Catharinasteuer

Dieses Thema im Forum "Zeitalter der Glaubensspaltung (1517 - 1648)" wurde erstellt von lokal, 4. September 2015.

  1. lokal

    lokal Neues Mitglied

    In den Gemeinderechnungen eines kleinen Dörfleins des Herzogtums Sachsen-Gotha werden in den Jahren um 1639 neben Abgaben wie Rauchhühner und Fastnachtshühnern auch eine Catharinasteuer genannt, die in den Septembertagen des Jahres fällig wurden. Über die Art der Steuer, Geld- oder Naturalsteuer, gibt es keine Angaben.
    Wer kennt sich aus und kann mir weiterhelfen?
     
  2. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    September ist merkwürdig.
    Im September würde ich eher eine Michaelissteuer erwarten.
    Der Tag der heiligen Katharina war am 25. November.

    Abgaben und Fronen im Klosteramt Reichenbach (Teil 2)

    http://www.onlinekatalog-stadtarchiv.ulm.de/Katalog.pdf
     
  3. lokal

    lokal Neues Mitglied

    Lieber "Kleiner Tintenfisch",
    vielen Dank für Deine Bemühung, Licht in mein Dunkel zu bringen. Die Frage bleibt noch offen, wofür diese Geldsteuer zu entrichten war.
    Vielleicht übersehe ich in den Rechnungseinträgen etwas oder interpretiere es falsch. Im Folgenden die Einträge für Botenlohn bzw. Entschädigung für den Heimbürgen:

    1613/14
    1 fl verzehret, da uf zweine Termin, die Schatzung, alß Catarina 1613 undt 1614 eingesamlet wordenn
    1639/1640
    2 gl zue Ichtershaußen, als man etwas an der Catharinasteüer geliefert
    2 gl als mann zue Ichtershaußen 2 fl ahn der Catharinasteüer erleget hadt, den 16 7bris 1639 2 gl als man zue Ichtershaußen ins Hl. Ambt 4 fl 14 gl ahn der Catharinasteüer geliefert denn 23. 7bris:
    1 gl als mann die ordinary steüer Register, Catharina Anno 1637, p: paul Laetare Catharina Anno 1638, Laetare p. paul. Catharina 1639 dem Hl. Ambt zue Arnstadt eingeben
    7 gl der landt Knecht verzehrt als er wegen der verkauften pferdte von Rehestedt, geschoß, undt die Catharinasteür Exequiren soll, wie auch Hans Meyen seine Kuhe ausgepfendet
    1641/42
    1 gl als die Catharina steür ahngekündiget worden
    1 gl das die Catharina Steur soll gegeben werden den 7 Marty beneben dem Steur Register
    Mit besten Grüßen
     
  4. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Da wird es sich um die ganz normalen "ordinary" Abgaben gehandelt haben, wie Vermögenssteuer (Grundsteuer) und Zehnt.
    Wie es aussieht, gab es drei jährliche Steuertermine, auf Laetare (drei Wochen vor Ostern), Peter und Paul (29. Juni) und Katharina.

    Wie sich die Steuern und Abgaben zusammensetzten, was in Geld, was in Naturalien zu entrichten war, ist ohne Kenntnis der lokalen Verhältnisse nicht zu erraten. Da helfen auch die Spesenrechnungen für Amtsboten u. ä. nicht wirklich weiter.
    Bestimmt können aber die Mitarbeiter der zuständigen Archive weiterhelfen.
    Für Arnstadt wäre das Stadt- und Kreisarchiv Arnstadt die erste Anlaufstelle. Sicher wird man dort auch über Ichtershausen oder Rehestädt Informationen erfragen können, auch wenn die entsprechenden Archivalien eher im Thüringischen Archiv Gotha zu suchen sind.
    Archivportal Thringen


    http://www.stadtbuecher.de/stadtbuecher/deutschland/thueringen/arnstadt/pdf
     

Diese Seite empfehlen