Wurden tatsächlich Socken aus Haare gemacht?

Dieses Thema im Forum "Das Dritte Reich" wurde erstellt von Petra_44, 26. Dezember 2008.

  1. Petra_44

    Petra_44 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    es kam, wie ich es vorhergesehen habe: Auch in den "Ferien" muss ich fleißig arbeiten. Momentan lese ich gerade einen Artikel über die materiellen Aspekte der "Endlösung". Und wieder einmal lese ich diese Behauptung, dass Frauenhaar gesammelt wurde, um daraus Socken für U-Boot-Besatzungen zu machen.

    Sagt mal, gibt es eigentlich irgendeinen Beleg dafür, dass das tatsächlich gemacht wurde? Ich kann mir nämlich kaum etwas vorstellen, das ungeeigneter wäre um daraus Socken herzustellen. Das kratzt doch ohne Ende. Außerdem, warum ausgerechnet für U-Boot-Besatzungen? Warum nicht beispielsweise für die Soldaten an der Ostfront? Die hätten warme Socken nötiger gehabt als eine U-Boot-Besatzung.

    Mit anderen Worten: Woher kommt diese immer wieder auftauchende Behauptung? Was ist wirklich mit dem vielen Haar passiert?

    Ok, ich mach dann mal weiter. :fs: Zwei Seiten noch, dann habe ich diesen Artikel geschafft. Langsam aber sicher graust's mir vor Gold. :S

    Schöne Grüße

    Petra
     
    1 Person gefällt das.
  2. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter


    Von wem ist den der Artikel?


    Noch eine kleine Mod. Anmerkung. Kannst du bitte in Zukunft die Fragen über das Dritte Reich gleich ins Unterforum Drittes Reich reinstllen. Fragen und Antworten ist für Gäste und Mitglieder ohne Schreibrechte gedacht und nicht für Mitglieder mit Schreibrechten in der Neuzeit. Vielen Dank
     
  3. Petra_44

    Petra_44 Neues Mitglied

    Ähm, mal sehen. Das war der hier:

    Strzelecki, Andrzej: The Plunder of Victims and Their Corpses, in: Anatomy of the Auschwitz Death Camp, S. 246-266. Bloomington, 1994.

    Ich habe ihn nun zu Ende gelesen, und da ist von einigen Produkten die Rede:

    261: Aus den Haaren wurden eine Reihe von Produkten hergestellt, z.B. Filz, Garn, Stoff, Socken, Schiffstaue, Matratzen und auch Zeitzünder für Bomben.



    Das andere macht ja auch mehr oder weniger Sinn - sofern man bei derartigen Dingen von "Sinn" reden kann - aber das mit den Socken aus Haaren finde ich halt komisch. Das begegnet einem so oft ... aber das macht Haare immer noch nicht zu einem geeigneten Material, umd daraus Socken herzustellen. Mir scheint fast, irgendjemand hat das erfunden, und alle haben es dann voneinander abgeschrieben.



    Ach, jetzt ist die Formatierung kaputt. Na egal, ich pack das Dritte Reich jetzt weg.


    Schöne Grüße


    Petra
     
  4. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Diese Aussage aus einen Brief hab ich mal gefunden:

    "Der Chef des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes, SS-Obergruppenführer Pohl, hat auf Vortrag angeordnet, daß das in allen KL anfallende Menschenschnitthaar der Verwertung zugeführt wird. Menschenhaare werden zu Industriefilzen verarbeitet und zu Garn versponnen. Aus ausgekämmten und abgeschnittenen Frauenhaaren werden Haargarnfüßlinge für U-Bootsbesatzungen und Haarfilzstrümpfe für die Reichsbahn angefertigt".


    Brief des SS-Wirtschafts-Verwaltungshauptamtes vom
    6. August 1942 an die Kommandanten der Konzentrationslager
    zit. n. L. Poliakov, Das Dritte Reich und seine Diener, S. 483


    Quelle: Holocaust-Referenz : Die "revisionistischen" Pappdrachentöter
     
  5. Petra_44

    Petra_44 Neues Mitglied

    Ah, danke. :hoch: Also doch nicht erfunden, das mit den Socken. Es ist nur eine schlechte Übersetzung dieser deutschen Wortmonster.

    Und der Artikel von den Papierdrachentötern ist interessant. Den speichere ich mir mal ab, vielleicht kann man das mal brauchen.

    Schöne Grüße

    Petra
     
  6. Martas

    Martas Aktives Mitglied

    Wir haben die Herstellung von Produkten aus Menschenteilen schoneinmal diskutiert.
    Hier habe ich was zu den Haaren geschrieben, allgemein diskutiert haben wir das in diesem Thread. Ich finde, wir sind zu ganz fundierten Schlüssen gekommen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. Oktober 2017
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen