Frühjahrsoffensive 1918 - verschenkte Chance oder aussichtsloses Unterfangen?

Dieses Thema im Forum "Der Erste Weltkrieg" wurde erstellt von Renton, 14. Mai 2020.

  1. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    @Turgot ich habe drei Markierungen zur Orientierung in deinen Text eingefügt - und ich warne gleich, weil der Festungsfreak dazu ein paar Überlegungen anstellt. (wem Festungen auf den Keks gehen, der sollte ab hier nicht weiterlesen)

    zu (1)
    Mit einem Blick auf die Karte kann man sich einen Überblick zu den massiven Verteidigungsanlagen verschaffen - und diese waren massiv (!)
    - a) an der Nordseeküste, die wegen Tiden, Außensänden, Flachwasser, wenigen Fahrrinnen und Watt ohnehin für Landungstruppen ungünstig - also zur Verteidigung günstig - beschaffen ist, drohte eigentlich nichts. Der etwas ins Meer vorgeschobene Außenposten "Gibraltar des Nordens", die "Hochseefestung" Helgoland samt Düne sichert und dient zugleich als Flottenstützpunkt. Die Küstenverteidigung selber (Festungen Borkum, Norderney, Wangerooge, Festungsviereck Langjüten, Fort Kugelbake (Cuxhaven), Festung Sylt) reichte völlig aus.
    - b) an der Ostfront herrschte erstmal Ruhe (? wenn ich das noch richtig erinnere), und falls nicht, bieten die Festungen Swinemünde, Boyen/Lützen (Schumannsches Festungsarreal), Graudenz, Thorn, Posen eine günstige Verteidigungsposition (Kontrolle der Verkehrsknoten etc)
    - c) Exkurs in die Alpen, wo in Sachen Gelände ganz eigene Bedingungen herrschen: den Militärs blieb nicht verborgen, wie widerstandsfähig die Betonforts/Panzerforts auch bei heftigem Beschuss waren (dass vereinzelt Sperrforts älterer Bauweise, die nur halbherzig modernisiert waren, zusammengeschossen wurden sagt nichts über die vielen anderen, die nach schwerstem Beschuss innerhalb kurzer Zeit wieder verteidigungsfähig waren)
    - d) "im Westen nichts neues", sondern bewährtes und für enorme Ausgaben ungeheuer stark ausgebautes! Man muss sich vor Augen halten, dass Anlagen wie Festung Istein, "Feste Kaiser Wilhelm II" (heute "Position de Moutzig" im Elsass) zusammen mit Festung Strassbourg/Kehl, die gigantische "Selztalstellung" (Festung Mainz), die Rheinbatterien bei Germersheim und Breisach, Festung Köln, Festung Metz, Festung Diedenhofen/Thionville zu Beginn des ersten Weltkriegs die modernsten und am stärksten befestigten Verteidigungsstellungen waren. Man erinnere, welche prominente/relevante Rolle Metz und Mainz im Schlieffenplan*) spielten. Und man erinnere: die russ. Festungen Osowiec (kleine, moderne Festung, konnte nicht erobert werden), Zegrze (wurde kampflos "übergeben"/geräumt) und Modlin (keine nennenswerten Schäden durch Artilleriebeschuss zum erstaunen der Militärs) waren zwar dem deutschen Festungsbau nachempfunden, aber nicht ganz so stark ausgebaut wie das Vorbild Metz und "KW II" - sie zeigten, dass moderne Befestigungen sehr wohl schwerstem Beschuss mindestens zeitweilig standhielten. Der französische "eiserne Riegel" (eine Kette von Sperrforts und einzelnen größeren Festungen) war teilweise modernisiert worden, die integrierte Festung Verdun war - wie die meisten Großfestungen nach der Brisanzkrise 1885 - teilweise modernisiert (Beton-, Stahlbetondeckungen, Panzerfortifikation) und teilweise mit neuen "modernen" Panzerforts/Zwischenwerken (Ouvrage) / Panzerbatterien versehen (vergleichbar dem Ausbau der Festung Köln um 1914) - die Materialschlacht "Hölle von Verdun" war prinzipiell nichts anderes als eine Belagerung, und obendrein eine ziemlich ungeschickte, denn die Festung Verdun konnte nicht eingeschlossen werden. Der "beschleunigte Angriff", eingeleitet von punktuellem schwerstem Artilleriebeschuss auf einen Festungsbereich gefolgt vom Sturm, hatte bei der veralteten (!) Festung Antwerpen Erfolg**) hier bei Verdun, das doch einiges stärker befestigt und von rückwärts stets versorgt war (weil nicht umschlossen), klappte das nicht. Auch das Projekt "ausbluten" (Materialschlacht) führte nicht zur Eroberung, auch wenn einige Ouvrages und Forts in Trümmer gelegt waren.
    ==> das alles war den verantwortlichen Militärs nicht unbekannt! Man hatte in den teils monströsen, in ihrer Zeit stärksten (!!) Festungen an der Westgrenze die damals besten Voraussetzungen für eine Defensive, und man hatte im Festungskrieg gegen Betonfestungen und lineare Stellungen ("Grabenkrieg") mehr als genug Erfahrungen gesammelt.

    Das führt jetzt
    zu (3)
    Das sollte man meinen, dass mehr hätte möglich sein können als die bedingungslose Kapitulation: wie oben ausgeführt, hätte sich eine Defensive auf die eigenen mächtigen Festungsanlagen stützen können***) - - aber jetzt kommen zwei Hindernisse ins Spiel:
    1. Material-, Nachschub- und Kommunikationsprobleme großflächiger Art nach über drei Jahren Krieg
    2. Der lange Bewegungs- und dann Stellungskrieg außerhalb des eigenen Territoriums (!) hatte es nötig gemacht, die eigenen Festungen ihrer Artillerie und Munition weitenteils zu entledigen, um diese Mittel weit weg im Fronteinsatz zu verwenden! Die Festungsartillerie war überwiegend salopp gesagt im Außendienst. Eine Rückwärtsbewegung, um die Kampfmittel in den Festungen zu konzentrieren und auf diese gestützt eine lineare Verteidigung zu organisieren, hätte für die Dauer der "Umgruppierung" die kompletten Truppen schutzlos gemacht - und das wegen kriegsbedingt teilweise zerstörter Wege und Bahnlinien für einen recht langen Zeitraum. Dieser hätte den gegnerischen Truppen Zeit genug gewährt, um die in Rückzug und "Umgruppierung" befindlichen Truppen/Armeen fürchterlich zu beuteln.
    ...aus der Perspektive des Festungsfreaks: da hatte man im euphorischen Vorwärts- und Siegesdrang die eigene Rückendeckung sträflich vernachlässigt, das rächte sich nun. Denn Festungen ohne Besatzung, ohne Bewaffnung, ohne Munition, ohne Vorräte sind nur eine bestenfalls architektonische Drohgebärde ohne jeden Nutzen.

    zu (2)
    nur eine kurze Anmerkung: trotz Helgoland als Stützpunkt (es gibt Fotos aus der Zeit des ersten Weltkriegs mit Ubooten im Festungshafen von Helgoland) und der Tatsache, dass der Ausbau Helgolands massiv war und offenbar dem Kaiser Wilhelm II ein quasi persönliches Anliegen war, das eher flache Randmeer Nordsee war und ist kein sonderlich geeignetes "Terrain" für Uboote.

    ________
    *) das hatten wir vor ein paar Jahren mal ausführlich diskutiert, vielleicht weiß @silesia welcher Faden das war
    **) einer der Gründe, weshalb Festungsbau zeitweilig in Misskredit kam
    ***) als kuriose scheinbare Parallele: der idiotische Irrsinn am Ende des Zweiten Weltkriegs, Berlin zur Festung zu erklären... die Militärs wollten sich in die nur sehr schwer eroberbaren Allgäu- & Alpenstellungen retirieren, und von dort aus dann in der Position von einiger Stärke zu verhandeln (ein Angriff bzw niederringen dieser Stellungen wäre äußerst aufwändig und verlustreich ausgefallen) - aber nein, diese Okkasion blieb ungenutzt, stattdessen der Irrsinn in Berlin.
     
  2. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    Sehr interessante Ausführungen.

    Eine Defensive wurde ja an den relevanten Stellen auch nicht einmal in Betracht gezogen. Es kam nur der Angriff in Frage.
    Die fehlende Beweglichkeit des deutschen Heeres wäre schon bei der reinen Verteidigung mit Schwierigkeiten verbunden gewesen. Das deutsche Heer war im Frühjahr 18 einfach zu schwach, um ein Großoffensive erfolgsversprechend durchführen zu können.

    Franzosen und Briten, sehr zum Verdruss von Haig, waren entschlossen in der Defensive zu verharren, bis die Amerikaner in nennenswerter Zahl an der Westfront vertreten sind.

    Es fehlte dem deutschen Heer nicht an Maschinengewehren, Geschützen, Minenwerfern oder Munition, nein es war einfach die Beweglichkeit! Und ab Sommer wohl auch der fehlende personelle Ersatz. Die numerische Überlegenheit war sicher auch zu gering. Franzosen und Engländer hatten in den vergangenen Jahren mit deutlich größerer Überlegenheit angegriffen und sind gescheitert.

    Vielleicht hätte man die Front im Westen so weit es geht verkürzen sollten und dann massive ausbauen sollen. Die Deutschen hatten in den vergangenen Jahren mehr einmal bewiese, das sie auch in Unterzahl gut verteidigen konnten.

    Aber das ist alles spekulativ.
     
    muheijo gefällt das.
  3. muheijo

    muheijo Aktives Mitglied

    Man möge es mir verzeihen, aber ich dachte in Punkto Festungskrieg an die napoleonische Kriegsführung - ich kann mich an keinen Feldzug entsinnen, bei dem Festungen kriegsentscheidend waren oder hätten sein können, mit einer Ausnahme: die Alpenregion mit Festungen mit Sperrfunktion - mit denen bestimmte Alpenpässe schlicht und ergreifend unpassierbar ohne die Einnahme der entsprechender Sperrfestung. Gerade 1813/1814 waren die frz. Festungen von Danzig bis ins frz. Landesinnere m.E. ohne große Bedeutung: Gerne als frz. Propaganda-Instrument benutzt, hat es die Alliierten im Grunde nicht interessiert. Sie banden letztendlich frz. Kräfte - auch meist von minderwertiger Qualität - , die dann aber im "normalen" Kriegsgeschehen fehlten.
    Was ich sagen will:
    Was interessieren Festungen, wenn man sie umgehen kann? Das Einschließen derselben war angesichts der schwachen/kaum vorhandenen Kräften in den Festungen nicht das Problem. Dekumatland hat die Situation der dt. Festungen gegen Ende des Krieges ja sehr schön geschildert - aber ich glaube, dass auch unter besseren Bedingungen die dt. Festungen nichts hätten bewirken können: einfach ignorieren und gut ist.
    M.E. kriegsentscheidend 1918 war, ob die dt. Kräfte physisch und psychisch in der Lage und Willens waren, frische amerikanische Kräfte und die vergleichsweise weniger geschwächten Franzosen und Briten aufzuhalten. Wäre man bereit gewesen, sich "bis zum Äußersten" zu verteidigen, oder wäre ein strategischer Rückzug in ein mehr oder weniger ungeplantes Fliehen ausgeartet?
    Ich glaube, dass das dt. Heer 1918 bereits am Anschlag war.

    Gruss, muheijo
     
    Turgot und dekumatland gefällt das.
  4. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    gute Frage - - aber warum hat die keiner vor Verdun gestellt? oder vor Osowiec?

    gewiß: kriegsentscheidend war Verdun nicht - aber was da an Material verpulvert wurde, das hatte Kraft und Ressourcen gekostet, und nicht wenig (zu schweigen von Verlusten an Menschenleben!) - - dass sich das auf den weiteren Verlauf auswirkte, nehme ich stark an.

    Und sicher: wir heute, mit Handy und Internet, wissen vieles besser als die Leute vor 110 Jahren - die waren der Meinung, das Festungen durchaus interessieren und bauten welche; gönnen wir ihnen, wenn auch vielleicht kopfschüttelnd, ihre Meinung ;)
     
    hatl gefällt das.
  5. hatl

    hatl Premiummitglied

    ..oder Przemysl.
     
    Pardela_cenicienta und dekumatland gefällt das.
  6. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    ...oder Krakau.
     
    Pardela_cenicienta gefällt das.
  7. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    ...oder Antwerpen
     
    Pardela_cenicienta gefällt das.
  8. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    @Turgot ist die beachtlich umfangreiche Festung Krakau im Ersten Weltkrieg angegriffen worden? Ich dachte immer, die sei im Gegensatz zu Przemysl "verschont" geblieben.
     
  9. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

    ..welches nicht mehr mit modernen Geschützen ausgestattet war. Von den über 1.000 Geschützen, waren fast ein Drittel Kanonen des Musters 1861.
     
  10. Neddy

    Neddy Aktives Mitglied

    Wenn wir die Linien von Torres Vedras als Festung betrachten wollen, wären die zumindest feldzugsentscheidend gewesen. Des Weiteren würde ich tatsächlich Festungen, die eben NICHT angegriffen wurden, weil es eben Festungen waren, durchaus als kriegswichtig bis kriegsentscheidend betrachten. Die großen Flottenstützpunkte im Süden Englands, in der Bretagne, Toulon oder in Cadiz wurden, da schwer befestigt, vom Feind nie ausgehoben (wie z. B. Kopenhagen 1807), weil ein Angriff auf diese schlichtweg als aussichtslos bewertet wurde. Der britische Angriff auf Antwerpen war ein kolossaler Fehlschlag. (Ähnliches dürfte für Wilhelmshaven und Kiel im WK I gegolten haben.)


    Ich täte das umdrehen: Festungen interessieren, weil man sie umgehen MUSS, will man sie nicht von ihnen ausbremsen lassen. Sie verändern damit die Geographie des Operationsschauplatzes, indem sie Teile davon komplett sperren oder in schwer passierbares Gelände verwandeln.
    • Sie zwingen zum Verlassen des kürzesten (und leistungsfähigsten) Verkehrsweges. Wenn ich meine Truppen und meinen Nachschub auf einen Umweg schicken muss - ganz unidealerweise noch durch schwieriges Gelände, dann erhöhe ich Verschleiß und Anfälligkeit des umgeleiteten Heeres.
    • Sie zwingen zum Abkneifen eigener Truppen zum Schutz gegen Angriffe aus der Festung heraus auf die eigenen Truppen bzw. deren Nachschub.
    • Sie versperren einen Ausweichweg. M. W. basierte der Schlieffenplan darauf, dass ein vor dem schwenkenden rechten Flügel des deutschen Aufmarsches zurückweichendes französisches Heer eben nicht nach Elsaß-Lothringen bzw. Süddeutschland ausweichen konnte, da der Weg dorthin durch die dt. Festungen versperrt war.
    • Sie deckten eigene Magazine und Depots und gewährten Flankenschutz.
    Ich denke schon, dass Festungen gerade dann relevant sind, wenn sie NICHT in den täglichen Heeresberichten auftauchen, weil um sie rum einfach kein Krieg stattfindet. Sie stellen quasi ein schwarzes Loch für Angriffsoperationen dar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2021
  11. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    Hier muss ich ergänzen: Breslau wurde ab 1912/14 mit einem riesigen Gürtel aus Betonwerken versehen, konzipiert als Armierungsstellung - genau aufgedröselt wird das, wie auch die unterschiedlichen Festungskonzepte an Ost- Westgrenze und Nord-Ostsee in "Der Festungsbau auf dem Weg in den Ersten Weltkrieg". Wenn ich am Wochenende wieder daheim bin, kann darüber berichten (gestern das Buch erhalten, aber nur kurz überflogen)
     
    Shinigami gefällt das.
  12. hatl

    hatl Premiummitglied

    Hatten wir schon Lüttich?
    Immerhin wurden dessen Forts 9 Tage lang belagert und hielten den zeitlich auf Kante genähten Schlieffen-Moltke Plan überraschend etwas auf.
     

Diese Seite empfehlen