Unentzifferte Schriftsysteme des Altertums

Dieses Thema im Forum "Sonstiges im Altertum" wurde erstellt von schwedenmann, 17. April 2012.

  1. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    Hallo


    Gibts es außer der Schrift der Induskultur und dem Diskos von Phaistos noch andere Schriftsysteme, Bruchstücke, die bis heute nicht entziffert wurden ?


    mfg
    schwedenmann
     
  2. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

  3. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    Voynich Manusskript

    Hallo

    och ne, ich meinte was erstens, nicht son Schwachsinn, oder einen Code.

    Da hat sich der Autor einen Spaß erlaubt und einen "unsinnisgen" Code erzeugt, um Geheimwissen vorzugaukeln, für den Empfänger.

    mfg
    schwedenmann
     
  4. Afkpu

    Afkpu Aktives Mitglied

    Du besitzt also das Talent zwischen "Schwachsinn", der aber erstaunlicherweise einen ziemlich großen Umfang hat um nur ein "Random-Code" zu sein, und wirklichen Sprachen zu unterscheiden?

    Oder ist mögliche Kryptographie, wie Sie auch in dieser Epoche vorkam, für dich immer "Schwachsinn"?
     
  5. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

    Schriftsprache ist immer Code, den man irgendwann lernt zu entziffern und, im Falle von phonetischer Schriftsprache, mit verschiedenen Lauten zu verbinden. :fs:
     
  6. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    Voynich

    Hallo

    Solange so ein Blödsinn, als seriös verbreitet, ebenso, wie die Leugnung der 1. Mondlandung, ist das für mixh Blödsinn. Nur weils das viele immer behaupten, wird es nicht zur Wahrheit.

    Auch zur Leugnung der Mondlandung, findest du per google unheinmlich viele Einträge und Beiträge, ich pflege aber mein Hirn zu benutzen um zwischen echter Wissenschaft und Dummheit, Aberglauben zu unterscheiden und das angesprochen Manusskript schlägt nun mal in diese Kategorie.
    Dahinter eine Code, Geheimwisen, etc. zu vermuten ist m.M. falsch, sonst hätte den Code schon längst geknackt, schließlich sind die Codes der damalige Zeit, schlicht leicht zu knacken, für Kryptologen und PC.
    Ähnlich verhält es sich mit dem Bibel, bzw. Thora-code, da steckt absolut nichts dahinter.kann dir jeder Matheprof locker leicht beweisen.

    Der Umfang soll doch blos Wissen, Geheimnis vortäuschen, ubrieghns kann einen solchen unsinnigen Code jeder leicht selbst herstellen, ist also kein Problem z.-B. 1000 Seieztn mit Unsinn zu füllen.

    mfg
    schwedenmann
     
  7. tela

    tela Aktives Mitglied

    Wie sieht es mit Linear A aus? Laut Wiki bislang nur ansatzweise entziffert.
     
  8. Afkpu

    Afkpu Aktives Mitglied

    Du hast dir die entsprechenden Einträge, vor allem in weiteren Sprachen zu wissenschaftlichen Untersuchungen nicht durchgelesen oder?

    Das dort geht für mich weit über einen "zufälligen" Code hinaus, vor allem für die damalige Zeit ist es bemerkenswert. Natürlich muss man im Kontext der Besitzerschaft Rudolf II. gepaart mit dessen Affinität und Sammelleidenschaft durchaus Skepsis walten lassen. Code muss des Weiteren nicht "Geheimwissen" in der Hinsicht bedeuten, dass es etwas besonderes "geheimes" ist. Siehe die Kryptographie Da Vincis, der damit nur seine Ideen sichern wollte, teils Ideen die bereits Zeitgenossen verfolgten.

    Außerdem, kannst du dich um etwas verständlichere Sprache bemühen?

    Zum Thema Unsinn, wenn ich unsinnige Codes erzeugen will nutze ich etwas wie einen Lorem Ipsum Generator, das dieser "Schwachsinn" wie du hier so nett formulierst, aber durchaus linguistischen Gesetzmäßigkeiten zu folgen scheint, die man eben nur noch nicht entziffern konnte, wird wohl druch die Beschäftigung von mehreren Generationen von Wissenschaftlern bezeugt.

    Aber da du ja scheinbar Linguist und Kryptograph bist, wenn auch im Deutschen wohl auf dem selben unteren Level wie meine Wenigkeit, brauche ich dir das wohl nicht zu sagen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2012
    1 Person gefällt das.
  9. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

    Auf diese Anfrage passt das Voynich Manuskript.

    Okay, du willst nicht über das Voynich Manuskript reden? Gerne. Du hast nur nach Schriftsystemen gefragt, die noch nicht entziffert wurden, und da gibt es nur festzuhalten, daß das Voynich Manuskript diese Punkte erfüllt- es ist ein Schriftsystem, es ist nicht entziffert. Das Werturteil kam von dir. Und ein Code ist nun mal wirklich jedes Schrifsystem. :fs:
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2012
    1 Person gefällt das.
  10. Ashigaru

    Ashigaru Premiummitglied

    Allerdings stammt das Voynich-Manuskript auch nicht aus dem Altertum, was hier das gewünschte Kriterium war.


    Umstritten ist, ob die so genannten Vinca-Zeichen ein Schriftsystem oder eine Vorstufe davon sind:

    Vin?a-Zeichen ? Wikipedia

    Auch im Forum gab es vor Jahren mal engagierte Diskussionen dazu.
     
  11. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

    Oha, das hab' ich nicht gesehen, daß wir im Unterforum Altertum sind. :rotwerd: Danke für die Klarstellung, da fällt das Voynich Manuskript natürlich weg!
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2012
  12. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    nicht entzifferbare Schriften

    Hallo


    @Saint-Simone
    Du hast aber schon die Überschrif des Unterforums "Sonstiges im Altertum " erkannt, da gehört das obige Manuskipt mit Sicherheit nicht hin, oder haben mittlerweile einige Wissenschafter den angeblichen Code ins Alterum verlegt.

    Nein ich benutze nur das, was ich zwischen den Ohren habe.

    aha, da scheint man doch mal nachzudenken

    So meinte ich da nicht, aber es erweckt den Eindruck, es beindruckt im übertragenen Sinne , den Leser, Betrachter, erst Recht, wenn er es nicht versteht.


    Das ist kein Argument, Generationen von Wissenschaftlern haben schon falsch gelegen, bis ein Kollege die Wahrheit herrausgefunden hat. Nur weil Viele immer wieder dasselbe Nachplappern, wird es nicht richtig, siehe dazu z.B. den Eisengehalt in Spinat!


    Mit dem Thora-code ist es ähnlich, es gibt ihn nicht.

    mfg
    schwedenmann
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2012
  13. Saint-Simone

    Saint-Simone Aktives Mitglied

    Siehe oben. Das wir hier im Altertum sind habe ich nicht gesehen, da gehört das Voynich Manuskript freilich nicht hin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2012
  14. schwedenmann

    schwedenmann Aktives Mitglied

    Volnych-Manuskript

    Hallo

    Sorry, war nicht böse gemeint, ode gar abfällig, aber die Spitze mußte einfach raus, ich kann nicht gegen meine Natur schreiben.


    @tela
    Ja sowas in der Richtung dachte, nur weiß ich nicht, ob LinearA und B mittlerweile vollständig, oder teilweise entziffert sind.

    Gäbe es sonst noch Kandidaten?

    mfg
    schwedenmann
     
  15. rena8

    rena8 Aktives Mitglied

    Linear B ist entziffert, da die Sprache dem archaischen griechisch ähnlich ist.
    Von Linear A sind nur Teile entziffert, ein Problem ist dabei, dass die Sprache unbekannt / ausgestorben ist.
     
  16. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Was das Voynich-Manuskript und die hiesige Fragestellung, ganz abseitig von der eingegrenzten Datierung, angeht, so ist doch die Frage, ob sich etwas überhaupt decodieren lässt. Eine Schrift lässt sich - theoretisch wenigstens - decodieren. Eine willkürliche Zeichenfolge, die Schrift imitiert oder vorgibt eine sinnhafte Zeichenfolge zu sein, lässt sich dagegen nicht decodieren. Daher ist - abseits von der Datierung - eh fraglich, ob das Voynich-Manuskript in das Raster fällt.
    Ist aber alles kein Grund sich zu echauffieren.

    Linear B ist archaisches Griechisch.
     
  17. Dieter

    Dieter Premiummitglied

    Unentziffert sind noch immer die Texte der Etrusker, abgesehen von wenigen Worten. Das Problem ist dort dasselbe wie bei der Linear-A-Schrift der Minoer: Die vorhandenen Texte sind für eine Entzifferung zu kurz oder wiederholen sich - wie bei Linear-A - in immer gleichen Redeformeln.
     
  18. dekumatland

    dekumatland Aktives Mitglied

    und solche "Zeichenfolgen" gibt es z.B. auf nordischen Brakteaten: Schrftzeichen, die keinerlei entzifferbaren Sinn ergeben, und wohl nur teils magischen teils dekorativen Charakter hatten
     
  19. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Dabei dürfte es sich - zumindest in Teilen - um Schriftimitate handeln, ähnlich wie in dem Fall der "arabischen" Münze von Offa oder wikingischen Fälschungen 'abbāsīdischer Dirhams.
     
  20. Mirtos

    Mirtos Mitglied

Diese Seite empfehlen