht.
    Meine Frage war: Anhand welcher Kriterien stellst Du fest, ob es sich bei Volksgruppen, die von antiken Autoren erwähnt werden, um Kelten oder Germanen handelt?

    Das glaube ich nicht. Der Archäologe Vladimír Salač schreibt:

    "Es ist dabei interessant, dass diese Annahme sowohl archäologischen als auch schriftlichen Quellen widerspricht. Was die archäologische Situation angeht, ist schon seit einigen Jahrzehnten bekannt, dass das Maingebiet im 1. Jh. v. Chr. mit der Großromstedter Kultur sehr sporadisch besiedelt war, nachweisbar sind nur einige Fundstellen, die sämtlich um die Zeitenwende enden. Dagegen war das böhmische Becken von dieser Kultur praktisch ganz bedeckt und die Zahl der Fundstellen erreicht mehrere Hunderte, wobei sich die germanische Besiedlung hier in weiteren etwa fünf Jahrhunderten fortsetzt. Unter dem archäologischen (aber auch demografischen) Aspekt ist es deshalb sehr unwahrscheinlich, sogar unmöglich, dass die germanische Besiedlung Böhmens durch die Zuwanderung aus dem Maingebiet zustande kam. [/quote]

    (PDF) Interpretierte Eisenzeiten 5. Fallstudien, Methoden, Theorie. Tagungsbeiträge der 5. Linzer Gespräche zur interpretativen Eisenzeitarchäologie (Teil 3)
     
    flavius-sterius gefällt das.

Diese Seite empfehlen