X-Ray und Papyri von Herculaneum

Themen zusammengefasst! Grund folgt nach:

Die Tagung der US-Chemiker-Gesellschaft dieser Woche brachte einige neue Informationen. Danach wurden in einer Präsentation schichtweise Röntgenuntersuchungen vorgestellt, die die Entstehung und Komposition der Wandmalereien betreffen und bisherige Vermutungen dazu wohl auch bestätigt haben sollen.

Presse:
Remarkable artistry hidden in ancient Roman painting revealed

Die Tagungsberichte sind nur für Mitglieder einsehbar.
Washington, DC - Fall 2017 - American Chemical Society
Vermutlich folgt wohl eine Publikation im Nachgang.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo

Anscheinend gibt es jetzt neue Erkenntnisse per KI von 2 Forschern aus den USA und aus Deutschland.

KI liest verkohlte Papyrusrollen der Antike

mfg
schwedenmann

Noch zur Ergänzung:

This 21-Year-Old Used A.I. to Decipher Text From a Scroll That Hasn’t Been Read in 2,000 Years | Smart News| Smithsonian Magazine

Im Artikel findet sich auch eine Abbildung des Teils der Papyrusrolle, auf dem das griechische Wort für Purpur gelesen wurde.
 
Das griechische Wort für Purpur ist natürlich ein Schlüsselwort, das die Ohren aller Archäologen klingeln lässt...
Folgt man einem der zitierten Artikel, findet man sehr beachtenswerte Techniken der Mustererkennung:

Reading ancient scrolls

Es betrifft ja nicht nur die Luftaufklärung und -kriegsführung im Ukrainekonflikt, die @silesia uns hier dankenswerterweise immer wieder vorstellt.

Die Mustererkennung in Kombination mit lernfähigen und antrainierten Algorithmen ermöglicht neue Analyseverfahren in LIDAR-Aufnahmen und geomagnetischen Bodenexplorationen. Die Möglichkeiten der Luftbildarchäologie sehe ich in der Erforschung von Altwegen, Siedlungsplätzen, Verhüttungsplätzen, Feldlagern etc. noch gar nicht ausgenutzt.

Auch ein automatisiertes Monitoring von jahreszeitlich unterschiedlichen Bewuchsmustern ist damit möglich.

Auch die ja sehr anregenden Fragen hier im Forum zu Handschrift- oder Graffiti-Interpretationen können in Zukunft mit KI bzw. lernenden Algorithmen besser beantwortet werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wahnsinn. Die Vesuvius-Challenge wurde gewonnen. Die beiden konkurrierenden Forscher (Farritor sowie Youssef Nader) haben sich zusammengetan und noch den Robotikstudenten Julian Schillinger hinzugezogen. Philodemos spricht zu uns.

Der SPIEGEL schrieb einmal sinngemäß: Man hofft aus Plinius und bekommt nur Philodemos. Letzterer wurde vom SPIEGEL als Schwätzer eingestuft.

Philodemos philosophiert in dem nun lesbar gemachten Textabschnitt, ob der Genuss von etwas Seltenem größeres Vergnügen bereitet als etwas leicht Zugängliches und verneint dies. Nun ja.

Es wurden vier Textpassagen mit jeweils 140 Schriftzeichen entziffert. Damit wurde die Challenge gewonnen. Insgesamt wurden 2.000 Schriftzeichen lesbar gemacht - 5% der ersten Schriftrolle.

Wenn es ganz toll läuft, können wir uns aus 2.000 Schriftrollen die Gedanken von Philodemos zu Gemüte führen. Dann wird man sicherlich Philodemos-Lehrstühle an Universitäten etablieren :eek: und bei TERRA X bekommt er eine eigene Reihe.

https://www.scinexx.de/news/archaeologie/herculaneum-schriftrolle-enthuellt-unbekanntes-werk/

Ich hoffe ja noch, dass man aus Versehen mal ein Geschichtswerk in der Philosophenbibliothek abgelegt hat - oder eine Wanderkarte vom Teutoburger Wald im Maßstab 1 : 50.000. Ansonsten .... viel Spaß den Philosophen unter uns.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben