Was ist mit dem "Zähmungskonzept" gemeint?

Dieses Thema im Forum "Die Weimarer Republik" wurde erstellt von Markus K., 25. November 2008.

Schlagworte:
  1. Markus K.

    Markus K. Neues Mitglied

    Was ist mit dem ,,Zähmungskonzept" in der Weimarer Republik gemeint?
     
  2. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Damit ist wohl von Papens Fehleinschätzung gemeint, dass man Hitler, nähme man ihn mit in die Regierung, in die Ecke drücken könne "bis er quietscht".
     
  3. Caro1

    Caro1 Gast

    Es gibt ein interessantes Buch Die Weimarer Republik: Politik und ... - Google Buchsuche
     
  4. silesia

    silesia Moderator Mitarbeiter

  5. asdfg

    asdfg Neues Mitglied

    Warum war man so naiv und glaubte Hitler kontrollieren zu können?

    Hallo,
    Ich bin gerade dabei mich auf meine Abiturprüfung vorzubereiten und bin auf eben diese Frage gestoßen, ich weiß das der Kreis um Hindenburg eben dies glaubte, und Hitler zum Kanzler machte, um eine Wende hin zu einem "starken Staat" zu etablieren.
    LG
     
  6. Barbarossa

    Barbarossa Neues Mitglied

    Ja, aus einer Doku im Fernsehen weiß ich, daß die Politiker das im Januar 1933 tatsächlich noch glaubten. Die Frage nach dem Warum ist da schon schwieriger zu beantworten. Zum einen glaube ich, man hat Hitler und seine NSDAP von Anfang an unterschätzt und zum anderen konnte man damals zwar in Hitlers "Mein Kampf" lesen, wie er dachte und was er so vor hatte, aber ein derartiges Grauen kann man sich mit einem gesunden Menschenverstand eigentlich auch heute (obwohl man das nun alles in Büchern nach lesen kann) nicht wirklich bildlich vorstellen.
     
  7. Reinecke

    Reinecke Aktives Mitglied

    Da es auf diese Frage wohl keine objektive historische Antwort geben kann, ein Verweis auf eine literarische Beschäftigung mit dem Thema:

    Ich erinnere mich dazu an eine Stelle aus dem Roman Die Geschwister Oppermann von Lion Feuchtwanger (1933 geschrieben, spielt auch in der Zeit kurz vor bzw nach der Machtergreifung). Die namensgebenden Figuren sind Mitglieder einer wohlhabenden jüdischen Familie, die ich sowohl politisch wie kulturell zum liberalen Bürgertum rechnen würde.

    In einem Gespräch antwortet ein Oppermann auf die Frage, ob es nicht gefährlich sei, die Nazis bzw Hitler an die Macht zu lassen bzw zuzulassen, dass dieser Reichskanzler wird, wie folgt: Ach was, man habe jahrelang die Sozis an der Nase herumgeführt, und das seien schließlich schlaue Leute gewesen. Da werde man auch mit dem Schreihals und Emporkömmling Hitler fertig werde...

    Ich denke, das kleidet das Denken vieler Menschen damals bestens in Worte.

    Die Geschwister Oppermann ? Wikipedia
     
  8. Gast

    Gast Gast

    Ursprung des Franz von Papen-Zitats vom quietschenden Hitler

    Hallo,

    Ich denke das Zitat von Franz von Papen ist recht bekannt. Nämlich: „In drei Monaten haben wir Hitler so an die Wand gedrückt, dass er quietscht.“

    Ich weiß, dass er diesen Satz noch vor der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler, also etwa im Januar 1933 gesagt hat.
    Da ich aber die genaue Quellenangabe bräuchte, würde ich gerne wissen wo von Papen diesen Satz gesagt hatte und wann genau. War es eine Rede oder wurde der Satz anderst veröffentlicht?

    Vielleicht weiß einer ja eine Antwort, das Internet konnte mir nicht großartig weiterhelfen.

    Dankeschön.
    lg Tina
     
  9. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Hallo Tina,

    das eine wird dir sicher längst selber aufgefallen sein: So etwas sagt man nicht in einer öffentlichen Rede. Adressat war wohl Ewald von Kleist-Schmenzin, der damals aus Protest gegen die Zusammenarbeit von NSDAP und DNVP aus der DNVP austrat. Er wurde 1945 in Plötzensee hingerichtet.
     
  10. Liborius

    Liborius Aktives Mitglied

  11. Mercy

    Mercy unvergessen

    Korrekt lautet das Zitat aber so:
    In zwei Monaten haben wir Hitler in die Ecke gedrückt, daß er quietscht.
     

Diese Seite empfehlen