Baal kontra dem keltischen Bel

Dieses Thema im Forum "Die Kelten" wurde erstellt von letztergisone, 20. September 2009.

  1. Haerangil

    Haerangil Aktives Mitglied

    Ich hab´den Olmstett hier zu Hause und war ziemlich enttäuscht von seinem Buch...

    ziemlich oberflächliche Ikonographische Vergleiche und wenig schlüssige Systematisierungen vgon Gottheiten als Herrscher über vierschiedene Welten... Das Buch ist meiner meinung nach nicht gut, Olmstett verliert sich selbst in Zirkrlschlüssen seiner eigenen Argumentation, teilweise macht er auch leicht erkennbare grobe Fehler, wenn er z.B. versucht die Beinamen der keltischen Gottheiten zu ordnen... aus diesen und anderen Gründen ist er auch von der Gemeinde der Keltologen bei diesem Buch ziemlich verrissen worden - zu Recht!
     
  2. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    immerhin eine ziemlich vollständig Aufzählung. Ein besseres Buch mit gleichem Themenumfang? => wenn man alle Religionen einzeln nimmt, dann wird's glaub' ich ziemlich teuer...

    Ich habe zuhause auch ein Buch über alle Mythologien, aber dieses ist dann wieder ziemlich lückenhaft in Sachen Götteraufzählung...
     
  3. Haerangil

    Haerangil Aktives Mitglied

    Er ist halt ein Anhänger der umstrittenen "Indo-Europäer-These"...

    die versucht er mit seinem religionswissenschaftlichen Vergleich in besagtem Buch zu stützen, für keltische Religion aber sind seine Untersuchungen zu schlampig ausgefallen...

    er setzt Esus mit cu Chullain gleich weil beide einen Baum fällen... ignoriert dabei ,daß das abschneiden eines Zweiges aus dem Hermes-Mythos stammt und Esus von den Gallorömern mit Merkur (=Hermes) gleichgesetzt wurde... Ohne Worte!
     
  4. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Um welche Hypothse soll es dabei gehen?

    Die indoeuropäische Sprachfamilie hat mit den semitischen Sprachen nichts zu tun, weder räumlich noch in der Sprachstruktur. Während die indoeuropäischen Sprachen in einem Raum entstanden, der von Mitteleuropa bis zum Schwarzen Meer reichen könnte (je nach Hypothese), sind die semitischen Sprachen im Vorderen Orient beheimatet.

    Für eine frühe Einheit indoeuropäischer und afro-asiatischer Sprachen - die dann über 7000 Jahre zurückliegen müsste -, gibt es keine Anhaltspunkte. Solche Hypothesen, wie sie vor allem sowjetische Sprachwissenschaftler aufgestellt haben, werden von der Sprachwissenschaft abgelehnt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2009
  5. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    Mir würde auch das Lexikon der Göttinnen von Patricia Monaghan besser gefallen, aber:
    - es kommen nur Göttinnen vor (keine männlichen Wesen, sprich Götter)
    - das Buch ist vergriffen und im Gebrauchthandel ziemlich teuer (was ja nicht gegen das Buch spricht)
     
  6. Haerangil

    Haerangil Aktives Mitglied

    ganz so einfach ist das sicher nicht... immerhin waren beide Sprachen auch direkte Nachbarn im asiatischen Bereich, daher gibt es da wohl schon auch einige Lehnwörter etc.

    aber bevor wir anfangen Olmstett etwas vorzuhalten wofür er garnicht verantwortlich ist: Ich hab´mir gerade die entsprechenden Seiten zu Belenos durchgelesen und da steht bei ihm absolut garnichts von einem Baal!
     

Diese Seite empfehlen