Islam in Italien

Dieses Thema im Forum "Der Islam und die Welt der Araber" wurde erstellt von Legat, 7. Oktober 2008.

  1. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Der Islam hatte ja auch Sardinien und Sizilien erobert. Auch in Neapel (Süditalien) ar er präsent und auch heute noch gibt es deshalb viele Moslems in Italien.

    Welche Spuren hat er denn noch hinterlassen? Welche Gebäude stehen heute noch?

    Wikipedia gibt ja einige Anhaltspunkte:
    Islam in Italien ? Wikipedia

    Und hier noch mal die Zeittafel:

    • 7. Jahrhundert – erste arabische Angriffe auf Sizilien
    • 8. Jahrhundert – islamische Eroberung Sardiniens
    • 9. Jahrhundert – byzantinische Rebellen und neapolitanische Fürsten rufen die Araber ins Land, islamische Eroberung Siziliens und kurzlebige Emirate auch in Süditalien, Plünderungen in vielen Küstenstädten Italiens
    • 10. Jahrhundert – burgundische Könige (gegen Italiener) und Byzantiner (gegen Deutsche) rufen die Araber ebenfalls, arabische Angriffe auch auf Norditalien, Sizilien fällt an die Fatimiden
    • 11. Jahrhundert – Rückeroberung Sardiniens und Siziliens durch Normannen (Sizilien), Genuesen und Pisaer (Sardinien)
    • 12. Jahrhundert – arabisch-byzantinisch-normannische Symbiose in Architektur und Wissenschaft
    • 13. Jahrhundert – Deportation sizilianischer Muslime nach Apulien, letzte Blüte in Lucera
    • 15./16. Jahrhundert – Angriffe der Türken
    • 20. Jahrhundert – italienische Erwerbungen islamischer Kolonien und muslimische Einwanderung aus den Kolonien
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2008
    1 Person gefällt das.
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich mag mich irren, aber eine historische Kontinuität des Islam in Italien gab es meines Wissens nicht, die heutigen italienischen Muslime sind m.E. Neueinwanderer.
     
  3. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Ok. So genau weiß ich das nicht. Wikipedia schweigt sich darüber auch aus. Große Vertreibungen wie in Spanien gab es da wohl nicht.
     
  4. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Ich sehe das wie @El . Vom 14. Jh. an gab es wohl keine Moslems mehr dort, erst ab dem 20. Jh. wieder (abgesehen von der türkischen Episode in Otranto).
     
  5. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Also mit der Zerstörung von Lucerna?
     
  6. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ich kann es Dir nicht so genau sagen. Aber da das Königreich Sizilien-Neapel bis zum Erbfolgekrieg dem Königreich Aragón gehörte und damit seit den Reyes Católicos Teil desselben Spaniens war aus dem bis 1609 alle Muslime vertrieben wurden und das in einer Zeit, als die gefühlte Maurengefahr auf die Türken übertragen wurde (in Teilen Lateinamerikas ist heute nicht los moros sondern los turcos ein latent angstbesetzter und durchaus rassistischer Begriff, wobei los turcos gleichzeitig auch wertneutral Ethnie und Nation bezeichnet).
     
  7. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Wiki: Geschichte Maltas

     
  8. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Kann man denn davon ausgehen, dass Roger auf Malta dieselbe Politik betrieb, wie auf Sizilien? Ich möchte hier drei Dinge ins Rennen werfen: Die relativ geringe Größe Maltas, den Hof des Staufers Friedrich II., Urenkel Rogers, dessen Hof auch arabische Gelehrte beherbergte - wie z.B. den aus einer Kalifendynastie stammenden al-Idrisi (Ḥammūdiden) und die insbesondere medizinisch ausgerichtete Übersetzertätigkeit im nachsarazenischen Salerno.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2008
  9. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Auf Sizilien war er wohl moderater. In den Städten ließ er die Moslems in Ruhe, auf dem Land hingegen wurden sie leibeigen. Nachzulesen in obigem Link zu Roger I.
     
  10. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Guter Wiki-Artikel, einer der mal Quellen angibt. Das finde ich bei Wiki-Artikeln nämlich häufig störend, sie sind oft irrsinnig lang - länger als für ein Konversationslexikon gut ist - aber an historischen Quellen mangelt es. Edit: Na gut, eine Quelle. Anselm von Canterbury.
     
  11. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Ganz deportiert wurden die Muslime aus Sizilien aber erst unter dem Staufer Friedrich II.
     
  12. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich. Gerade er war doch für alles Arabische sehr aufgeschlossen und wurde von seinen Gegnern als "verkappter Moslem" diffamiert.
    Friedrich II. (HRR) ? Wikipedia - hier speziell seine Haltung zu den Religionen
     
  13. Legat

    Legat Aktives Mitglied

    Nuja ich kann nur das wiedergeben, wa sim von mir verlinkten Wiki-Artikel steht.
    Da steht:

    Auf Sizilien zerbrach spätestens nach des „guten“ König Wilhelms II. Tod 1189 das friedliche Nebeneinander, die muslimische Elite wanderte aus. Zumindest ihr medizinisches Wissen blieb in der Schule von Salerno erhalten, eine arabisch-byzantinisch-normannische Symbiose in der Kunst überlebte als Sizilianische Romanik. Die übrigen Muslime flohen z. B. nach Caltagirone (Provinz Catania) oder verschanzten sich in den Bergen und setzten von dort auch unter den Staufern, die die Normannen 1194 abgelöst hatten, ihren Widerstand fort. Im Landesinneren proklamierten diese Muslime Ibn Abbad zum letzten Emir der Insel.
    Um diesen Aufstand zu brechen, betrieb der Staufer-Kaiser Friedrich II., selbst Kreuzfahrer, eine Politik der ethnischen und religiösen „Säuberung“. 1224–39 ließ er 20.000-30.000 Muslime von Sizilien deportieren und errichtete mit ihnen eine militärisch organisierte Kolonie im apulischen Lucera, etwa 20 Kilometer nordwestlich von Foggia bzw. 150 Kilometer nordwestlich von Bari. Diese allerdings förderte er, gewährte Autonomie und verhalf dem Islam in Italien somit zu einer letzten Blüte. 1249 vertrieb er die Muslime auch von Malta. Friedrich umgab sich mit einer muslimischen Leibwache, sprach Arabisch und trug einen von Arabern geschneiderten (kaiserlichen) Krönungsmantel, weshalb ihn der Papst als „Sultan von Lucera“ bannte. Bei seinem Tode, Friedrich starb bei Lucera, sollen bereits 60.000 Muslime in der Stadt gelebt haben.
    Nach dem Sturz der Staufer 1266 (Schlacht bei Benevent, die sizilianischen Muslime kämpften auf Seiten der sizilianischen Staufer) und der Niederlage in den Kreuzzügen 1291 wurde Lucera im Jahr 1300 auf Drängen des Papstes von König Karl II. von Neapel zerstört.
     
  14. JetLeechan

    JetLeechan Aktives Mitglied

    Nicht nur von seinen Gegnern, auch bei Muslimen hatte man gemunkelt ob er nicht eigentlich zu Ihnen gehöre. Ich meine das bei Joinville gelesen zu haben, der Abschnitt über die Gefangennahme der Franken beim ersten Kreuzzug Ludwigs des Heiligen; Und bei einem muslimischen Chronisten aus dem 14. Jh. dessen Name mir entfallen ist.

    Laut Gabrieli muss man Friedrichs II. kulturelles Interesse am Islam trennen, von seinen politischen Interessen, die jedoch immer Vorrang gehabt hätten. D.h. er konnte einerseits im Heiligen Land als Freunde der Muslime auftreten - was man zu gleichen Teilen auf politisches Kalkül und sein Interesse an der Kultur zurückführen könnte - und andererseits als Feind der italienischen Moslems, wenn sie seiner Politik im Wege standen. (Gabrieli, Francesco: Frederick II and the Muslim culture, Diogenes 1958; 6; 1)

    Mir ist auch eine These bekannt wonach Friedrich II. die Muslime zu ihrem eigenen Schutz umgesiedelt hätte. Zumindest schließe ich das aus der Wortwahl. Gegen Ende des 12. Jh. hätten anti-muslimische Aufstände in Sizilien und die generelle Stimmung gegen Nicht-Christen dazu geführt.
    (zB. bei: Constable: Cross-Cultural Contracts. Sales of Land between Christians and Muslims in 12th-Century Palermo, Studia Islamica 1997, Nr. 85, S. 67-84.)
     
    1 Person gefällt das.
  15. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

  16. Mutlu

    Mutlu Neues Mitglied

    "Ein Paradies verbirgst du mir, oh Meer.
    Ach dass doch Erfüllung meinem Wunsch dem Einzigen beschieden wär.
    Dann segelt ich auf des Halbmonds Kahn, dort wo Siziliens Küsten winken, hinüber um im geliebten Land, der Sonne an die Brust zu sinken."
    Ibn Hamdis
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2009
  17. Tue

    Tue Neues Mitglied

    Hallo,
    gibt es heute noch Spuren islamischer Präsens in Sizilien - vielleicht in Form von Architektur, Moscheen oder gar kleinere muslimische Dörfer?

    MfG
     
  18. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Architektur jede Menge, vor allem in Palermo. In Palermo gibt es sogar einige - moderne! - Straßenschilder, die in neben lateinischer auch in arabischer Schrift ausgeführt sind. Die meisten Gebäude mit islamischen Einfluss sind aber erst in normannischer Zeit entstanden, wie die Jagdschlössche La Zisa (al-'aziza) und La Cuba (al-Qubba) oder die Kirche Santa Maria dell'Ammiraglio. Am Ostende der Insel, etwas ab von der Hauptverkehrsroute zwischen Taormina und Messina, befindet sich die Kirche Santi Pietro e Paolo d’Agrò.
     
  19. Lukullus

    Lukullus Aktives Mitglied

    Hallo Tue,
    es ist lange her dass ich auf Sizilien war, drum spuckt mein Hirn konkret nur noch Dom und Normannenpalast von Palermo als eindrucksvoll architektonische Zeugnisse islamischer Präsenz aus. Über weitere Besichtigungen haben sich bedauerlicherweise die Nebel des Vergessens gelegt.

    Durch Fütterung mittels geeigneter Stichworte solltest Du bei Suchmaschinen für einen ersten Überblick umfangreich fündig werden.

    Edit:
    Auf den ersten Gedanken zumeist nicht so präsent wie vertikal aufragende Bauwerke religiöser oder weltlicher Funktion, im Anblick allerdings ebenso imposant wie auch prägend sind bspw. sich horizontal erstreckende Zitronen- und Orangenhaine - ein Importgut durch die Muslime, was meines Wissens ebenso für Artischocke, Aprikose, Aubergine, Reis und noch so einiges mehr zutrifft. Vieles davon im Anbau erst möglich durch innovative Bewässerungstechniken die gleichfalls um die 1. Jahrtausendwende auf die Insel gelangten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2019
  20. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    San Giovanni degli Eremiti habe ich noch vergessen. Der Dom von Palermo ist so ziemlich die langweiligste Kirche auf Sizilien.
     

Diese Seite empfehlen