Roboter bei den Griechen

Dieses Thema im Forum "Antikes Griechenland" wurde erstellt von Eumolp, 26. November 2007.

  1. Brushian

    Brushian Gast

    Tschuldigung, hat natürlich nicht mehr viel mit dem eigentlichen Thema zu tun.
    Verzeihung :autsch:
     
  2. Mummius Picius

    Mummius Picius Premiummitglied

    Gut, dass du sie draussen lässt - Capek hat den Begriff Roboter geprägt, in seinem Theaterstück "Rossums Universalroboter" (Rossumovi Universální Roboti) von 1920 erscheinen die Blechkumpel zum ersten Mal mit diesem Namen. Da "Roboti" m. W. nichts heisst als "Arbeiter" und es im Stück auch um die Automatisierung der Arbeit geht, wundert es nicht allzusehr, dass in den meisten slawischen Sprachen von "Automaten" die Rede ist (wie z. B. im deutschen sich auch lange Zeit das poetischere "Maschinenmensch" hielt).

    Interessant ist es aber auch, wie neben der Annäherung über die mechanische Arbeit die Annäherung über die göttliche Wirkung einen Teil des Antriebs ausmacht(e), Roboter zu konstruieren - sei es im Bestreben, einen dem Menschen überlegenen Verstand zu schaffen, oder sei es im Bestreben, Schauspieler wie Götter fliegen scheinen zu lassen.
     
  3. Brushian

    Brushian Gast

    Hab ich mir schon gedacht, ist schon lange her dass ich den Zusammenhang gelesen habe.
    Wenn man schon mal einen stinknormalen Schwenkarmroboter bei der Arbeit beobachtet, wird einem schon mulmig, wie menschlich und anmutig sich solche Dinger bewegen können.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. November 2007
  4. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Ich habe einen Schulfreund der in Messwerkzeugen macht, und mir vor kurzem erzählte wie schweinischteuer allein die Klimaanlage auf seiner neuen Produktionshalle wird. Klima deshalb, da nur bei einer weiß nicht mehr wie geringen Temperaturdifferenz die Werkstücke mit der erforderlichen Genauigkeit bearbeitet werden könnten.
    Aber ist natürlich total OT
     
  5. Repo

    Repo Neues Mitglied


    Ich hab mal in Ingolstadt gesehen, was abgeht, wenn so ein Ding "einen Vogel" kriegt. Der setzt die Lenkung einen Meter versetzt ein, und die Rohkarosse kannst wegschmeißen.

    Aber schoon beeindruckend, Riesenhalle, überall zischts und bewegt sich was, wird offensichtlich gearbeitet, aber kaum ein Mensch zu sehen.
     
  6. Brushian

    Brushian Gast

    Es ist auch eine Tatsache das ordnungsgemäß nur bei 20 Grad Umgebungstemeratur gemessen werden darf, natürlich macht das viel aus,
    nicht in allem ist Sensorik und Regelung im Spiel.
    In der Fertigung ist das schon ne andere Sache.
    Das stimmt schon.
    Da können minimalste Abweichungen verhängnisvoll sein.
    Haarriss, Oberflächenrauheit, da gehts schon in die Atome.
    Allein beim CNC-Fräsen kann es zu mehr als zu Problemen führen, wenn nicht richtig gekühlt wird, aber diese kommen, soviel ich weiß mit Inkrementalgeber und werden schon richtig gekühlt.
    Ein Thermostat in einer Klimaanlage regelt, aber es gibt auch Anlagen mit stinknormalen Bimetallen, es kommt halt immer darauf an, welche Genauigkeit gefordert ist.
    Selbst hinter Dingen, die anfangs einfach erscheinen, verbirgt sich manchmal schweinisch teure Berechnung.
    Dinge die manchmal als überkompliziert anzunehmen sind, können dafür ab und zu die leichteste und unbeschwerteste Technik enthalten.
    Die Schaltungen von einem Dehnmessstreifen sind ein gutes Beispiel.
    ein Streifen aus elektrisch leitfähigem Material, welches bei Querdehnung oder Zugspannnung seinen Innenwiderstand ändert und je nach Anforderung in zig Brückenschaltungen ausufern kann.
    Manchmal wundert es einen was für einfache, improvisierte Kompromisse da gefunden werden.
    Da kommt es einem schon vor das es eh nur auf das Glück ankommt.
    ... oder auf Schicksal;)
    Das glaub ich schon das so ein Trum auslenken kann.
    In einer nahegelegenen Gießerei hat es auch schon mal den einen oder anderen Arbeiter zerquetscht, traurige Tatsache, ist schon lange her.
    Ein Vorzeichen entscheidet bei der Programmierung manchmal über Leben und Tod, ganz dramatisch ausgedrückt.
    Aber wozu gibts denn die guten Schutzgitter.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. November 2007
  7. Brushian

    Brushian Gast

    Jetzt höre ich endgültig auf, bevor noch einer Antisympathien gegen mich entwickelt, schließlich geht es hier um Roboter bei den Griechen.:nono:
     
  8. Jürgen

    Jürgen Neues Mitglied

    Eben;... und ich sprach auch nicht von Geschwindigkeit, Genauigkeit oder Leistungsfähigkeit, sondern von Lernfähigkeit und Einsatzmöglichkeiten.

    Kann man, die von dir angeführten Roboter, die ich eher als Apparate betrachten würde, auch Milch holen schicken, oder den Garten umgraben lassen?:rofl:
     
  9. Brushian

    Brushian Gast

    Ob du es Glaubst oder nicht.
    Sind zwar nicht für den Bereich außerhalb der Wohnung zu gebrauchen, aber die guten alten Japaner haben schon so ne Kiste rausgebracht (aber ist auch ein Dreck).
    Geil war es zuzusehen, wie in der Vorstellung des Honda-Roboters Aido (oder ist das der Hund, keine Ahnung) das Trum einfach von der Treppe fiel, weil es wie es aussah die Bahn nicht richtig berechnet hatte.
    Da haben die japanischen Wissenschaftler nur verdutzt dreingeschaut, die Leinwand zugezogen, und das Ding vom Boden gehoben und weggebracht.:devil::rofl:
     
  10. Brushian

    Brushian Gast

  11. Repo

    Repo Neues Mitglied

    Um nochmals auf den Ausgangspunkt zurückzukommen, die "Alexandrinischen Automaten" konnten sich selbst mühsam bewegen, sie konnten keine Arbeit leisten.
    Es fehlte die Energie-Quelle und wohl auch der Bedarf.

    Aber damals wurde doch auch theoretisch die Kernspaltung erdacht. Wenn einer oder mehrere Planeten auf die Sonne geschossen werden, würde sich die teilen ... usw. usf.

    Nicht lachen, ich habe das gerade aus den verklebtesten Gehirnwindungen hervorgekramt, wo es ein einstiger Physiklehrer deponiert hat. Mit lobenden Worten über die großen Denker des klassischen Altertums.


    :pfeif:Jetzt stellt Euch mal vor, wo die Menschheit heute sein könnte, wenn der Augustus als Gegenschlag dem Armin ein A-Bömbchen unter dem Hintern gezündet hätte....:pfeif:
     
  12. Brushian

    Brushian Gast

    Dann wäre sie wohl im A&$§€...hmmm :rofl::vermoebeln:

    ...tut mir leid, war einfach nicht zu unterdrücken.
     

Diese Seite empfehlen