Was sagt uns die Corona-Pandemie über historische Seuchen?

Dieses Thema im Forum "Fragen & Antworten" wurde erstellt von Geradedenker, 7. Februar 2022.

  1. El Quijote

    El Quijote Moderator Mitarbeiter

    Du wirfst also den Maßnahmen ihren anfänglichen Erfolg vor? Ich erinnere mich recht gut an den ersten Lockdown. Ich durfte meine eigentliche Arbeit in der Erwachsenenenbildung nicht machen und musste daher Kurierfahrten für meinen Arbeitgeber übernehmen. Ich bin nie zuvor und auch nie danach - auch im zweiten, viel „strengeren“ Lockdown nicht - so entspannt mit dem Auto durch die Stadt gekommen. Es war einfach kein Verkehr mehr. In keinem der weiteren Lockdowns hatten wir Security vorm Supermarkt, die den Zugang regelte.

    Dass es in Deutschland statistisch am Ende keine Übersterblichkeit gab, lag nicht an Corona, sondern an den Folgen des Lockdowns. Stress und Verkehr fielen als Todesursache deutlich zurück. Siehe deinen obigen Link. Aber schau in andere Länder, schau nach NY, nach Cremona und auch nach Spanien.

    Mit dieser Argumentation wären auch AIDS-Tote ein Denkfehler. Denn diese sterben - wie bereits dargelegt - auch nicht direkt am am HI-Virus.
     
    Shinigami, Ugh Valencia, Turgot und 2 anderen gefällt das.

Diese Seite empfehlen