Geschichtsforum.de
Die Community für Geschichtsinteressierte und Geschichtsfans


Alt 24.02.2012, 21:22   #101
Mitglied
 
Mitgliederbild von Wilfried
 
Registriert seit: 04.2010
Ort: Nähe Wolfenbüttel
Beiträge: 2.649
Wilfried ist ein sehr geschätzer MenschWilfried ist ein sehr geschätzer Mensch
Oder "Schreibübungen" :-)
Im Ernst, die eine Seite ist "Ritzen üben" und die andere jeweils die wichtigen "Hersteller/Herkunftszeichen"
Zeichen ritzen, Kasten drum zur Abgrenzung und das nächste. Und dann ganz profan als "Erinnerungsstück" mitbrennen.
__________________
Was ein Mensch denken kann , passiert irgendwann
Murphy
Wilfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2012, 21:30   #102
Mitglied
 
Mitgliederbild von Stilicho
 
Registriert seit: 10.2010
Ort: Nahe der Amöneburg
Beiträge: 1.477
Stilicho ist ein sehr geschätzer MenschStilicho ist ein sehr geschätzer Mensch
Zitat:
Wilfried Beitrag anzeigen
Oder "Schreibübungen" :-)
Im Ernst, die eine Seite ist "Ritzen üben" und die andere jeweils die wichtigen "Hersteller/Herkunftszeichen"
Zeichen ritzen, Kasten drum zur Abgrenzung und das nächste. Und dann ganz profan als "Erinnerungsstück" mitbrennen.
Und die Sumerer habe zig-tausende Ritzübungen in Ton gebrannt?

"Ritze-Übungen" macht man nicht auf aufwendiger Töpferware, wie man sie aber bei den Donaukulturen öfter findet. Das waren wertvolle Stücke, die Schrift - so es eine ist - oft mit Muschelkalk ausgemalt. Das macht man auch nicht mit "Schmiedezeichen".
Was spricht gegen die Interpretation als frühe - sicherlich einfache - Schrift? Dass es nicht sein darf?
Stilicho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.02.2012, 09:26   #103
Mitglied
 
Mitgliederbild von Wilfried
 
Registriert seit: 04.2010
Ort: Nähe Wolfenbüttel
Beiträge: 2.649
Wilfried ist ein sehr geschätzer MenschWilfried ist ein sehr geschätzer Mensch
Was bei diesen Tonscheiben gegen Schrift spricht?
Die eine Seite ist zu sehr wie ein Ornament, allerdings "roh".
Die andere zeigt Zeichen in Kästchen, gut, das sind Hieroglyphen auch.

Ich bin nicht der Mensch, der behaupten kann, das sei keine Schrift, ich kann nur sagen, wie es für mich aussieht.

Keilschrift zeigt auf einem Exponat wiederkehrende Zeichenfolgen und längere Zeichenfolgen, ägyptische und Chinesische Schrift auch. Das gleiche gilt für die japanische Silbenschrift. Auch Sanskrit sieht auf den ersten Blick schon wie Schrift aus. Auch arabische Schriftzeichen sind von Laien als Schrift zu erkennen.

Diese Zeichen passen da nicht so rein
__________________
Was ein Mensch denken kann , passiert irgendwann
Murphy
Wilfried ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.06.2012, 23:43   #104
Mitglied
 
Registriert seit: 05.2011
Beiträge: 9
chandartha ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Nachdem ich durch Haarmanns "Donauzivi." von der "Vinca-Schrift" las, suchte ich zum Vergleich mir "Karanovo III - Beiträge zu Neolithikum in Südosteuropa, von Stefan Hiller und Vassil Nikolov" dazu.

Haarmann kommt mir etwas zu "populär-wissenschaftlich" herüber
(Was mir durch Häuslers Meinung über Haarmanns Indogermanentheorie fast als Bestätigung erschien)

Grundsätzlich würde ich nicht ausschließen, das es sich um Bedeutungsinhalte dabei handelt, wohl aber eher auf ein gesellschaftliches Gebiet (Kult, Religion) beschränkt.

Hab das hier etwas versucht zusammen zu fassen:
Kult & Geschichte: Alteuropa III - Vinca-Kultur (Donauzivilisation)

Insbesondere:
aus "Karanovo III" (Hiller+Nikolov),
zu Körös-Keramik:
"Vier mal drei parallele Linien laufen ... vertikal vom Boden bis zum Rand. Das Motiv imitiert ganz klar das ursprüngliche Trag- und Aufhängesystem von Kürbisgefäßen ..."
... wo ich fast meinen würde, das H.Haarmann daraus auch schon "Schrift" machen würde.
chandartha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2016, 19:24   #105
Mitglied
 
Registriert seit: 08.2004
Beiträge: 94
Erich befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Wo wurde die Schrift erfunden: Ägypten, Sumer oder Balkan? - DIE WELT
Zitat:
...
Vor wenigen Wochen wurde im bulgarischen Plewen der Fund einer beschrifteten Tontafel aus der Zeit um 3000 v. Chr. bekanntgegeben. Ein bulgarischer Historiker sprach von einem "Sensationsfund". Offenbar wertet er die Tafel als Beweis für die Existenz einer "Donauschrift" im Balkanraum. Diese Zeichen, die von einer alteuropäischen vorindogermanischen Kultur benutzt wurden, sollen die älteste Schrift der Welt sein – älter als die ägyptischen Hieroglyphen und die Schrift der Sumerer. Dem widerspricht Professor Ernst Kausen. Im zweiten Band seines Buches "Die Sprachfamilien der Welt" fasst er das Wissen über die Entstehung der ältesten Schriften zusammen.

Die Welt:

Gab es eine Donauschrift?

Ernst Kausen: Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, was man unter einer Schrift versteht. Nennt man jedes grafische Symbolsystem "Schrift", auch wenn es offensichtlich keinen Bezug zu einer Sprache aufweist, dann gibt es eine "Donauschrift" aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., die üblicherweise der Vinča-Kultur zugeordnet wird. In diesem erweiterten Sinne könnte man auch ältere Symbolsysteme, die schon aus dem Paläolithikum stammen, Schrift nennen. Ich würde eher von einem interessanten Vorläufer der echten Schriften sprechen.

Die Welt: Einige Wissenschaftler sehen das offenbar anders?

Ernst Kausen: Die Hauptvertreter, die die Vinča-Symbole als Schrift deuten, waren bzw. sind Vladimir Popović, Marija Gimbutas und Harald Haarmann. Da die Vinča-Symbole rund 2000 Jahre älter sind als die archaische sumerische Schrift oder die ältesten ägyptischen Hieroglyphen, wurden sie als "älteste Schrift der Welt" apostrophiert – eine Hypothese, die auch eine gewisse populäre Verbreitung fand. Insbesondere wäre ja dann die Schrift eine europäische und keine orientalische Erfindung, gewissermaßen "ex occidente lux". Die große Mehrheit der Forscher, die sich mit der Entstehung der Schrift befassen, lehnt die Deutung der Vinča-Symbole als Schrift aber aus guten Gründen ab.
...

Die Anzahl der Vinča-Zeichen – etwa 210, nach Shan M. M. Winn, dem besten Kenner – reicht aber für eine logografische Schrift nicht annähernd aus. Eine Phonetisierung, also eine logosyllabische oder gar rein syllabische Schrift, kann aber für eine Frühform der Schrift ausgeschlossen werden. Die Art der Reihung der Symbole und die vielen Einzelzeichen – wenn es denn Silbenzeichen wären – sind linguistisch kaum plausibel. Von den etwa 210 Vinča-Zeichen kommen rund 100 nur einzeln und niemals in Gruppen ("Wörtern") vor. Häufungen wie auf den bekannten Täfelchen von Tartaria und Gradešnica, die als Paradebeispiel angeführt werden, sind äußerst selten; die meisten Zeichen sind wahrscheinlich traditionelle Töpfermarken. Um Martin Kuckenburg zu zitieren: "Wirkliche Schrift beruht stets auf der Aneinanderreihung und Kombination von Zeichen, die nur in Ausnahmefällen isoliert erscheinen."
...

Geändert von Erich (05.09.2016 um 19:29 Uhr).
Erich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2016, 15:52   #106
Mitglied
 
Registriert seit: 10.2012
Beiträge: 660
Chan hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
Toby Griffen, ein remommierter US-Linguist und Präsident der ´ Linguistic Association of Canada and the United States´, hat unter der Prämisse, dass die Vinca-Symbole eine veritable Schrift darstellen, einen interpretativen Vorstoß unternommen.

«Bärgöttin und Vogelgöttin sind wirklich die Bärgöttin»: Der älteste Satz in menschlicher Sprache - NZZ

http://www.fanad.net/vincascript.pdf

Griffen's Publications

https://en.wikipedia.org/wiki/Lingui..._United_States
Chan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2016, 17:09   #107
Mitglied
 
Mitgliederbild von Ravenik
 
Registriert seit: 07.2008
Ort: Österreich
Beiträge: 8.283
Ravenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekanntRavenik ist jedem bekannt
Ob sich Prof. Griffens Deutung durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass er für seine Schlüsse verschiedene Versatzstücke recht wild quer durch die Jahrtausende und Kulturen kombiniert hat.
Ravenik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2016, 19:26   #108
Mitglied
 
Mitgliederbild von Sepiola
 
Registriert seit: 01.2013
Beiträge: 4.199
Sepiola ist einfach richtig nettSepiola ist einfach richtig nettSepiola ist einfach richtig nett
Zitat:
Ravenik Beitrag anzeigen
Ob sich Prof. Griffens Deutung durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.
Griffens Deutung ist ja nun schon mehr als zehn Jahre alt, die Resonanz sieht bislang ziemlich dünn aus.
Vielleicht liegt das an der dünnen Beweisführung und dem dünnen Ergebnis der "Entzifferung" (Zwei parallele Striche = Göttin, drei parallele Striche = Vogel...)
__________________
"Nun ja! denkt sich der Jägersmann. Jetzt zieh' ich meine Handschuh an!" (W. Busch)
Sepiola ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links


Antwort

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist aus.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie läßt sich eine Nation definieren? hyokkose Zeitalter der Nationalstaaten 76 16.04.2010 10:15
Der Wert von Kultur Rovere Kultur- und Philosophiegeschichte 333 19.11.2006 05:48
Die Kultur des Krieges ursi Buchempfehlungen 0 28.11.2004 11:45
Die Iberer askan Südeuropa | Mittelmeerraum 23 18.11.2004 21:07
Arabische Kultur im Osmanischen Reich Gamerah Das Osmanische Reich 5 09.09.2004 13:18


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:49 Uhr.


Powered by: vBulletin Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.3.2 ©2009, Crawlability, Inc.
Copyright © 2000-2016 Geschichtsforum.de