Zinsen und Abgaben 1400-1800

Dieses Thema im Forum "Wirtschaftsgeschichte" wurde erstellt von thesaurus, 12. Januar 2011.

  1. thesaurus

    thesaurus Neues Mitglied

    Ich beschäftige mich gerade mit Zinsen und Abgaben aus Zinsbüchern 1435 bis etwa 1618. Meine Fragen:
    Was genau ist ein Lammsbauch?
    Wofür wurde Unschlitt verwendet, wofür Wachs?
    Wie alt und schwer mussten Michelshühner, Fastnachshühner, Sommerhähne, Michelshähne sein?
    Was genau ist Schönbrot, Weihnachtsbrot? Wie groß? Wie schwer? Woraus? Gibts einen Unterschied zu Weihnachtsweck oder Semmellaib?
    Es sind teilweise auch "Käse" zu zahlen. Welcher Art waren diese ? Wie groß, wie schwer?
    Was könnten "Lappen sein, die gezinst wurden?
    Was könnte unter "Mahens" zu verstehen sein?
    Gibt es bekannte Unterschiede zwischen Hof, Gut, Haus, Häuslein, Behausung, Erb, Erblein.
    Was genau ist die Bezeichnung Artacker und Artland?
    Sind redartierte Zinsen Zinsen die nicht termingemäß gezahlt wurden?
    Mussten Zinsen geliefert werden, oder wurden sie abgeholt?
    Seit wann ist diese Art Zins nachweisbar? Wofür musste ursprünglich gezahlt werden?
    Ist von der Art des zu zahlenden Geldes auf die Entstehungszeit der Zinspflicht zu schließen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2011
  2. Liborius

    Liborius Aktives Mitglied

    Unschlitt wurde und wird immer noch als Dichtungsmaterial, z.B. für Holzfässer verwendet. Auch Gewehrpatronen (allerdings noch nicht in "deiner" Zeit) wurden in unschlittgetränktes Papier eingewickelt. Talg (Unschlitt ist letzlich nichts anderes) wurde auch für Talglichter verwendet. Wachs lässt sich für all das auch verwenden. Weil es aber viel seltener und teuerer war, wurde es nur von den "feinen Leuten" für Kerzen oder zur Konservierung von Möbeln verwendet.

    Zu "Hof" etc. kannst du dich von da aus weiterhangeln
    Hof ? Wikipedia
    Häusler ? Wikipedia
     
    2 Person(en) gefällt das.
  3. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Noch als kleine Ergänzung , Unschlitt wurde aus Rinder-oder Hammelfett gewonnen und neben den von Liborius geschilderten Verwendungszwecken für die Konservierung von Schiffen und Booten benutzt.
     
    1 Person gefällt das.
  4. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Ich arbeite dann mal den Rest der Liste ab, soweit möglich:
    • Lammsbauch: ein geschlachtetes Lamm bzw. dessen Wert in Geld
    • Michelshuhn/-hahn, Fastnachtshühner, Sommerhähne: hier geht es bei der Bezeichnung um den Zeitpunkt der Entrichtung. Michel~ = Michaelstag, der 29. September, Fastnacht und Sommer dürfte klar sein.
    • Schönbrot: da muss ich passen
    • Weihnachtsbrot: das ist regional unterschiedlich. Ein speziell für Weihnachten gebackenes gehaltvolleres Gewürzbrot.
    • Weihnachtsweck: hier muss ich ebenfalls passen
    • Semmellaib: das sind diese Doppelsemmeln, mit Kümmel gewürzt, die gibts heute noch unter genau dem Namen (zumindest in München). Die Hochdeutsche Entsprechung müsste "Römer" sein.
    • Käse: kommt wieder auf die Region an.
    • Lappen: ein kleines Feld
    • mahens: ebenfalls keine Ahnung
    • artacker/artfeld: kenne ich auch nicht
    • redartierte Zinsen: ja, das meint eine nicht termingerechte Bezahlung
    Zinsen mussten geliefert werden, so wie heute auch ;)
    Wieder: welche Region?
    Wie meinst du das?
     
  5. thesaurus

    thesaurus Neues Mitglied

    Zinsen und Abgaben

    thesaurus [​IMG]
    Ist von der Art des zu zahlenden Geldes auf die Entstehungszeit der Zinspflicht zu schließen?
    Wie meinst du das?
    Ich denke, wenn eine Abgabe in Schillingen zu zahlen war, eine andere in Böhmisch, usw. , müsste man doch nach dem Gebrauch dieser Geldsorten auf den Zeitpunkt der Entstehung der Steuer schließen können. Es wurde doch nicht jedesmal der Zins in einer angepassten Geldsorte gezahlt?
     
  6. Lili

    Lili Neues Mitglied

    Ich verstehe es, glaube ich, immer noch nicht so ganz. Du willst aus der jeweiligen Zahlungswährung schließen, wie alt eine Steuer ist? Nein, das geht nicht. Wäre dem so, würden wir die Tabaksteuer auch noch in Reichsmark zahlen müssen. In der von dir betrachteten Zeit waren oft mehere Währungen in einer Region zur gleichen Zeit gültiges Zahlungsmittel.
     

Diese Seite empfehlen