Wilde Männer - Mythos oder Fakt?

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von sigituradastra, 8. Januar 2008.

  1. sigituradastra

    sigituradastra Neues Mitglied

    Gab es die sogenannten "Wilden Männer" (männliches Gegenstück zur Hexe) wirklich? Der Legende nach sollten sie ja im Wald leben, vollkommen frei von allem. Doch falls es sie wirklich gab, hatten sie sich freiwillig in diese Freiheit begeben oder waren sie von der Gesellschaft ausgestoßen worden?
     
  2. Balduin

    Balduin Gesperrt

    Hi,
    vielleicht hab ich was ganz falsch verstanden, aber das männliche Gegenstück zur Hexe wäre doch der Hexer, und Hexen lebten auch nicht im Wald, sondern waren oft "normale" Menschen, die aus Neid, Intrige oder auch weil sie rote Haare hatten oder "hellseherische" Fähigkeiten vorweißen konnten. angeklagt.

    Das erinnert mich irgendwie an Robin Hood, und seine Outlaws, dann wäre auch deine andere Frage beantwortet

    Outlaws waren ohne Recht, man konnte sie töten ohne bestraft zu werden. Sie waren Ausgestoßene

    Lg
    Balduin
     
  3. Querdenker

    Querdenker Gast

    Gegenfrage, - gab es wirklich Hexen :grübel:

    Ich denke damit ist diese Frage beantwortet, oder?

    Zumal ich die "Wilden Männer" eher mit Skandinavien in Verbindung bringe.
     
  4. sigituradastra

    sigituradastra Neues Mitglied

    Ich bin mir da auch nicht so sicher...
    In einem Textwerden die wilden Männer kurz erwähnt und danach heißt es:
    Aber vielleicht ist das auch fehlerhaft, ich weiß nicht ob die Quelle hundertprozentig zuverlässig ist. Vielleicht wird hier die Hexe aber auch als Gegenstück zum wilden Mann genannt, weil die Hexen wild im Sinne von ungezügelt und nicht im Sinne von nicht kultiviert wild waren?
     
  5. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Ich würde das ganze für ne Legende halten (oder für viele Legenden...).

    Wilder Mann - Wikipedia

    Ist in der Heraldik übrigens ein beliebter Schildhalter, so z.B. im preußischen Wappen, dass ich leider nicht im Netz finde; hier ist aber nen anderes zu finden:

    Schildhalter - Wikipedia
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2008
  6. oberhaenslir

    oberhaenslir Gesperrt

    Der "Wilde Jäger" (Tell) als Darsteller Wotans

    In der Zentralschweiz gab es wahrscheinlich bis ins Hochmittelalter Gruppen, welche in den Dörfern die 'wilde Jagd' Wotans spielten.

    Tell existierte nicht. Der Schütze Tell war aber im Mittelalter lebendig als Figur des Brauchtums, die in Theaterspielen und Kriegsriten auftrat. Es gab kultische Kriegerbünde, die als Tiere (Uristier!) maskiert auftraten und nachts ihre Feinde heimsuchten. Offenbar war der "Wilde Jäger" oder eben "Tell" der Anführer und Darsteller Wotans. Dieses wilde Treiben ist bei den Trychlern noch erhalten.
     
  7. Joinville

    Joinville Aktives Mitglied

    Das derbe Gesellschaftsspiel der "wilden Männer" hatte während des hundertjährigen Krieges fatale Auswirkungen auf die französische Politik.
    Bal des Ardents – Wikipedia
     
  8. oberhaenslir

    oberhaenslir Gesperrt

    Ein 'Charivari' = ritueller Umzug der 'Wilden Männer'

    Un charivari (étymologie inconnue) est un rituel collectif occidental, très similaire au carnaval. Il s'en distingue toutefois en ce qu'il n'est pas lié au calendrier.
    Il s'agit d'un cortège dans lequel de nombreux musiciens et passants font du bruit avec toutes sortes d'objets, généralement détournés de leur usage traditionnel (ustensiles de cuisine). Cette "contre-musique" fait pendant aux musiques religieuses, à l'harmonie. C'est une parodie. Le terme désigne aussi bien le défilé en lui-même qu'un bruit discordant généré par de nombreuses personnes, du tapage ou encore du bruit accompagné de désordre. Dans ce dernier cas on parle aussi de chahut. Le rituel est attesté dès le xive siècle. Il se tient à l'occasion d'un mariage jugé mal assorti (c'est notamment le cas des charivaris organisés lors du mariage d'un homme âgé avec une jeune femme) ou d'un remariage.
    Un des charivaris les plus célèbres est celui qui fut organisé par le roi Charles VI, à l'occasion duquel périrent brûlées cinq personnes proches du roi, resté dans l'histoire sous le nom de bal des ardents.

    Charivari (rituel) - Wikipédia
     
  9. oberhaenslir

    oberhaenslir Gesperrt

    Charivari: 'Wilde Männer' verhöhnten Witwen ...

    Ein 'Charivari' war bereits "im Mittelalter, namentlich in Frankreich, üblich zur Verhöhnung von Personen, besonders von Witwen, welche sich zum dritten- oder viertenmal oder in ungleichem Alter verheirateten und sich durch ein Lösegeld freikaufen mußten."
    Charivari | Lexikon 1888 | Kulturgeschichte

    'Charivari' ist ein französisches Wort aus dem Mittellateinischen 'Chalvaricum', 'Carivarium'. Griechisch καρηβαρία (karivaría) = Kopfweh, Katzenjammer, Hangover

    'larvas facere seu carivaria'
    'vulgariter charivari strepitum et clamorem hunc vocant'
     
  10. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Dazu aus dem Historischen Lexikon der Schweiz:

    Quelle: Historisches Lexikon der Schweiz
     
  11. askan

    askan Neues Mitglied

    Wilde Männer sind eine spezifisch mitteleuropäische Ausformung einer weltweit in allen Kulturen vorkommenden mythischen oder abergläubischen Vorstellung von halbmenschlichen Waldbewohnern. Diese Wesen erscheinen zuerst als Wildleute (mlat. silvani) oder Wildes Volk, später personifiziert als Wilder Mann und Wilde Frau oder auch als Wildes Fräulein:

    Quelle:

    Wilder Mann – Wikipedia
     
  12. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    ... hat manche(r) auch daheim.=)
     

Diese Seite empfehlen