Vichy-Regime

Dieses Thema im Forum "Der Zweite Weltkrieg" wurde erstellt von fichtelwichtel, 18. Oktober 2009.

Schlagworte:
  1. fichtelwichtel

    fichtelwichtel Neues Mitglied

    hallo erstmal und auch gleich zu meiner frage,

    weis jemand warum die deutsche wehrmacht 1940 nicht einfach auch noch den rest frankreichs besetzt hat, sondern von ihr mehr oder weniger das marionettenregime von vichy eingesetzt wurde?

    danke scho mal an dieser stelle
     
  2. megatrend

    megatrend Aktives Mitglied

    Etwa 60 Prozent des Frankreichs wurde von der Wehrmacht erobert, der Rest kooperierte mit Deutschland (eben das sogenannte Vichy-Régime). Für Deutschland war es gar nicht notwendig, den Rest zu erobern, da der Rest mit Deutschland kooperierte. Details findest Du hier:

    Vichy-Regime ? Wikipedia
     
  3. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Das sah man aber nur bis 1942 so.
     
  4. fichtelwichtel

    fichtelwichtel Neues Mitglied

    danke erst mal für die schnellen antworten, den artikel auf wikipedia habe ich schon gelesen (dort steht übrigens auch keine explizierte antwortauf meine frage sondern eben "nur" die geschichtliche tatsache das es so war). trotzdem habe ich es nie zu 100% verstanden. dasselbe hätten sie ja dann z. b. in dänemark und anderen ländern die ohne besatzung auch kooperiert hätten auch machen können. ok, bei ländern wie ungarn und rumänien haben sie`s gemacht, allerdings hätten sie diesen satelitenstaaten erst einmal erobern müssen. wäre bestimmt auch kein großes hinderniss gewesen, nur währen den nazis dann die hilfstruppen wohl entgangen.
     
  5. flavius-sterius

    flavius-sterius Aktives Mitglied

    Frankreich bestand ja nicht nur aus dem Mutterland. Es gab bedeutende Kolonien und Überseegebiete. Für Deutschland war es eventuell attraktiver, Frankreich zu "neutralisieren" als das ganze Mutterland zu besetzen und dann die französischen Kolonien Algerien, Tunesien, Marokko, den Libanon, den Senegal, etc.) auf britische Seite wiederzufinden. Wenn Du Dich näher mit dem Thema beschäftigen willst, fällt mir als Quelle "Mein Leben" von Admiral Erich Raeder ein. Er hat für das Deutsche Reich mit Admiral Darlan über den Waffenstillstand verhandelt. Aus seinen Memoiren sollten Informationen zu den damaligen deutschen Absichten enthalten sein.

    Immerhin hätte Frankreich im Sommer 1940 die Möglichkeit gehabt, aus den Kolonien heraus weiterhin gegen Deutschland zu kämpfen. Admiral Darlan war einer der wichtigen Personen die eine andere Entscheidung herbei geführt haben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/François_Darlan
     
  6. fichtelwichtel

    fichtelwichtel Neues Mitglied

    ah soooo,
    das nenn ich doch mal ne auskunft die einleuchtet (und auch entsprechend belegt ist). ich hab ne freundin gefragt die geschichte studiert. sie hat mich auf militärhistoriker verwiesen (immerhin besser wie sich was auszudenken). was soll ich von denen wenns hier um so viel leichter geht.
    danke euch allen nochmal.
    fichtelwichtel
     
  7. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

    Den Hinweis von @flavius-sterius würde ich noch ergänzen bzgl. der Perspektive, das geschlagene Frankreich auf die Seite der Achsenmächte zu ziehen. Dieses Motiv kann man von den Waffenstillstandsverhandlungen bis 1941 verfolgen.

    Neben den Kolonien verdient die französische Flotte - im Beistandsfall hätte sie eine beträchtliche Verstärkung der deutschen Kriegsmarine dargestellt - Beachtung. So wurde von deutscher Seite versucht, die Flotte zum Waffenstillstand in den französischen Häfen zu halten - vergeblich.

    Aber auch ohne die Flotte ergab sich durch die Form des Waffenstillstands (Verzicht auf weitere Besetzung) die Möglichkeit, das besetzte und unbesetzte Frankreich zunächst widerstandslos in die errichtete deutsche Hegemonialzone in Europa einzubeziehen. Das betraf die finanzielle Ausbeutung durch Besatzungskosten/Reparationen, aber auch die unbeeinträchtigte Nutzung der Wirtschaftskraft der Industriebetriebe für Rüstung, etc. Für diese Politik und die Aufrichtung der Kontrolle/Besatzung war zunächst die Kooperation Frankreichs, also auch des unbesetzten Teils, notwendig. Folglich waren die anfänglichen Forderungen "gemäßigt". In Form des besetzten Teils Frankreichs hatte man eine "Geisel" geschaffen, die der Vichy-Regierung im Bedarfsfall präsentiert werden konnte, so auch zur Durchsetzung der Neutralität.

    Dieses Verhalten sollte man scharf trennen von den Absichten, wie mit Frankreich nach dem Ende des Weltkrieges (aus der Sicht 1940: Kriegsende auch mit Großbritannien) verfahren worden wäre.

    Jäckel: Frankreich in Hitlers Europa: die deutsche Frankreichpolitik im 2. Weltkrieg. Stuttgart 1966
    Böhme: Entstehung und Grundlagen des Waffenstillstandes von 1940, Stuttgart 1966
    Sammelwerk Maier et. al., Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg, Bd.2: Die Errichtung der Hegemonie auf dem europäischen Kontinent.
     
  8. fichtelwichtel

    fichtelwichtel Neues Mitglied

    also ich bin ja erst den 2. tag heute hier, aber ich glaub hier gefällts mir.
    habe auf meine frage super antworten bekommen und werde mich mal auf der seite überall durchlinken wenn ich zeit habe.
    danke nochmal euch allen für eure mühe.

    fichtelwichtel
     
    1 Person gefällt das.

Diese Seite empfehlen