Erweiterung der griech. Wissenschaft durch Perser

Dieses Thema im Forum "Das Reich der Perser" wurde erstellt von Dariush Kabir, 12. Mai 2006.

  1. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Die entprechenden Begründungen zur persischen Hochkultur habe ich in meinem Post Nr. 16 ausführlich dargestellt. Die Beispiele erstrecken sich nicht nur auf die hervorragende Palastkultur, sondern beziehen sich auf zahlreiche andere Bereiche.

    Es ist im übrigen absurd, den Persern das Prädikat der "Hochkultur" zu verweigern, denn ihre Kultur erfüllt alle Bedingungen, die eine Hochkultur auszeichnen: u.a. zentrale Verwaltung, Schrift, städtische Lebensformen, gegliedertes Gesellschaftssystem, hochwertige Erzeugnisse handwerklicher Kunst usw.

    In jeder Publikation wirst du die persische Hochkultur entsprechend gewürdigt finden. Dass keine Kultur isoliert dasteht, sondern Anregungen aus dem geografischen Großraum empfängt, habe ich schon gesagt. Das gilt ebenso für die griechische oder römische Kultur, was deren Bedeutung in keiner Weise schmälert.
     
  2. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    Nochmals: Ich verstehe die ganze Fragestellung nicht. Kennen wir namentlich einen einzigen persischen Wissenschaftler aus der Achaemenidenzeit? Also ich jedenfalls nicht.

    Die Perser stellten in ihrem Reich 'lediglich' die politisch-militärische Führungsschicht, die Träger der altorientalischen Wissenschaften dagegen kamen aus dem Zweistromland und hatten - mit der möglichen Ausnahme von Elam - historisch, kulturell, ethnisch und linguistisch nichts mit den Persern aus der Parsis zu tun.

    Die Babylonier und die Ägypter sind also die wirklichen Adressaten für einen möglichen Wissenstransfer vom Orient nach Griechenland zur Zeit des Pythagoras und der Naturphilosophen.
     
  3. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Es geht hier lediglich darum, dass nach allen internationalen Klassifizierungen bestimmte Staaten das Prädikat "Hochkultur" beanspruchen können. Wikipedia sagt dazu:

     
  4. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    Nein, darum geht es nicht. Ich habe mich auf den Titel des Fadens und den Eingangsbeitrag bezogen:

    Das ist frei erfunden.
     
  5. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Das kann man wohl sagen!

    Der Text stammt aber nicht von mir.
     
  6. Mutlu

    Mutlu Neues Mitglied

    BKV
     
  7. Parther

    Parther Neues Mitglied

    Hallo,

    ich bin neu hier und möchte wenn möglich ohne grosse Umschweife etwas zu diesem Thema beitragen.

    Was ich jetzt schreibe magst du als ebenfalls provokativ einstufen, ich aber kann dir versichern dass es dem nicht so ist. Was ich schreibe hat auch nichts damit zutun dass ich halb Ire und halb Iraner bin sondern ganz einfach damit dass ich mich seit jahrzehnten mit der Materie auseinandergesetzt habe und mir einbilde einiges dazu sagen zu können.

    Ich sage dass nicht nur Griechen sondern als ergebnis der Völkerwanderungen, alle Hochkulturen der Welt von der iranischen Geist und Wissenschaft profitiert haben. Selbst genetisch betrachtet sind die Griechen persischer Abstammung. die Achäer zum Beispiel (ein griechisches Volk) sind direkte Nachfahren der persischen Achämeniden. Griechenland wurde irgendwann fast zu 100% von iranischen Völkern bevölkert. Griechen sind nichts andere als eine Mischung von Nieder- und Hochiraniern also von Skythen und Persern.

    Du sprachst von Mesopotamien. Klar, vor den Persern waren dort auch andere Hochkulturen am leben. Dass sie jedoch kulturell höher anzusiedeln waren als die Perser ist stark zweifelhaft. Perser sind expandiert und zwar militärisch? Auch richtig. Aber glaubst du dass die Elamiten, Babylonier oder Assyrer zu grosse und starke Hochkulturen wurden in dem sie rosenwasser verteilt haben? Nein. Die Babylonier und Assyrer waren grausame Krieger die sich auch erst aufgrund militärischer Siege und Erbarmungslosigkeiten etabliert haben. Selbst in der Hinsicht waren die Perser die mildesten. Die Perser haben die Babylonier besiegt und zwar durch überlegene Technik und nicht durch eine extra Portion Grausamkeit. Während die Babylonier und Assyrer Jahrhundertelang Sklaven hielten mussten Perser die zerstörten Städte der Verlierer entweder selber wieder aufbauen oder dafür zahlen damit sie aufgebaut werden.

    Wie schon einer vor mir sagte, keine Kultur der Welt ist als Hochkultur aus dem Himmel gefallen. Kulturen ergänzen sich, sind nie autonom weil Menschen nie gänzlich isoliert waren. Es kam also schon immer drauf an was man aus diesen Kontakten mit Fremden machte, ob man die Aufnahmefähigkeit hatte gutes anzunehmen und schlechtes abzustossen. Nur dadurch sind irgendwann Hochkuturen entstanden.

    Wie dem auch sei, ich möchte beim Thema Mesopotamien bleiben. Auch Mesopotamien ist seit je her iranisches Gebiet gewesen. Kleinasien sowieso aber auch die typischen Gebiete der heutigen Irak -also Mesopotamien- sind seit tausenden von Jahren ein Gebiet der Iranier gewesen. Selbst die Babylonier und Assyrer waren nichts anderes als nordiranische Skythen gewesen die sich dort niederliessen und nach und nach ihre eigene Identität und Kultur entwickelt haben. Es ist nicht so dass die Perser sich von einer völlig anderen Kultur der Mesopotamier beeinflussen liessen, es ist eher so dass die Mesopotamier wegen ihrer iranischen Herkunft schon immer sowohl sprachlich als auch genetisch den Persern nahestanden. Dr. Derakhshani (aus der universität Erewan in Armenien) hat plausibel bewiesen dass selbst die Namen der Babylonier insbesonere die ihrer Königsgeschlechter zu 100% altiranisch waren. Namen waren und sind noch immer von grosser Bedeutung wenn es darum geht die alten Kulturen zu identifizieren. Palästina, Syrien, Libanon, Irak... die Menschen die dort leben, leben auf ein Gebiet das iranisch war und wo die Semiten mindestens 300 Jahre nach den Iraniern einzug fanden. Fast alle europäischen Sprachen sowohl die nordischen als auch Latein, Slawisch, Baltisch, Griechisch und keltisch (Irisch, Bretonisch, Walisisch, Skotisch) haben iranische Wurzel und sind eigentlich eine Ableitung der iranischen Sprachen insbesonere Sanskrit. Die Götter in Europa und schon davor in Griechenland und Mesopotamien waren iranische Götter. Die Skulpturen in Babylon und Assyrien wie auch in Griechenland hatten ihren Ursprung in der ostiranischen Kultur (Baktrier, Parther, Saken...). Mit die fortschrittlichste Kultur in China, Korea und Japan war vor tausenden von Jahren die iranische Kultur die durch eingewanderten iraniern dorthingebracht wurden. Noch heute gibt es in der Koreanischen und Nordchinesischen Sprache altiranische Lehnwörter und Begriffe.

    Das war jetzt eine sehr kurze Zusammenfassung. Was ich damit meine ist dass deine These hier nicht provokativ sondern schlicht und einfach Falsch und dazu noch unfair ist. Du hast dir da subjektiv eine eigene Geschichte zusammenkomponiert und dabei die wahre Geschichte nicht zusammenhängend betrachtet denn wenn man etwas weiter zurückgeht und die Geschichte betrachtet sieht man dass die iranischen Völker, in welcher Form auch immer in vielen -um nicht zu sagen die meisten- Dingen inklusive Philosophie, Wissenschaft, Medizin, Agrarwirtschaft, Strassenbau, Theologie, Kriegswesen... die Vorreiter waren.

    Gruss
     
  8. Gegenkaiser

    Gegenkaiser Gesperrt

    Lieber Parther,

    das ist aber ganz großer Käse, den du da schreibst.


    Gruß
     
  9. Remo1986

    Remo1986 Neues Mitglied

    Lieber Parther

    Hast du Quellen für deine Propaganda-Kampagne?

    Grüsse Remo
     
  10. Themistokles

    Themistokles Aktives Mitglied

    Parther war seit 7 Monaten nicht mehr online. Ich vermute, dass er dem Forum den Rücken gekehrt hat.
     

Diese Seite empfehlen