Bonifatius - Apostel der Deutschen

Dieses Thema im Forum "Persönlichkeiten im Mittelalter" wurde erstellt von heinz, 1. Juni 2004.

  1. zaphodB.

    zaphodB. Premiummitglied

    Keine mehr,da hat der gute Bonifaz nämlich geübt :D
     
    1 Person gefällt das.
  2. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Was für ein Glück :devil: !

    Wenn er hier so gewütet hätte und dann noch Kyrill, wie sollt ich meinen Holzvergaser noch gestücken :rofl:!

    Aber hätt lieber Mainz zu hesse gehabt wie die anderen netten Orte dort unten in der Gegend :still:.

    Bei dem vielen Äppelwoin dort unten, wirds Bier schlecht :winke:!
     
  3. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Morchen,

    welche Missionare waren eigentlich vor Bonifatius in Hessen tätig.

    Hessen im Mittelalter

    Irgend jemand muss ja den Arianismus dort verkündet haben!
     
  4. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Aus deinem Link ergibt sich so erst mal noch nichts für den Arianismus in Hessen. Da aber auch Burgunder, Goten und Langobarden sich (zeitweise) zum Arianismus bekannten, ist es durchaus möglich, dass sich arianische Strömungen auch bis nach Hessen verbreiteten. Fragt sich, ob sie quellenmäßig belegt sind.
     
  5. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Gut, es geht mir in erster Linie nicht so sehr um den Arianismus, der von verschiedenen Stellen als solches dargestellt wird.
    Welche missionarischen Kräfte in Verbindung mit dem Frankentum wirkten vor Bonifatius in Hessen ?
    Von schottischen und irischen Mönchen ist da die Rede. Standen Sie in Verbindung mit Mainz oder mit welcher Gruppierung ?
     
  6. Maglor

    Maglor Aktives Mitglied

    Zumindest in Südhessen waren im 5. Jahrhundert auch arianische Burgunden zu Hause, das viel besungene Burgundenreich am Rhein.
    Für eine arianische Mission in Nordhessen gibt es sonst keine Anhaltspunkte.
    Eine iro-schottische Mission ist jedoch durch die Neudatierung der Brigida-Kapelle, unweit von Fritzlar-Geismar, ins 7. Jahrundert (oder sogar 6. Jahrhundert) belegt. Gerade zu der Zeit sind für den Süden Deutschlands irische Missionare überliefert: Kilian, Columban
    Ihre Missionsarbeit wurde von den damaligen merowingischen Königen gewünscht. Hessen gehörte damals auch schon zum Frankenreich. Dass der Bau der Birgida-Kapelle mit den irischen Mönchen zu tun, legt nicht nur die Weihung auf die Irische Helige nahe. Ein gewisser Humbert ist als erster Abt des Klosters Büraburg auch aus irischen Quellen bekannt.
    Schau mal auf der Seite vom Regional-Museum Fritzlar unter >Forschungeb >Büraburg!
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. November 2009
    1 Person gefällt das.
  7. letztergisone

    letztergisone Aktives Mitglied

    Danke,

    wieder etwas weiter.

    Gruß

    der letzte
     

Diese Seite empfehlen