Wirtschaftlicher Kollaps des O.R.

Dieses Thema im Forum "Das Osmanische Reich" wurde erstellt von canis22, 7. Januar 2014.

  1. canis22

    canis22 Neues Mitglied

    Ein Thema ,das mir den Kopf zerbricht. Wie konnte das Osmanische Reich mit reichen Territorien , wie Ägypten , Ägäis , Istanbul usw. ,also endlos vielen Ressourcen finanziell derartig in Schwierigkeiten geraten. Gemeint ist natürlich das 19. Jh. und frühe 20. Jh. . Gründe ,wie schwache Zentralgewalt, fehlende Verwaltung usw. sind zwar schön und gut aber hätten die Osmanen im schlimmsten Falle nicht die Provinzen ,wie Kolonien einfach "ausbeuten" können.
    :confused:
    Hoffe auf schöne Kommentare
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Um den Funken selbst ans Pulverfass zu legen?
     
  3. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Da sind wohl falsche Prämissen enthalten.

    Schau Dir mal etwas zur Wirtschaftsgeschichte an, auch die relative Entwicklung im 19. Jahrhundert. Welche Primärproduktion war bedeutend, welche Rohstoffe, in welchen Sektoren spielte sich die Industrialisierung ab, welche Entwicklung nahm die Infrastruktur im Osmanischen Reich, welchen Finanzbedarf gab es durch Importe, für die staatlichen Investitionen, für Rüstung?

    Leicht online beschaffbar, für die groben Einstieg:
    Economic Reasons Behind the Decline of the Ottoman Empire
    Duranoglu/Okutucu

    Oder ein dickeres Brett:
    The Political Economy of the Ottoman Public Debt
    Insolvency and European Financial Control in the Late Nineteenth Century
    Murat Birdal

    Zum politischen Kontext, auch zum "weichen" Imperialimus:
    Marian Kent: The Great Powers and the End of the Ottoman Empire

    Auf nationalistische Funken, Lunte, Pulverfass hat ElQ schon hingewiesen.
     
  4. Ugh Valencia

    Ugh Valencia Aktives Mitglied

    Ägypten war ab spätestens 1805/11 nur noch nominell unter osmanischer Herrschaft. Dennoch griffen ägyptische Truppen auf Seiten der Osmanen in den griechischen Unabhängigkeitskrieg ein. Dies allerdings nur gegen die Zusicherung, dass der ägyptische Vizekönig Mehmet Ali Pascha Herrscher über die von ihm eroberten griechischen Gebiete wird. Dies scheitert am Veto der europäischen Großmächte. Griechenland wird 1830 unabhängig.

    Das Amt des Vizekönigs von Ägypten wurde 1841, nach einer kriegerischen Auseinandersetzung mit den Osmanen, erblich. Das Vizekönigreich expandiert in Richtung Sudan und zeitweise Richtung Syrien/Palästina und Arabien. Gleichzeitig nimmt der britische Einfluss auf Ägypten zu, die schließlich 1882 die Kontrolle über das Land übernehmen; es jedoch weiterhin -rein nominell- unter osmanischer Herrschaft belassen.

    Aus diesen politischen Gründen war das OR im 19. und 20. Jahrhundert - eben durch den "Wegfall" isb. Ägyptens - wirtschaftlich angeschlagen.

    Ein weiterer Punkt wäre die Industrialisierung, die im OR weniger weit vorangeschritten war als bei den anderen europäischen Großmächten (mit Ausnahme von vielleicht Russland). Überspitzt gesagt: Es mussten Rohstoffe exportiert werden, um industriell gefertigte Endprodukte ins OR importieren zu können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Januar 2014

Diese Seite empfehlen