merkwürdige Steinfunde

Dieses Thema im Forum "Archäologie" wurde erstellt von Bergmännchen, 2. Juli 2008.

  1. Bergmännchen

    Bergmännchen Neues Mitglied

    Schon vor längerer Zeit habe ich bei einem Spaziergang über die Felder diese seltsam geformten Steine gefunden.
    Mir kommen diese Steine vor, als wären sie von Menschenhand bearbeitet worden. (Kann mich allerdings da auch täuschen) Deshalb mal an alle - was glaubt Ihr?

    Gruß Bergmännchen
     

    Anhänge:

  2. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    Grüezi

    Die sehen aus wie gebrauchte Wetzsteine...

    Gruss Pelzer

    .
     
  3. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    Wie wäre es denn deinen Fund bei der zuständigen Denkmalbehörde zu melden. Dazu ist man eigentlich je nach Bundesland verpflichtet.
    Dort wird man dir auch genauer sagen können, was das genau ist.

    :yes:
     
  4. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    @pelzers Interpretation scheint plausibel.
     
  5. Rabbit

    Rabbit Neues Mitglied

    oder doch nur einfache flussgerölle :grübel:
     
  6. balticbirdy

    balticbirdy Ehemaliges Mitglied

    Hast du eigentlich eine Vorstellung, was ein Flussgeröll ist? Ein runder Kiesel. Der Fund sieht a) nicht so aus und passt b) nicht als Einzelfund auf einen Acker.
     
  7. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    ...ja - und auch den übrigen gefunden Unrat nicht vergessen. Die Denkmalbehörde freut sich bestimmt! :autsch:

    Gruss Pelzer


    .
     
  8. DerGeist

    DerGeist Neues Mitglied

    @Pelzer

    Funde sind nun mal meldepflichtig, wenn es nix spannendes oder wissenschaftliche wertvolles ist, kann man meistens die Funde behalten.
    Auch wenn die Objekte hier nix wirklich besonderes sind, könnte es ja immerhin auch eine nicht bekannte Fundstelle sein und da wird sich das Amt auf jeden Fall freuen eine Meldung zu erhalten.
    Außerdem hat ein Fachmann/-frau einfach ein besseren Blick für die Einordnung der Objekte.

    :fs:
     
  9. pelzer

    pelzer Aktives Mitglied

    ...und seien es bloss Dosenringe oder Hundeköttel! :S.
    Ich bin ja auch der Meinung, dass Funde zu melden sind; keine Frage. Aber doch nicht jeder Zigarettenstummel...

    Gruss Pelzer

    .
     
  10. Rabbit

    Rabbit Neues Mitglied

    sicher, ich studiere ja Ur-und Frühgeschichte und betreibe Fundbearbeitung bei uns am Institut, doch die natur bringt oft die seltsamsten dinge hervor, hab das schon öfter erlebt und es gibt auch längliche fussgerölle, natürlich bis auf die eckigen "fundobjekte". außerdem kann ich auch keine schleifspuren erkennen und wenn muss bedenkt werden, dass die steine bestimmt schon den ein oder anderen kontakt mit dem pflug gehabt haben dürften. lassen wir uns mal überraschen
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2008
  11. Galgenpapst

    Galgenpapst Aktives Mitglied

    Bin neu im Geschichtsforum und kann dir als Archäologe mit 25 Jahren Berufserfahrung, auch noch Steinzeitler, sicher sagen, dass es sich bei den Objekten auf den Fotos nicht um archäologische Bodenfunde handelt.
     
  12. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Es wäre nett, wenn du diese Aussage mit weiteren Argumenten als dem Verweis auf deine Berufserfahrung untermauern könntest. M. E. handelt es sich schon um "Bodenfunde" - und auch darüber, ob diese "archäologisch" sind, ließe sich streiten. Das käme dann auf die Definition von Archäologie an, die zugrundegelegt wird.:fs:
     
  13. aquilifer

    aquilifer Aktives Mitglied

    Aha .. die da wäre?
     
  14. floxx78

    floxx78 Aktives Mitglied

    Ich hatte da dieses im Sinn:

    Aus: Archäologie ? Wikipedia

    Da ich mich selbst kaum mit Archäologie beschäftige, kann ich leider wenig zur genauen fachwissenschaftlichen Auseinandersetzung sagen.
     
  15. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Ein Stein ist aber nur dann eine "materielle Hinterlassenschaften", bzw. ein Artefakt, wenn er Bearbeitungsspuren aufweist. Ein Mauerstein ohne Verzierungen wird, wenn er aus einer Mauer herausgebrochen wird, in jeder archäologischen Grabung verworfen, weil er nur in situ einen Wert hat. Nur Spolien sind auch ex situ interessant. Ein Bruchstein vom Feld ist nichts.
     
  16. Galgenpapst

    Galgenpapst Aktives Mitglied

    Hallo Floxx,

    ein archäologischer Bodenfund resp. ein archäologisches Artefakt definiert sich dadurch, das es vom Menschen hergestellt wurde; als Beispiel mag etwa ein Faustkeil gelten, der von einem Paläolithiker aus einer Flintknolle geschlagen wurde. Natürlich gibt es auch sog. "Naturspiele", also etwa Steine, die (in den Augen von Laien) so ähnlich aussehen wie die von Menschenhand intentionell hergestellten Objekte. Um solche Funde handelt es sich bei den hier zu diskutierenden Steinen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Juli 2008
  17. Bergmännchen

    Bergmännchen Neues Mitglied

    Hallo und schönen Sonntag,

    ich habe gestern auf einer Tagung meine Steinfunde einem Archäologen vom Bundesamt für Denkmalschutz gezeigt. Es sind ALLES Artefakte und KEINE Geofakte. Alle Steine zeigen deutliche Bearbeitungsspuren.

    Gruß Bergmännchen
     
  18. lynxxx

    lynxxx Neues Mitglied

    Schön, dass sich ein User zurückmeldet und uns mal ein Feedback liefert, was leider oft vergessen wird. :)
     
  19. Beaker

    Beaker Aktives Mitglied

    Ich hab leider das Gefühl, da will uns einer zum Narren halten.
     
  20. Hurvinek

    Hurvinek Gast

    Welche Tagung und wo war das?
     

Diese Seite empfehlen