Das wahre Alter der Sphinx

Dieses Thema im Forum "Das Alte Ägypten" wurde erstellt von annelise, 7. Februar 2014.

  1. annelise

    annelise Neues Mitglied

    doch - im beitrag 14 hatte ich das schon als 'fakt' in meine vorstellung eingebaut

    ich bin eben leichtgläubig ... nun nennst du es 'these' ... hmm, also kein belegter fakt?

    lg
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Aha. :fs: Warum?
     
  3. annelise

    annelise Neues Mitglied

    weiss man eigentlich, wie lange der sphinx unter sand begraben war, wobei nur der kopf heraus guckte?

    lg
     
  4. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Nein ein belegter Fakt ist das nicht. Belegt wäre es, wenn ein ägyptischer Steinmetz uns schriftlich hinterlassen hätte, wie er sich darüber ärgert, dass der Felsen, aus dem er den Sphinx heraushauen soll so verwittert ist.
     
  5. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Er war auch schon im neuen Reich im Sand verschwunden und wurde von Thutmosis wieder freigelegt, wie auf der Traumstele, zwischen den Tatzen zu lesen ist. Später lag er wieder über 1000 Jahre ,bis auf den Kopf begraben und wurde erst im 19. Jh. wieder freigelegt.
     
  6. annelise

    annelise Neues Mitglied

    porös und verwittert ist ein unterschied - ich las deine beiträge so, dass das ursprungsmaterial verschieden ist, das der phinx ist 'weicher', und das kann ich so annehmen

    aber ob der fels nun schon vorher so verwittert war oder erst später, das nicht ... wenn man die figur ausgearbeitet hat, dann könnten ja diese 3,6 m vertikalen spuren vorher sogar noch viel tiefer gewesen sein
    also noch weniger chance, dass die fertige figur so verwittert ist, weil sie eben durch sand vor regen geschützt war

    mal wieder alles spekulation, denn genaues weiss man nicht ... :pfeif:

    lg
     
  7. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Das ist durchaus möglich, dass die Erosionsrillen ursprünglich noch tiefer waren. Ich halte es auch nicht für unwahrscheinlich, dass es die Figur schon gab und die Pyramiden später gebaut wurden. Wenn es ursprünglich ein Löwe war, ließe sich zumindest der kleine Kopf erklären. Durch das Umarbeiten in einen Königskopf.
    Ganz genau wird man es wohl auch nie wissen. Man kann nur Wahrscheinlichkeiten gegeneinander abwägen. Die Außerirdischen würde ich eher für unwahrscheinlich halten. Würden wir Menscher, wenn wir einen anderen, bewohnten Planeten erreichen könnten, Felsen in Löwen mit Menschenkopf umarbeite? Wozu sollten wir eine solche, ziemlich sinnlose Arbeit leisten und weshalb hätten das , Bewohner anderer Planeten bei uns tun sollen?
     
  8. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Da steht:
    Das wäre ein Alter von maximal 8.000 Jahren.

    Wie kommt West auf die 15.000 Jahre?
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2014
  9. Galeotto

    Galeotto Aktives Mitglied

    Vielleicht, weil 15000 spektakulärer klingt als 8000:S
     
  10. Bdaian

    Bdaian Aktives Mitglied

    Die ganze Theorie ist völliger Schwachfug! Es ist, wie oben schon aufgeführt, möglich und sogar wahrscheinlich dass der Felsen erodierte bevor er zur Sphinx umgestaltet wurde und es ist auch denkbar, dass der Erosionprozess schneller stattfand als angenommen. Dafür kann es eine ganze Reihe von möglichen Gründen geben (z.B. weichere Steinschichten oder lösbare Bestandteile wie Gips, chemische Reaktionen aus unbekannten Gründen etc.)

    Die am wenigsten wahrscheinliche Möglichkeit ist die, dass die Skulptur sehr viel Älter ist als bisher angenommen. dazu gibt es ausser der Erosion nicht den geringsten Anhaltspunkt, während es viele gibt, die für das üblicherweise angenommene Alter sprechen.

    Der Hammer ist jedoch diese Pauschalverdächtigung der Ägyptologen als ideologisch/religiös gesteuert, die unbegründete Annahme die Mehrheit davon wären Moslems, und die aus einer fundamentalistischen Bibelauslegung extrapolierte Behauptung die Welt wäre nur 6.000 Jahre alt, die im Koran überhaupt nicht auftaucht.
     
    3 Person(en) gefällt das.
  11. annelise

    annelise Neues Mitglied

    wie schön, dass hier jeder seine persönliche meinung schreiben darf, wie ihm der schnabel gewachsen ist!
    wenn die erklärung so einfach wäre, warum befassen sich dann überhaupt so viele verschiedene wissenschaftler mit dem thema?

    im link von beitrag 2 werden verschiedene ägyptologen, archäologen, klimatologen, geologen genannt - sind die alle deppert oder haben die nichts besseres zu tun?

    kann es sein, dass diese theorie vom 'schon vorher verwittert' aus irgendeinem mir/uns unbekanntem grund nicht behandelt wird?

    galeotto, du hast den gedanken hier aufgebracht? - war das deine idee oder hast du das irgendwo her?

    lg
     
  12. querdenkerSZ2

    querdenkerSZ2 Aktives Mitglied

    Sepiola,

    weil vor 15.000 Jahren während der letzten Eiszeit ein anderes Klima geherrscht hat ...
     
  13. Sepiola

    Sepiola Aktives Mitglied

    Vor etwas mehr als 5.000 Jahren hat ein anderes Klima in Ägypten geherrscht. Deswegen hat Schoch vorgeschlagen, dazu noch 2-3.000 Jahre dazuzuschlagen.
    Ich habe doch schon zitiert:
    Wie kommt West dazu, stattdessen gleich 10.000 Jahre draufzuschlagen?

    Mit dem Klima kann es nichts zu tun haben.
    Während der letzen Eiszeit war die Sahara mindestens genauso trocken wie heute.
     
  14. annelise

    annelise Neues Mitglied

    ich persönlich würde ja gleich noch mehr draufschlagen, denn für mich gilt (im moment):

    die these 'verwitterungen entstanden an der figur' wird in der fachwelt intensiv diskutiert, aber die these 'fels war schon vorher verwittert' nicht - darum schliesse ich diese für mich erstmal aus

    wenn also regen die figur metertief vertikal ausgewaschen hat, es aber kaum niederschläge gab (2,5 cm pro jahr), dann ist sie noch viel älter ... auch in ihrer letzten vor-wüsten-zeit war die heutige sahara lediglich savanne und nicht tropischer regenwald

    lg
     
  15. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Dir ist schon klar, dass der Rumpf der Sphinx natürlicher Fels ist, der lediglich anthropogen erweitert wurde? (Darauf wurde schon mehrfach, insbesondere auch von Galeotto hingewiesen.) Wirkt nämlich nicht so.

    Als Vergleich nehme man eine mittelalterliche Höhenburg aus Stein: Der Fels, auf dem diese steht ist auch nicht erst im Mittelalter entstanden oder gar anthropogen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Februar 2014
  16. annelise

    annelise Neues Mitglied

    aus meinen beiträgen ist nicht ersichtlich, dass ich das wahr- und angenommen habe?
    grübel grübel ...

    folgendes klingt logisch: ein fels ist hunderttausende von jahren der witterung ausgesetzt, die in diesem fall noch drei gravierende klimawandel durchmacht - erst vor ein paar tausend jahren wird er zu einer figur modelliert, wobei man die metertiefen verwitterungsspuren nicht ausgleichen kann

    ok

    aber wieso wird dann noch lang und breit in der fachwelt dadrüber diskutiert, wieviel regen die fertige figur abbekommen hat?

    lg
     
  17. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wird es das denn? Ist nicht mein Eindruck. Ein Geologe, der archäologisch ein Außenseiter ist, bringt das auf, die geologische und klimatologische (nicht die archäologische!) Fachwelt widerlegt ihn, damit ist die ganze Sache weitgehend ad acta. Dass ein paar fachliche Außenseiter, die weder eine ägyptologische noch eine archäologische Ausbildung haben, die aber erkannt haben, dass sich mit Sensationen leichter Geld machen lässt als mit seriöser Wissenschaft, das ignorieren, heißt ja nicht, dass die Fachwelt darüber diskutiert.
    Es ist immer wieder das gleiche: Die umtriebigen Schreiberlinge, welche gleich die ganz großen Geheimnisse lüften wollen (oder Geheimnisse dort sehen, wo keine sind) haben viel mehr Außenwirkung, als der seriöse Ägyptologe oder Assyrologe, der im stillen Kämmerlein sitzt und die scheinbar unbedeutende auf jeden Fall aber unspektakuläre Grabinschrift eines subalternen Tempeldieners oder die Rechnung eines mesopotamischen Kamelhandels vor 3000 Jahren entziffert und damit tatsächlich etwas zur Erfoschung der Lebensverhältnisse der Menschen vor 3000 oder 4000 Jahren beiträgt.
     
  18. annelise

    annelise Neues Mitglied

    zumindest in dem von dir in beitrag 2 verlinkten artikel erstrecken sich die quellangaben über einen zeitraum von ca. 40 jahren (1961 - 2010)

    meinen kommentar zu deinen wiederholten pauschalierungen solcher art kannst du dir sicherlich denken

    lg
     
  19. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wieso Pauschalisierungen?
    Du schreibst doch selber, dass ca. 5000 Ägyptologen weltweit eine Umdatierung der Sphinx ablehnen (pauschalisierts dabei, dass die meisten Muslime seien und deshalb sich eine Umdatierung nicht durchsetzen könne), entscheidest dich aber bewusst dafür den drei Außenseitern zu glauben, die zum einen von der eigenen fachlichen Peer des einen (den Geologen) widerlegt wurden bzw. die über keinerlei fachliche Kompetenz verfügen aber als Mystiker bekannt sind.

    Wenn es sachlich falsch sein sollte, dass mit der Entzifferung einer Grabinschrift oder einer Rechnung weniger Publikum erreicht wird (und in der Folge weniger verdient) als mit einer Sensation, dann kläre mich doch bitte darüber auf.
     
  20. Caro91

    Caro91 Aktives Mitglied

    Vielleicht kann man es auch noch von einer anderen Seite aus angehen: Wenn nur ein Detail nicht ins Gesamtbild passt, benötigt man zunächst eine Erklärung, die nicht plötzlich zehn andere Facetten verunmöglicht, sofern es nicht sehr starke Gründe für eine alternative Sicht gibt.

    In diesem Fall bedeutet das, dass wir - gesetzt den Fall, der Sphinx würde auf 15000 oder 12000 v. Chr. datiert - plötzlich erklären müssten, weshalb diese Menschen offenbar in einer dem Alten Reich (das sich dann ja erst 10000 Jahre später bildete) sehr ähnlichen Gedankenwelt lebten und warum von dieser Kultur außer diesem einen, beeindruckenden Monument keine weiteren Zeugnisse erhalten geblieben sind.
     
    2 Person(en) gefällt das.

Diese Seite empfehlen