Gründe für röm. Reichsteilung

Dieses Thema im Forum "Das Römische Reich" wurde erstellt von Muff Potter, 23. Juni 2007.

  1. Hi,

    kann mir hier bitte jemand erklären, WARUM das röm. Reich 395 geteilt wurde???

    Was waren die Gründe dafür???

    ich hab da nich so wirklich etwas hilfreiches gefunden, bin für jede Hilfe dankbar.

    mfg
     
  2. Mercy

    Mercy unvergessen

  3. Tiberius Caesar

    Tiberius Caesar Neues Mitglied

    395 wurde das Reich ja nicht zum ersten Mal aufgeteilt. Das neue war, dass es danach NIE MEHR vereint werden sollte.

    Zwei Gründe für die Reichsteilung liegen nahe:

    1. das Reich sollte so besser verwaltet werden
    2. Theodosius hinterließ zwei Söhne - damit hatte er seine Nachfolger für die beiden Reichsteile gefunden

    s.d.caes.
     
  4. Yo, Danke an euch beide, hat mir geholfen.

    mfg
     
  5. Teilung des Römischen Reiches

    Hallo ich muss ein Referat über die Teilung des römischen Reiches halten und die Folgen!
    Leider kann ich im netz und in Büchern nichts über die Folgen der Teilung des römischen Reiches finden kann mir einer helfen bitte bitte!


    MFG
     
  6. Turgot

    Turgot Aktives Mitglied

  7. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Damit berührst Du praktisch die Basis der gesamten modernen Welt =)

    Ich würde vorschlagen, du beschränkst Dich auf einen Zeitraum, für den Du die Folgen der Teilung untersuchen willst, z.B. bis zum "Offiziellen Ende" des Weströmischen Reiches... Ein frühes Ereignis nach 395 war schon gleich die Eroberung Roms durch Alarich 410.

    Die kannst aber auch andersherum die POSITIVEN Folgen für den Ostteil hervorheben (obwohl man darüber in der Schule weniger lernt). Sie waren endlich das "Holzbein" Westreich los!

    Lies dich am besten erst mal mit enigen Wikipedia-Artikel ein...
     
    1 Person gefällt das.
  8. danke für die antwort nur bis ich die bücher habe und gelesen habe ist es für mein referat zu spät.
    ich brauche ja nur die folgen der teilung des reiches
     
  9. kann ich pauschal sagen die folgen waren zerfall des westreiches und völkerwanderung?
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Wie soll denn die Teilung des Reiches die Völkerwanderung ausgelöst haben?
     
  11. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Nein!
    (1) Als "Ursache" der Völkerwanderung werden allgemein die Hunnen angesehen. Die "Auswirkungen" der Völkerwanderung wären aber möglicherweise anders ausgefallen ohne Reichsteilung - oder auch nicht :)
    (2) Betrachte doch auch mal das Ostreich!
     
  12. irgendwie ist mir das alles zu kompliziert das reich wurde 395 nach dem Tod von Kaiser Theodosius unter seinen zwei söhnen aufgeteilt der eine regierte das Ostreich der andre das westreich.

    Warum wurde das Reich aufgeteilt??

    Das Westreich ging unter, wurde von Germanen erobert aber warum ging es unter???

    Ich verstehe den Sinn der Aufgabe nicht ich soll ein Referat über die Teilung des Römischen Reiches machen und die folgen also fange ich 395 an mit der Teilung in Ost und west.

    Aber was waren die folgen der Teilung? zwei Reiche von denen später eins von den germanen erobert wurde??

    Ich habe keine Ahnung was ich schreiben soll bzw. vortragen bitte kann mir einer konkrete Daten und Fakten geben.
    kann mir keiner helfen brauche einen ansatz
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. April 2008
  13. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Das ist aber genau deine Aufgabe, zu lernen wie man mit solchen "komplizierten" Sachverhalten umgeht...

    Das ist schon mal eine gute Frage, wozu Du einige Antworten suchen solltest.. Warum wurde denn das Reich Karls des Großen aufgeteilt?
    Man gibt auch gerne die Antwort: "Das RR war so groß, dass es unregierbar geworden war!" Aber was bedeutet das?

    Nein, es "ging nicht erste unter" und wurde dann erobert, sondern es ist eher wie bei Schiffen....
    Du solltest Dir angucken, wie das Reich REGIONAL aussah: Britannien, Gallien, Germanien, Spanien, Italien, Dacien, Raetien, u.s.w. Was spielte sich in diesen Provinzen konkret ab? Was war "anders" nach der Reichsteilung?

    Welchen Konsequenz hatte die "Plünderung" Roms 410? War das Reich da schon "untergegangen"? Oder sagte man: "Schwamm drüber"? Was hätte anders gewesen sein können, ohne Reichsteilung?

    ceterum censeo: Und vergiss den Ostteil nicht! ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2008
  14. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Vorsicht! Von einem tiefer in der Thematik drin steckenden kann diese Randbemerkung als Hilfestellung erkannt werden. Bei unserem schwarzen Teufel scheint mir dies aber eher Verwirrungspotential zu haben.
     
  15. tut mir leid aber ich kann mit der antwort nicht wirklich was anfangen ich habe alles durchsucht und recherchiert aber ich weiss beim besten willen nicht was die folgen der teilung des römisches reiches sind sieht wohl ganz so aus das ich am montag eine ungenügend auf das referat bekomme

    mfg
     
  16. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Das wäre wirklich schade...
    Hast du dich denn mal mit anderen Teilungen beschäftigt? Was waren denn da die "Konsequenzen":
    - Teilung Deutschlands in BRD und DDR?
    - Teilung Berlins?
    - Teilung des Reichs Karls des Großen?
    - Teilung Vietnams?
    - Teilung Koreas?
    - Teilung Kolonial-Indiens in Pakistan und die Republik Indien?
     
  17. tut mir leid ich bin in der hinsicht voll der nullchecker ich wiess es beim besten willen nicht
    ich könnte echt heulen mich macht das thema fertig!
     
  18. Tekker

    Tekker Gast

    Das verwirrt ihn doch jetzt nur noch mehr! :S

    Vielleicht ein anderer, zielführenderer Gedanke. Durch die Reichsteilung gab es auch keine einheitliche Reichskirche mehr. Im Westen saß der "Bischof von Rom". War jetzt ein spontaner Einfall, hilft aber hoffentlich weiter. :)
     
  19. also kam es auch zu einer religiösen spaltung die zur konflikten bzw. bürgerkriegen führte?
    ich finde keine quellen
     
  20. deSilva

    deSilva Neues Mitglied

    Guck, in der Wikipedia steht einiges: Reichsteilung von 395 – Wikipedia . Das kannst Du aber nicht so abschreiben, weil Dein Lehrer auch weiß, dass das da steht. Du kannst Dich aber "anregen" lassen:

    > Kaiserresidenz des Ostens war Konstantinopel, im Westen saß der Hof zunächst in Mailand, später dann meist in Ravenna sowie vereinzelt auch in Rom.

    Da sieht Du schon mal einen UNTERSCHIED


    > Die Idee, die Macht im Römischen Reich unter mehreren Herrschern zu verteilen, denen unterschiedliche regionale Aufgabenbereiche zugewiesen wurden, war alt: Bemerkenswerterweise verlief die Trennlinie 395 fast genau dort, wo beinahe 450 Jahre zuvor die Grenze zwischen den Machtbereichen von Octavian und Marcus Antonius festgelegt worden war.

    Also keine Willkür, sondern eine SOLLBRUCHSTELLE


    > Auch nach diesem Jahr bildete das Imperium Romanum staatsrechtlich weiterhin eine Einheit; das Bild des Kaisers der jeweils anderen Reichshälfte stand in den Senatscurien von Rom und Konstantinopel, die allermeisten Gesetze galten reichsweit, und nicht selten griff ein Kaiser auch in die Politik der anderen Hälfte ein. Hinzu kamen einige gemeinsame Militäroperationen.


    Das war mir auch neu!!


    > Nicht wenige Althistoriker sind zudem der Ansicht, dass sich bereits im Verlauf des 4. Jahrhunderts eine stärkere kulturelle, religiöse und ökonomische Auseinanderentwicklung des griechisch geprägten Ostens und des lateinischen Westens abgezeichnet habe. Diese sei durch die Trennung von 395 befestigt und verstärkt worden.

    Eine Konsequenz!


    > Zudem scheint es von Nachteil gewesen zu sein, dass Geld- und Truppenverschiebungen von Ost nach West nun viel umständlicher waren als zuvor; dieser Faktor mag den Fortbestand des Ostens und den endgültigen Zerfall Westroms mit verursacht haben. Um 400 kam es aufgrund von Rivalitäten an den beiden Kaiserhöfen sogar fast zu einem Krieg zwischen Ost- und Westrom.

    Noch eine Konsequenz!


    > In der Sicht der Zeitgenossen scheint die Zeit der Reichsteilung 476 geendet zu haben – fortan gab es wieder nur einen einzigen römischen Kaiser, den in Konstantinopel. Nach dem Erlöschen des westlichen Kaisertums lag die Herrschaft über den Westen nun bei ihm, auch wenn man sie bis auf weiteres an die Herrscher der Germanenreiche delegierte.

    Das ist eine spannende Fiktion!!


    > Noch Kaiser Justinian I. machte dann aber 140 Jahre nach der Reichsteilung deutlich, dass er gewillt war, diese Ansprüche auch tatsächlich wieder durchzusetzen: Die Idee der Reichseinheit überdauerte die Teilung von 395 letztlich um mindestens 200 Jahre.

    Dies ist die Zeit spannender Abenteuer! General Belisar!
     

Diese Seite empfehlen