Körperbehaarung...

Dieses Thema im Forum "Alltag im Mittelalter" wurde erstellt von Alraune, 10. Dezember 2004.

  1. Alraune

    Alraune Neues Mitglied

    ...bei Frauen im Mittelalter. Machten die Ladies was, um ihre Bein-oder Achselhaare zu entfernen? Oder ließ man fröhlich wachsen?
    In jeglichen Filmen ist frau ja rasiert...
    Überall ließt man außerdem in historischen Romanen von "seidig glatter Haut" oder "duftendem Haar"-wie, wenn man normlerweise mit Müh und Not einmal pro Woche ein Bad nahm? Alles künstlerische Freiheit oder existierten doch irgendwelche Schönheitsrezepte?
     
  2. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin

    Die Damen des Mittelalters hatten zwar keine Nassrasierer und Epiliergeräte zur Verfügung. Aber mit Bienenwachs und Leinentüchern wäre es möglich gewesen. Ob dies jedoch zu diesen Zwecken verwendet wurde, kann ich dir leider nicht sagen. ;)
     
  3. Alraune

    Alraune Neues Mitglied

    Immerhin eine interessante Erkenntnis. Naja, die Leinentücher wurden ja schon monatlich strapaziert, ne?;)
     
  4. Muck134

    Muck134 Neues Mitglied

    Was mich in diesem Zusammenhang interessieren würde, ist ob es denn in jener als Zeit als "Schönheitsideal" bzw. "Schönheitsmuss" galt, so wie es in unseren tagen der Fall ist?! :confused:

    Ich denke, selbst in der höfischen Gesellschaft, welche sich als einzige mit solchen Fragen der Schönheit auseinandergesetzt haben sollte, war das Beine rasieren nicht entdeckt. Oder? :kratz:
     
  5. Tib. Gabinius

    Tib. Gabinius Neues Mitglied

    Ich glaube, in diesen Bereich wurde bislang nicht geforscht, ich halte es aber für genauso wahrscheinlich wie unwahrscheinlich.
    Ansonsten fällt mir nur wieder ein Zitat eines wirklich schlechten Buches zum Alltagsleben im Mittelalter ein, das ungefähr so lautete:
    "Männer trugen in verschiedenen Ländern unterschiedliche Haartrachten, Frauen hingegen trugen ihr Haar überall lang und meist geflochten." Unter dieser Fragestellung gibt das natürlich.... :still:
     
  6. Philippos II

    Philippos II Neues Mitglied

    Hallo !

    Mir ist so, als hätte ich mal von einem arabischen ( Sarazene ) Chronisten über die kaum vorhandene Körperpflege ( es ging vor allem um die Behaarung ) der " Franken " gelesen.
    Muß eigentlich mal nachsehen wo das war.

    Weiß jemand vielleicht etwas davon ?

    Gruß

    Philippos II
     
  7. askan

    askan Neues Mitglied

    Von den Sarazenen weiß ich das sie Zitronensaft und Zucker anstelle von Wachs nahmen.
    Noch heute gibts im nahen Osten "Zuckertanten" d.h. Speziallistinnen für HAarentfernung.
     
  8. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Also ich weiß aus der Rokoko-Zeit, dass sich die Damen des Hofes nicht wuschen sondern mit allerlei Cremes und sonstigem Schabernack unhygienische Gerüche und Stellen überdeckten.
     
  9. Germanicus

    Germanicus Neues Mitglied

    Ich hab mal irgendwo gelesen, dass nach dem Kontakt mit dem Orient, sich die reichen Damen Eunuchen hielten, die ihnen dann die Haare an bestimmten Stellen entfernten.
     
  10. Alraune

    Alraune Neues Mitglied

    Interessant eure Ideen:D

    >>"Männer trugen in verschiedenen Ländern unterschiedliche Haartrachten, Frauen hingegen trugen ihr Haar überall lang und meist geflochten." Unter dieser Fragestellung gibt das natürlich

    :rofl:

    Hm, im Orient waren die Haremsdamen glaub ich schon rasiert-mit scharfen Messern müsste das gehen, schließlich trugen ja auch nicht alle Männer Bärte, oder?
    Jedenfalls hab ich diesbezüglich mal was gelesen..
     
  11. Paul

    Paul Gast

    Die Männer in den "Germanischen Staaten" trugen sehr gerne Vollbärte. Die unterschied sie auffällig von den Orientalen, die sich gerne rasierten.
    Von den frühen Germanen wird eigendlich berichtet das sie gerne schwammen u. auch Seife produzierten. Über die "Vornehmen" im Mittelalter wird berichtet, das sie nichts von Reinlichkeit hielten. Das heißt die Reinlichkeit wäre verloren gegangen. Möglicherweise hat sie aber in bestimmten ländlichen Regionen überlebt, wo man leicht in Gewässern regelmäßig schwimmen konnte.
    Badehäuser waren aber auch beliebt u. dienten auch der Reinlichkeit. Das Ideal der Reinlichkeit ist also auch im Europa des Mittelalters nicht ganz verloren gegangen.
     
  12. Leopold Bloom

    Leopold Bloom Neues Mitglied


    Und heut isses andersrum...wobei ich mich heute noch als Urgermane nicht rasier (nur wenn frau sagt es muss wirklich sein)



    Tun wir heute noch....unsere "Spitzenproduktion" haben wir im 3. Reich erreicht...


    Ich verrat dir ein Geheimnis: Ich bade gerne..........
     
  13. Alraune

    Alraune Neues Mitglied

    Bist du provokant geboren, oder was ist das für ein Beitrag? Es geht ums Mittelalter und nicht um deine eigene Hygiene. Das ist deine Privatsache und interessiert vielleicht deine Frau , aber sonst niemanden.
    Ist "Sie benutzten Seife" von jetzt an ein NS-angehauchter Satz und nur mit Vorsicht zu verwenden oder wie?:spinner:
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dezember 2004
  14. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Leider sind bis heute noch keine schriftlichen Quellen aufgedaucht, die über die Körperbehaarung der Frauen auskunft geben. Das kann daran liegen, dass es im Mittelalter nicht so wichtig war ob die Achselhaare entfernt wurden oder nicht. Dann kommt noch dazu, dass die meisten schriftlichen Quellen aus dem Mittelalter von Mönchen geschrieben wurden und ob die wussten wie sich die Frauen pflegten sei mal dahingestellt.

    Ein Historischer Roman kann man wohl kaum als Quelle bezeichnen, da ist doch die künstlerische Freiheit die hier eine grössere Rolle spielt.
     
  15. Alraune

    Alraune Neues Mitglied

    Habe ich ja nicht getan;-)
    Ich finde die Frage nur äußerst interessant. Gibt es nicht heute auch Wichtigeres als sich die Achselhaare zu entfernen? Seit der Bronzezeit existiert Schmuck-den kann man auch nicht essen. Und statt sie zu trinken badete Kleopatra in Milch.
    Das mit den Mönchen hingegen ist natürlich ein Argument...Das ist natürlich logisch, dass da nicht allzu viel überliefert ist. Dennoch-wie sah es wohl aus, das Schönheitsideal im Mittelalter? Gibt es überhaupt Quellen?
     
  16. ursi

    ursi Moderatorin Mitarbeiter

    Bei Kleopatra streitet man sich ob sie in Ziegen, Esel oder Kuhmilch gebadet hat :)

    Ich glaube es gab schon im Mittelalter ein Schönheitsideal, sonst hätten ja die Minnensänger nichts zum besingen gehabt.

    Ich denke man kann die Bilder die aus dem Mittelalter stammen sehr gut als Quelle für ein Schönheitsideal heranziehen. Nimmt man ein Portärt einer Frau, wird die ja immer mit einer schönen Haut dargestellt (vielleicht darum in den Romanen) in Wirklichkeit waren aber viele Gesichter durch Pokennarben gezeichnet. Vielleicht kann so behaupten, dass ein Schönheitsideal im Mittelalter war keine Narben im Geschicht zu haben?
     
  17. Alraune

    Alraune Neues Mitglied

    :D Obwohl ich so kleine Schnittnarben bei Männern sehr sexy finde.

    Naja, profane Porträts ausm Mittelalter gibts ja eher mal nicht, oder?
    Vielleicht ist die hl. Jungfrau das Schönheitsideal? Obwohl ich sie aus mittelalterlichen Gemälden oft ausdruckslos und hässlich finde...
     
  18. Lukrezia Borgia

    Lukrezia Borgia Moderatorin


    Gut, dass die Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt. ;)
     
  19. Blücher

    Blücher Neues Mitglied

    um mal auf das Problem der Körperbehaarung zurückzugreifen...die Atzteken, Maya und Inka rieben ihre Neugeborenen mit lauwarmen Kalk-sand-gemisch an den Stellen wo Haare später wachsen könnten ein und verschlossen somit deren Poren...da wuchsen erst gar nicht Achslehaare beispielsweise!
     
  20. Alraune

    Alraune Neues Mitglied

    :rofl: Ich wollte jetzt damit auch kein hochintelligentes Argument liefern


    @Blücher

    Interessant...Also existierte damals bereits ein Haarlos-Kult.:)
     

Diese Seite empfehlen